HV Sundern atmet nach 30:19-Erfolg durch

Sauerland..  Die Handballerinnen des TV Arnsberg, Spitzenreiter der Verbandsliga, haben im 13. Spiel den 12. Sieg eingefahren. In der Bezirksliga wurde die Partie der SG Ruhrtal beim TuS Ferndorf aufgrund der Unbespielbarkeit der Halle in Ferndorf abgesagt. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.

Frauen, Verbandsliga: VfL Brambauer - TV Arnsberg 20:24 (10:10). Für den TV Arnsberg war der Sieg in Brambauer ein hartes Stück Arbeit. In der ersten Halbzeit vergaben die Regierungsstädterinnen zwar viele Torchancen, legten aber ein gutes Rückzugsverhalten an den Tag und bekamen dadurch das starke Tempospiel des VfL Brambauer unter Kontrolle. „Ich bin total froh, dass wir die Partie gewonnen haben. Die Mädels haben trotz unserer Personalprobleme super gekämpft und eine gute Moral bewiesen“, lobte Coach Brüggemeier. Aus der dritten Mannschaft half Julia Potthoff aus und machte ihre Sache gut.

TVA: Ehrnsperger, Ante; D. Topp (3), Mevenkamp (5), Grote (4), Potthoff (2), Kesseler (2), Heidenreich (6/3), Binnberg (1), Löhr (1).

Frauen, Bezirksliga: TVE Netphen II - TV Neheim 28:21 (12:13). Obwohl dem TV Neheim zahlreiche Spielerinnen fehlten, zeigte die Mannschaft aus der Leuchtenstadt eine gute Leistung. „Wir haben 45 Minuten lang sehr gut dagegengehalten. Allerdings fehlte uns in der Schlussphase das Quäntchen Glück im Angriff“, erklärte TVN-Coach Bastian Hammerschmidt. Beim Spielstand von 18:21 eroberte der TV Neheim fünfmal in Folge stark den Ball, traf aber jeweils nicht das Tor.

TVN: Eisenbarth, Millentrup; Scholand, Handtke, Mause, Kneer, S. Müller, M.Müller, Landsknecht, Kaiser, Moeschke.

HV Sundern - TuS Drolshagen II 30:19 (13:8). Der HV Sundern präsentierte sich im Angriff verbessert und führte schnell mit 7:2. Im Anschluss konnte Drolshagen II zwar kurzzeitg auf 7:8 verkürzen, ehe Sundern erneut davonzog. „Unser Sieg ist verdient. Wir waren spielerisch und konditionell überlegen. Nun haben wir uns erst einmal wieder etwas Luft verschafft“, sagte HVS-Interimstrainerin Sarah Bittern. Eine sehr starke Partie zeigte Torfrau Laura Osterhaus.

HVS: Osterhaus; Gierse (3), Patt (6), Simon (3), Wingert (3), Hoxha (1), Hoffmann (4), Rießelmann (4), Jasakow (5), Liedhegener (1).