Drittliga-Spitzenreiter RC Sorpesee hat 10 Punkte Vorsprung

Die Spielerinnen des RC Sorpesee jubeln nach dem siebten Heimsieg im siebten Heimspiel.
Die Spielerinnen des RC Sorpesee jubeln nach dem siebten Heimsieg im siebten Heimspiel.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Siebtes Heimspiel, siebter Sieg. Der RC Sorpesee, Tabellenführer der 3. Liga West der Frauen, bleibt im Schulzentrum von Sundern eine Macht.

Sundern..  Gegen den VC Nienburg feierte die Mannschaft von Trainer Julian Schallow einen 3:0 (25:16, 25:19, 25:20)-Sieg. Der RC Sorpesee nahm erfolgreich Revanche für die 2:3-Hinspielniederlage und baute zudem den Vorsprung auf den Tabellenzweiten BW Dingden auf zehn Punkte aus. „Wir haben klar mit 3:0 gewonnen, aber wir mussten rackern und kämpfen“, sagte RCS-Trainer Julian Schallow.

Schon zu Beginn des ersten Satzes zeigten sich die Gastgeberinnen um den erneut hellwachen Mittelblock mit Kirsten Platte und Johanna Voß voll auf der Höhe. Lisa Hennecke organisierte die Annahme und ehe der Gast aus Nienburg ins Spiel gefunden hatte, lag der RC Sorpesee bereits mit fünf Punkten in Führung. Diesen Vorsprung gab das Team bis zum Satzende nicht mehr ab. Nicole Freiburg beendete Durchgang eins krachend über die Außenposition - 25:16.

Nienburg fand im zweiten Satz schneller ins Spiel und stellte vor allem über Außen den RC Sorpesee vor einige Probleme. Da passte es gut, das die Achse Lara Drölle und Lena Vedder auf Diagonal bestens in Form war. Beim Spielstand von 19:16 setzte der RC Sorpesee dann zum Endspurt an. Druckvolle Aufschläge von Katharina Schulte-Schmale und Johanna Voß brachten die Annahme des VC Nienburg immer wieder in Verlegenheit und beim 25:19 war der erste Punkt für die Abschlusstabelle gesichert.

Der dritte Satz sah Volleyball von der Kategorie energisch und kämpferisch. Zwar verlor der RC Sorpesee etwas die spielerische Linie, aber kämpferisch war das Visier nun vollständig geöffnet. Jeder Ball musste mindestens zweimal erspielt werden und bis zur Mitte des Satzes war es ein intensives Kopf-an-Kopf-Rennen. Dann zog der RC Sorpesee ein letztes Mal einen kleinen Zwischenspurt an und trotz aller Bemühungen konnte der VC Nienburg nicht mehr folgen. Die Annahme leistete in den entscheidenden Phasen gute Arbeit und aus dem Hinterfeld sorgte Lena Vedder ständig für Gefahr. Katharina Schulte-Schmale und Henrike Axt ergänzten sich bestens über Außen und fanden immer wieder gute Lösungen gegen den starken Block der Gäste. Der RC Sorpesee nutzte den zweiten Matchball, gewann Durchgang drei mit 25:20 und fuhr drei weitere Punkte auf dem Weg zur Meisterschaft ein.

RC Sorpesee: Henrike Axt, Lara Drölle, Nicole Freiburg, Michelle Henkies, Lisa Hennecke, Theresa Lübke, Kirsten Platte, Katharina Schulte-Schmale, Lena Vedder, Johanna Voß.