Ibrahim schockt den SV Hüsten 09

Hüsten..  Treffender hätte Torsten Garbe, Trainer des Fußball-Landesligisten SV Hüsten 09, die 1:2 (0:1)-Heimniederlage gegen den VfL Bad Berleburg nicht auf den Punkt bringen können. „Das war bitter.“ Drei Worte reichten aus, um die Gefühlswelt der Grün-Weißen nach dem Last-Minute-K.o. kurz und knapp zu beschreiben.

Landesliga-Aufsteiger VfL Bad Berleburg kam fast mit dem Schlusspfiff durch den überragenden Ahmad Ibrahim, der auch schon die 1:0-Führung in der 27. Minute erzielt hatte, zum Siegtreffer. „Es war ein enges Spiel. Wir sind verdient zum Ausgleich gekommen und hätten eigentlich mit dem Punkt auch leben können“, teilte 09-Coach Torsten Garbe nach Spielende mit. „Aber es hat nicht sein sollen.“

Die Niederlage hat sich der SV Hüsten 09 zu einem großen Teil selbst zuzuschreiben. Die Mannschaft wollte nach dem verdienten Ausgleich von Ruben Occhiuzzio in der 82. Minute nicht nur mehr, sondern mit dem Kopf durch die Wand. Zweimal Melki und Voß hatten nach dem 1:1 jeweils das 2:1 auf dem Fuß. Hüsten dachte nur noch in eine Richtung und so fehlte beim zweiten Gegentor (fast) jegliche Absicherung. Ahmad Ibrahim startete einen Alleingang an der Mittellinie, ließ mit Köhler und Fischer die zwei verbliebenen Hüstener Feldspieler mit einer Körpertäuschung im Strafraum elegant aussteigen und schoss den Ball in die lange Ecke. Anschließend gab es im Lager des SV Hüsten 09 ganz lange Gesichter. Die Stimmung zum Abschluss der offiziellen Kunstrasenplatz-Einweihung war auf dem Nullpunkt, während die Spieler aus Bad Berleburg mit der Sonne um die Wette strahlten. „Insgesamt ist der Sieg glücklich“, resümierte VfL-Coach Andreas Edelmann und ergänzte: „Wir haben jetzt 32 Punkte und spielen einfach eine sensationelle Saison.“

Zum Spiel: Halbzeit eins ging an Bad Berleburg. Der Aufsteiger verteidigte nicht nur sehr hoch, sondern auch rustikal. Zudem kamen im Angriff Ahmad Ibrahim und Hackenbracht immer wieder zu guten Möglichkeiten. Hüsten hatte dagegen nur zwei Halbchancen durch Menke (33.) und Melki (42.).

Nach dem Wechsel hatte sich Hüsten besser auf Ibrahim und Hackenbracht eingestellt. Zudem übten die Grün-Weißen mehr Druck auf das VfL-Tor aus. Der Ausgleich durch Occhiuzzo war verdient. VfL-Trainer Edelmann: „Nach der Pause haben wir zu tief gestanden, aber Hüsten hat auch alles in die Waagschale geworfen. Am Ende ist dann nicht Hüsten, sondern uns der Lucky Punch geglückt.“

Trotz der achten Heimniederlage hat der SV Hüsten 09 im Rennen um den Ligaverbleib keinen weiteren Boden verloren. Der Rückstand auf den rettenden drittletzten Platz, auf dem aktuell der BSV Menden (1:3 in Dröschede) liegt, beträgt weiter fünf Punkte.

SV Hüsten 09: Zelder, Köhler, Menke (75. Rogalski), Cannata, Mikolajczak, Fischer, Occhiuzzo, Kwiotek (28. Held), Melki, Morina (70. Werner), Voß. - Tore: 0:1 (27.) Ibrahim, 1:1 (82.) Occhiuzzo, 1:2 (90.) Ibrahim. - Zuschauer: 200.