Blick zurück ohne Reue

Winterberg..  Die absolute Dominanz von Natalie Geisenberger in dieser Saison überrascht sie doch etwas. „Es geht offenbar alles von alleine. Wenn es einmal läuft, dann läuft es“, sagt Corinna Martini über ihre ehemalige Konkurrentin. Am Sonntag, 25. Januar, ab 10.30 Uhr will sich die Winterbergerin persönlich vor Ort davon überzeugen. Dann gastiert der Rennrodel-Weltcup auf ihrer Heimbahn: „Ich werde mal bei den Damen vorbeischauen.“

Nachtdienst Hauptbahnhof

Noch lieber würde die 29-Jährige schon einen Tag vorher am Eiskanal sein. Denn am Samstag, 24. Januar 2015, starten im Doppelsitzer-Wettbewerb Robin Geueke und David Gamm, die sie als Sportliche Leiterin des BSC Winterberg oft unterstützt. Aber die Bundespolizistin hat bis gut zwei Stunden vor Rennbeginn (9.10 Uhr) Nachtdienst am Hauptbahnhof Gießen. Anschließend stehen natürlich erst einmal Heimfahrt und Schlaf auf dem Programm. In ihrer Abwesenheit traut sie dem Duo eine ansprechende Leistung zu: „Es fehlt zwar noch die Konstanz, aber die beiden sind am Start gut dabei und haben ordentliches Material. Schließlich fahren sie auch eine Schiene von mir.“ Denn die Polizeiobermeisterin braucht keine Schiene mehr. Sie hat den Schlitten nach verpasster Weltcup-Nominierung und somit entgangener Olympia-Teilnahme im Anschluss an die deutsche Meisterschaft auf der Anlage an der Kappe kurz vor Weihnachten 2013 endgültig in die Ecke gestellt und diesen Schritt nicht bereut: „Mein neues Leben gefällt mir sehr gut. Ich habe mir diesen Beruf ja ausgesucht. Und dieser Beruf bereitete mir richtig Freude.“

Wenn es der Dienstplan zulässt, steht die Vize-Europameisterin von 2010, die ihren einzigen Weltcup-Sieg 2012 – ausgerechnet zu Hause im Hochsauerland – als den Höhepunkt der Karriere bezeichnet, aufstrebenden Talenten des BSC mit Rat und Tat zur Seite. „Es macht Spaß, dem Nachwuchs zu helfen“, meint Martini.

Extra einige Tage frei nehmen wird sich Corinna Martini allerdings für das bisher größte Wintersport-Ereignis in Winterberg: Die Bob- und Skeleton-Weltmeisterschaft vom 23. Februar bis 8. März an der Kappe. „Dann helfe ich im Startbereich“, berichtet sie und erinnert sich gerne an die Bob-WM vor 20 Jahren: „Damals habe ich bei der Eröffnungsfeier die niederländische Fahne in die Eissporthalle getragen.“

Für eine Neunjährige ganz schön aufregend.


Das Programm am Wochenende:

Samstag

9.10 Uhr: Rennrodel-Doppelsitzer (1. Wertungslauf).
10.35 Uhr: Rennrodel-Doppelsitzer (2. Wertungslauf).
12.10 Uhr: Rennrodel-Herren Einsitzer (1. Wertungslauf)
13.45 Uhr: Rennrodel-Herren Einsitzer (2. Wertungslauf)
Sonntag
10.30 Uhr: Rennrodel-Damen Einsitzer (1. Wertungslauf)
11.50 Uhr: Rennrodel-Damen Einsitzer (2. Wertungslauf)
13.45 Uhr: Rennrodel-Team-Staffel