Holzpfosten verlieren Futsal-Finale

Hagen/Sauerland..  Aus der Traum für die westfälischen Futsal-Kicker von Holzpfosten Schwerte 05: Am Samstagabend verloren die Ruhrstädter in Hagen das Finale um die Deutsche Futsal-Meisterschaft mit 4:7 (3:3, 1:1) nach Verlängerung gegen die Hamburg Panthers, die nunmehr ihren dritten Deutschen Meistertitel der Vereinsgeschichte feiern konnten. Für die Holzpfosten war es indes die zweite Finalniederlage in Folge.

Alles war angerichtet für ein packendes Futsal-Fest, das den Namen Finale mehr als verdient hatte. Sensationelle 1 922 Zuschauer verwandelten die Hagener Enervie-Arena in einen stimmungsvollen Hexenkessel. Nach dem toll inszenierten Einlauf der beiden Finalmannschaften inklusive Nationalhymne ertönte um Punkt 19 Uhr der Anpfiff zum zehnten deutschen Futsal-Finale.

Nach der regulären Spielzeit hatte es 2:2 gestanden. Es ging in die Verlängerung. Die erste Hälfte blieb noch torlos, ehe die Entscheidung in den letzten fünf Minuten der Partie fiel: Erneut konnte der starke Mazhoud die Hansestädter in Führung bringen (46.). Schwerte ohne Keeper, aber ohne besseres Ende: Ballverlust, Schuss von Ulusoy auf das verwaiste Gehäuse – 3:5 aus Sicht der „Pfosten“. Spätestens als Mazhoud unmittelbar danach das 6:3 markierte, war die Vorentscheidung gefallen. Zwar konnte Nils Klems eine Minute vor dem Ende noch auf 4:6 verkürzen (49.), doch als Khalili praktisch mit dem Schlusspfiff das 7:4 für die Hamburger erzielte, kannte der Jubel bei den Panthers keine Grenzen mehr.

Beim diesjährigen RWE-Winter-Cup haben die Holzpfosten Schwerte hinter dem Gesamtsieger SSV Meschede und dem Vize-Meister SV Hilbeck Platz drei belegt. „Seit Jahren sind die Holzpfosten fester Bestandteil des RWE-Winter-Cups. Sie sorgen traditionell für eine gute Stimmung bishin zum RWE-Super-Cup“, urteilte Ralf Detzner, Organisator des RWE-Winter-Cups, am gestrigen Mittwoch über das Schwerter Team.