Hüsten setzt ein Ausrufezeichen

Meschede..  Der SV Hüsten 09 hat im Dünnefeldstadion ein Ausrufezeichengesetzt und ist endgültig zurück im Rennen um den Klassenerhalt in der Fußball-Landesliga 2. Nach dem 2:1-Arbeitssieg zuletzt gegen SF Siegen II legten die Grün-Weißen im HSK-Derby nach und gewannen beim SSV Meschede verdient mit 4:1 (1:1). Die Elf von 09-Trainer Torsten Garbe konnte den Rückstand zum rettenden drittletzten Platz, auf dem aktuell der FSV Werdohl liegt, auf zwei Punkte verkürzen.

„Heute hat man gesehen, dass Hüsten unbedingt in dieser Liga bleiben will und wir offensichtlich nicht hoch wollen“, sagte SSV-Mittelfeldspieler Burak Yavuz und ergänzte: „Respekt an Hüsten für diese starke Leistung.“

Nach einer kurzen Abtastphase war die Elf von SSV-Trainer Heiko Hofmann besser im Spiel. Die erste Großchance resultierte aus einer Standardsituation, als Bilal Yavuz mit einem Freistoß am sicheren 09-Schlussmann Sascha Zelder scheiterte (27.). Fünf Minuten war es dann soweit, als Michael Dröge von Sebastian Held nur durch ein Foul zu bremsen war und Schiedsrichter Lambrette auf den Elfmeterpunkt zeigte. Emre Yilmaz verwandelte sicher zum 1:0 (32.).

Gegentor rüttelt Hüsten wach

Der Gegentreffer rüttelte den SV Hüsten 09 wach. Die Grün-Weißen waren plötzlich besser im Spiel und markierten nur fünf Minuten nach dem Rückstand den Ausgleich durch Chedli Melki (37.). „Das 1:1 vor der Halbzeit war absolut wichtig für uns“, sagte Philipp Völker. Nachdem der SV Hüsten 09 einige gute Mescheder Offensivaktionen dank eines starken Benjamin Menke unbeschadet überstanden hatte, übernahmen die Grün-Weißen das Kommando auf dem Platz. Schnell und schnörkellos überbrückte das Garbe-Team das Mittelfeld und belohnte sich in der 66. Minute mit der 2:1-Führung. Eine Kombination über Fabian Fischer, Jan Schultealbert und Nick Kwiotek schloss Philipp Völker zum 2:1 ab. Vier Minuten später hatte der überragende Chedli Melki seinen zweiten richtig starken Auftritt, als er aus knapp 30 Metern den Ball in den Mescheder Torgiebel schlenzte (70.). Hüsten wirkte mit dem 3:1 im Rücken auch in der Schlussphase frischer als der SSV Meschede, der sich bis zum Schlusspfiff in zu viele Einzelaktionen verstrickte. Mit dem 4:1 in der Nachspielzeit krönte Jan Schultealbert die starke Vorstellung des SV Hüsten 09 im Dünnefeldstadion.

„Sensationelle zweite Halbzeit“

Entsprechend zufrieden war 09-Coach Torsten Garbe: „Das war in der zweiten Halbzeit ein sensationelles Spiel von den Jungs. Nach einem 0:1-Rückstand in Meschede noch einmal so zurückzukommen, war nicht zu erwarten. Ich muss dem Team ein ganz großes Kompliment aussprechen.“ Sauer war dagegen SSV-Coach Heiko Hofmann. „Wir haben maximal eine Halbzeit akzeptablen Fußball gezeigt und uns dann aufgegeben. Die Hüstener haben gezeigt, dass sie in diese Liga gehören.“