Isabelle Härle inspiriert Schwimmer aus Meschede

Bottrop/Meschede..  Das zweitägige von der SVg Bottrop ausgetragene Mittel- und Langstreckenmeeting im Hallenbad Bottrop konfrontierte die neun Schwimmerinnen und Schwimmern des SSV Isabelle Härle mit der Leistungsstärke der großen Vereine und Startgemeinschaften des Ruhrgebietes. Beim Wettkampf gingen insgesamt Aktive aus 26 Vereinen an den Start. Die geballte Energie von Technik, Kraft und Kondition, aber auch Selbstdisziplin und Ehrgeiz verhalfen den sauerländischen Schwimmerinnen und Schwimmern dabei zu einem mehr als respektablen Ergebnis.

Am Ende gab es gewaltige Zeitsprüngen zu bejubeln: So steigerte sich Felix Griggel über 200m Freistil von 02:55,09 min auf 02:39,69min, Jakob Igges über 1500 m Freistil von 20:03,49 min auf 19:08,55 min; Hanna Padberg über 400m Lagen um 20 Sekunden und Clara Peda über 400m Freistil von 06:05,53 auf 05:54,94 Minuten. Über 87 Prozent aller SSV-Starts führten zu einem persönlichen Rekord.

Überzeugen konnten vor allem auch Jonas Kuschwald und Jakob Igges, die über 1500 m Freistil auf die Bahn gingen. Kuschwald siegte in einer Zeit von 19:06,72 min mit gewaltigem Abstand vor Max Griebner (SVg Bottrop) und Lukas Reinhober (FS Rheinkamp). Igges belegte in seinem Jahrgang über dieselbe Distanz Platz 3 hinter Markus Kracht und Steve Hermstein vom SSC 90 SH Stukenbrock.

Goldmedaille für Jonas Kuschwald

Neben der Goldmedaille von Jonas Kuschwald erwiesen sich vor allem Clara Peda (drei Starts über 200 m Freistil, 400m Freistil, 200 m Brust, drei Bestzeiten, dreimal Gold), Hanna Padberg (200m Rücken) und Mike Read (400m Freistil mit verdientem Abstand vor seinen Konkurrenten der SVg Bottrop und TB Wülfrath) als bestplatzierte Sieger.

Silbermedaillen erschwammen Felix Griggel (Superleistung über 200m Rücken in 02:41,57 min), Tobias Krick (200m Brust im gewohnten Leistungsbereich) und Nils Meier (200m Freistil in 02:28,22). „Bei Nils steckt noch mehr drin“, fügte Ulli Haselhoff, Pressesprecher des SSV, an.

Meier, Igges, Griggel steuerten zum Vereinsresultat vier weitere Bronzemedaillen bei. An der Bronzemedaille vorbei schrammte Christian Franzes, der über 200 Rücken den vierten Platz belegte.

Das Medaillenergebnis (von den 16 waren alleine neun Goldmedaillen) dürfte wohl kaum auf die Begegnung der Mescheder Schwimmer mit der Deutschen Elite-Schwimmerin Isabelle Härle zurückzuführen sein, die die Mescheder nachhaltig beeindruckte. Härle war in den Jahren 2010 und 2011 mehrfache deutsche Meisterin und krönte ihre Karriere bei den Schwimmweltmeisterschaften 2011 (Shanghai) und 2013 (Barcelona) gemeinsam mit Thomas Lurz und Jan Wolfgarten mit der Bronze- bzw. Goldmedaille im Freiwasser.