Heiko Hofmann schimpft über Schiedsrichter

Lennestadt/Meschede..  Im Kampf um den Relegationsplatz in der Fußball-Landesliga 2 musste der SSV Meschede einen 1:3 (0:1)-Dämpfer beim FC Lennestadt einstecken. Die Elf von Trainer Heiko Hofmann rutschte mit der fünften Saisonniederlage auf den dritten Tabellenplatz ab. Entsprechend unzufrieden war der SSV-Coach nach dem Spiel. „Wir waren in der ersten Halbzeit nicht gut im Spiel, hatten dann aber nach der Pause das Geschehen klar im Griff. Gemessen an unseren Chancen, hätten wir hier drei Punkte mitnehmen müssen“.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff nutzte Florian Friedrichs einen Mescheder Deckungsfehler zur Führung. Nach der Pause glich der SSV durch Bilal Yavuz zum 1:1 aus. Kurz darauf wurde Emre Pürselims vermeintlicher Treffer wegen Abseits nicht gewertet. Hofmann: „Das war nie und nimmer Abseits. Da sind wir zum ersten Mal klar benachteiligt worden“.

In der Schlussphase rückte der Unparteiische Sascha Tysiak in den Mittelpunkt. Vor einem Lennestädter Freistoß gab er zu erkennen, dass er diesen mit einem Pfiff freigeben würde. Als der Pfiff ertönte, war der Ball bereits gespielt und Lennestadt traf durch Samet Baser zum 2:1. „Meine Spieler haben nach dem Pfiff abgeschaltet, da sie irritiert waren“, sagte Hofmann. „Das ist eine Frechheit, so einen Treffer anzuerkennen“, sagte Hofmann. „Heute hat der Schiedsrichter den Ausgang dieses Spiels entschieden“. Drei Minuten vor dem Ende gelang Dominik Allebrodt das 3:1.

SSV: Baum, Pilarski, Kampschulte, Dröge (58. Mustafa), Cihan, Haumer, Mehovic, Yilmaz, Pürselim, Burak Yavuz, Bilal Yavuz. - Tore: 1:0 Florian Friedrichs, 1:1 (59.) Bilal Yavuz, 2:1 (85.) Samed Baser, 3:1 (87.) Dominik Allebrodt.