Brilon löst das Relegations-Ticket

Brilon..  Der SV Brilon hat es das Ticket für die Aufstiegsrunde zur Fußball-Landesliga gelöst. Zum Saisonkehraus der Fußball-Bezirksliga besiegten die Schwarz-Weißen vor 600 Besuchern an der Jakobuslinde die SF Birkelbach mit 4:0 (1:0).

Der SV Brilon verdrängte damit Birkelbach von Platz zwei und sicherte sich selbst die Vizemeisterschaft und die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation. Hier spielt der SVB am kommenden Donnerstag, 18. Juni, auf einem neutralen Platz gegen die SpVg Brakel. „Ich bin sehr glücklich und freue mich für die Jungs, dass sie jetzt noch die Relegation spielen können“, sagte ein erleichterter SVB-Trainer „Schorsch“ Niglis nach dem Spiel.

Aufgrund der Mehrzahl an Torchancen und einer sehr guten zweiten Halbzeit war der Sieg des SV Brilon verdient. „So kurz nach dem Spiel ist man natürlich enttäuscht. Wir hatten uns so viel vorgenommen, aber wir haben das heute nicht umgesetzt. Die Briloner waren die bessere Mannschaft und haben verdient gewonnen“, sagte Birkelbachs Trainer Björn Breuer und ergänzte: „Für mich ist es unverständlich, dass man zu so einem Top-Spiel kein Schiedsrichter-Gespann angesetzt hat. Da waren schon zwei oder drei strittige Situationen, durch die wir benachteiligt worden sind.“

Der Trainer der Birkelbacher sprach vor allem den Elfmeter an, durch den der SV Brilon in der 14. Minute in Führung gegangen war. Birkelbach Torhüter Bäcker soll Sebastian Ramspott zu Fall gebracht haben. Den fälligen Strafstoß verwandelte Matthias Bigge sicher. „Das war nie und nimmer ein Elfmeter. Unser Torwart trifft den Ball und der SVB-Kicker fällt anschließend“, sagte Björn Breuer.

Bei dieser Aktion verletzte sich Sebastian Ramspott so schwer, dass er kurze Zeit später ausgewechselt werden musste. „Daran hatten wir bis zur Pause zu knacken. Erst im zweiten Durchgang haben wir wieder in die Spur gefunden“, berichtete Schorsch Niglis, der mit der Chancenverwertung haderte: „Ich wäre bald verrückt geworden, was wir alles verballert haben.“

Die Vorentscheidung fiel erst 20 Minuten vor Spielende: Torjäger Alexander Flock traf in der 70. Minute und schraubte damit sein Torkonto auf 26 Treffer hoch. Nur drei Minuten später erhöhte Lukas Brandenburg auf 3:0 und den Schlusspunkt setzte Jan Niklas Bause (81.).