Julius Wagner gewinnt deutsche Juniorenmeisterschaft

Jubel nach einem starken Finallauf und dem Gewinn der Goldmedaille bei der Deutschen Meisterschaft (von links): Karl Preuss (Kettwiger RG), Julius Wagner (RC Meschede), Eike Feliks Steinert (Meppen) und Timo Lammersdorf (Hameln).
Jubel nach einem starken Finallauf und dem Gewinn der Goldmedaille bei der Deutschen Meisterschaft (von links): Karl Preuss (Kettwiger RG), Julius Wagner (RC Meschede), Eike Feliks Steinert (Meppen) und Timo Lammersdorf (Hameln).
Foto: RCM
Was wir bereits wissen
Der Ruderclub Meschede nahm erfolgreich an den deutschen Juniorenmeisterschaften teil. 1290 Aktive stiegen in Köln auf dem Fühlinger See in die Boote.

Meschede..  Der Ruderclub Meschede nahm erfolgreich an den deutschen Juniorenmeisterschaften teil. 1290 Ruderer und Ruderinnen stellten sich bei hervorragendem Wetter und Bedingungen in Köln auf dem Fühlinger See in verschiedenen Bootsklassen der Konkurrenz.

Erfolg im Hoffnungslauf

Im Bereich der Leichtgewichtsdoppelzweier der 15- bis16-Jährigen gingen für den RCM Nick Skillandat und Christoph-Josef Gödde an den Start. Im Vorlauf verpassten sie am Donnerstag nur knapp den direkten Einzug ins Halbfinale. Nachdem sie das Feld über fast 1400 Meter anführten, mussten sie sich im Endspurt mit nur weniger als einer halben Sekunde Rückstand knapp geschlagen geben. Mit einem souveränen Sieg im Hoffnungslauf am Freitag konnten sie sich jedoch den Einzug ins Halbfinale sichern. Umso spannender war der Kampf um das Finale. Mit einem zweiten Platz in ihrem Rennen erkämpften sich Skillandat und Gödde einen Platz im Finale und erfüllten somit das selbst gesetzte Ziel.

Anhand der vorherigen Ergebnisse war zu befürchten, dass es mehr als schwierig werden würde, um einen der Podestplätze mit zu rudern. Mit einem fünften Platz in einem sehr hart umkämpften Rennen konnten Nick und Christoph-Josef dementsprechend sehr zufrieden sein.

Auch Julius Wagner konnte seinen Erwartungen im Leichtgewichtsdoppelzweier in der Altersklasse der 17- bis 18-Jährigen absolut gerecht werden. Mit seinem Partner Karl Preuss aus Essen-Kettwig die beiden schon im Vorfeld zu den drei Favoriten in ihrer Bootsklasse. Da allerdings alle drei Favoriten in dem gleichen Lauf um den direkten Einzug ins Finale kämpften und nur ein Boot direkt weiterkommen konnte, mussten auch sie sich über den Hoffnungslauf für das Finale qualifizieren. Das gelang ihnen mit einem souveränen Sieg. Im Finale erkämpften sie sich letztendlich die Bronzemedaille hinter den Top-Favoriten vom Team Nord West (Niedersachsen), die Silber holten und dem Ruderklub am Wannsee (Berlin), die sich zur Überraschung aller die Goldmedaille erruderten.

Favoriten geben sich keine Blöße

Anschließend ging Julius Wagner mit seinem Zweierpartner Karl Preuss und dem zuvor zweitplatzierten Zweierteam vom Team Nord West zusammen als das Favoritenboot im Leichtgewichtsdoppelvierer im Finale an den Start. Hier gab es die Revanche gegen das Team vom Wannsee mit ihren zwei Partnern aus Tegel. Diesmal wurde das Quartett seiner Favoritenrolle auch tatsächlich gerecht und sicherte sich mit einer Bootslänge Vorsprung die Goldmedaille vor dem Berliner Boot und vor dem Team mit Mitgliedern Erlangen, Wetzlar, München und Minden.

Nach vielen Jahren hat der Ruderclub Meschede nun wieder einen deutschen Meister im U-19 Bereich hervorgebracht.