B-Liga-Pokal feiert eine gelungene Premiere vor 302 Fans

Siegerehrung auf dem Kunstrasenplatz in Bachum: Eva Sommer (rechts), Mannschaftsführerin des TuS Oeventrop II, nimmt aus den Händen von Sascha Göckeler (Mitte) den Siegerpokal entgegen. Links Klaus Jürgen Behr vom Fußball-Kreis Iserlohn.
Siegerehrung auf dem Kunstrasenplatz in Bachum: Eva Sommer (rechts), Mannschaftsführerin des TuS Oeventrop II, nimmt aus den Händen von Sascha Göckeler (Mitte) den Siegerpokal entgegen. Links Klaus Jürgen Behr vom Fußball-Kreis Iserlohn.
Foto: WP
302 zahlende Zuschauer verfolgten in der Höllenberg-Kampfbahn in Bachum die beiden Endspiele. Pokal-„Chef“ Sascha Göckeler war angenehm überrascht.

Arnsberg-Bachum..  Sascha Göckeler, Staffelleiter der Arnsberger Frauen-Kreisliga A und ebenfalls verantwortlich für den B-Liga-Pokal der Kreise Arnsberg/Iserlohn/Lüdenscheid, war mehr als zufrieden mit der Resonanz bei den Kreispokal-Endspielen der Fußball-Damen. 302 zahlende Zuschauer verfolgten in der Höllenberg-Kampfbahn in Arnsberg-Bachum die beiden Spiele. Im Kreispokal setzte sich der FC Borussia Dröschede mit 4:2 gegen den TuS Oeventrop I durch. Im B-Liga-Finale machte der TuS Oeventrop II durch den 5:3-Erfolg im Elfmeterschießen gegen den SV Bachum/Bergheim das Rennen.

„Wir hatten uns auf 200 Zuschauer eingerichtet. Dass bei dem regnerischem Wetter 302 zahlende Zuschauern gekommen sind, ist ein Erfolg“, urteilte Göckeler kurz vor dem Abpfiff des zweiten Endspiels. Der Reservepokal ist zum ersten Mal in diesem Jahr durchgeführt worden. „Wir werden ihn fortführen“, fügte Göckeler an. Auch werde, so der Staffel-Chef weiter, im Damen-Fußball für den Bereich der Kreisliga die Kooperation mit den Fußball-Kreisen Lüdenscheid und Iserlohn fortgesetzt. Demnach wird es in der kommenden Saison dann wieder eine Kreisliga Arnsberg und eine Kreisliga Iserlohn/Lüdenscheid geben. Die Meister beider Ligen bestreiten das Aufstiegsspiel. Ebenfalls werde, so Göckeler weiter, auch in der kommenden Saison ein Reservepokal durchgeführt.

Im Hinblick auf die Quantität ist für das neue Meisterschaftsjahr ein Plus zu erwarten. „Augenblicklich haben wird 16 Teams am Start. Wir stellen uns darauf ein, dass es in der nächsten Saison 20 sein können“, erläuterte Göckeler.

Für Thorsten Stein, Trainer des TuS Oeventrop I, sind diese Gedanken im Moment Zukunftsmusik. Nach der Niederlage seines Landesliga-Teams musste er seine Spielerinnen trösten. Nicht nur Stein hatte auf ein Double der Oeventroper im Kreispokal gehofft. Doch nur die Reserve sorgte für einen glanzvollen Auftritt. Das Stein-Team wird jetzt erst einmal eine knapp vierwöchige Pause einlegen. Am 14. Juli bittet Stein sein Team zum ersten Vorbereitungstraining.

Die Damen des SV Bachum/Bergheim werden vor der Saison eine eher ungewöhnliche Maßnahme zur Teambildung vornehmen. „Wir fahren nach Willingen. Wir unternehmen keine Saisonabschlussfahrt, sondern eine Saisonvorbereitungstour“, erläuterte Michael Knobloch, Trainer des SV Bachum/Bergheim, mit einem Schmunzeln.