Erst 11 gegen 11, dann 4 gegen 11

Zu Beginn standen bei der Partie in der Fußball-Kreisliga Regensburg zwischen dem TSV Großberg und TSV Bernhardswald 22 Spieler auf dem Platz. Am Ende waren es nur noch 15. Der Schiedsrichter hatte das Spiel aus Versehen bereits in der 82. Minute abgepfiffen. Als der Unparteiische die Partie einige Minuten später fortsetzen wollte, waren nur noch Überreste der Heim-Elf in der Lage, weiter zu machen. Bis auf vier Spieler stand der Rest der Truppe vom TSV Großberg nach der 3:7-Niederlage nackt unter der Dusche. Der Schiedsrichter pfiff die Partie trotzdem mit 4 gegen 11 wieder an. Und das war regelkonform: Eine Mannschaft muss zu Beginn sieben Spieler auf das Feld schicken. Wenn sich im Verlauf des Spiels die Mannschaft weiter reduziert, besteht die Möglichkeit, dass der Kapitän der dezimierten Mannschaft beim Schiedsrichter um einen Abbruch bittet. Aber auch nur, wenn sein Team zurückliegt. Von sich aus darf der Referee eine Partie nicht abpfeifen. Wieder etwas gelernt - oder?