Hofmann-Elf ist immer noch sauer

Meschede..  Der Stachel sitzt immer noch sehr tief. Bei Fußball-Landesligist SSV Meschede ist auch zwei Tage nach der 1:2-Niederlage gegen Borussia Dröschede immer noch über die Partie mit insgesamt vier Elfmetern diskutiert worden.

„Das war die bitterste Niederlage, die ich bisher erlebt habe“, erklärte jetzt Meschedes Mittelfeldmotor Mahmut Yavuzaslan. „Mir fehlen immer noch die Worte.“

SSV-Fußballabteilungsleiter Rafael Bremer hatte im Vorfeld der Sechs-Punkte-Partie um Relegationsplatz zwei ein richtiges Spektakel angekündigt. Es wurde ein Elfmeterspektakel. Dröschede traf zweimal per Elfmeter im Dünnefeld. Zudem vergaben Meschedes Kampschulte und Et jeweils einen weiteren Strafstoß.

„Dieses Spiel mussten wir nicht verlieren“, teilte Meschedes Coach Heiko Hofmann im Gespräch mit der Sauerlandsportredaktion mit. „Ich kann meinen Jungs, besonders Patrick Kampschulte, keinen Vorwurf machen. Wir hatten das Spiel während der gesamten 90 Minuten im Griff.“ Patrick Kampschulte hatte in der 90. Minute die große Chance zum 2:2-Ausgleich. Er scheiterte aber mit einem Elfmeter an Dröschedes Keeper Schmahl.

Im Mittelpunkt der Partie stand Schiedsrichter Christopher Schütter aus Werl. Schütte zeigte insgesamt viermal auf den Punkt und verwies SSV-Trainer Heiko Hofmann in der 35. Minute auf die Tribüne. Dröschedes Tobias Liefermann hatte an der Mittellinie Emre Yilmaz gefoult und so einen Konter des SSV Meschede unterbunden. Statt den Dröscheder Innenverteidiger zu verwarnen, verwies Schiedsrichter Schütter Meschedes Trainer Heiko Hofmann aus dem Innenraum und vermerkte diesen Vorfall im Spielbericht. Für Hofmann war es bereits die zweite Herausstellung in der laufenden Saison. Hofmann: „Das ist eine Frechheit und die lasse ich mir nicht gefallen. Ich habe weder eine gelbe Karte gefordert, noch jemanden beleidigt. Ich habe den Schiedsrichter lediglich gefragt, warum Sadam Mehovic kurz zuvor wegen eines Allerweltsfouls die gelbe Karte gesehen hat. Herr Schütter sollte sich mal hinterfragen. Vor allem, wie er mit den Spielern auf dem Platz umgegangen ist.“ Dröschedes Trainer Ramazan Ceylan ergänzte. „Es waren sehr viele Situationen dabei, die glücklich zu unseren Gunsten entschieden worden sind. Aber die konnten wir leider nicht beeinflussen.“

Durch die 1:2-Niederlage hat der SSV Meschede (5. Platz) jetzt drei Punkte Rückstand auf den Tabellenzweiten SG Finnentrop/Bamenohl. Dröschede verbesserte sich mit dem Sieg auf den vierten Platz und hat zwei Zähler Rückstand auf den Relegationsplatz.