Auf dem Lieser Berg wartet hartes Stück Arbeit aus Eslohe

Ganz anders auftreten als wie bei der 0:6-Niederlage im Altkreisderby beim SV Brilon muss der FC Nuhnetal (Szene mit SVB-Kicker Maik Bergmann (re.) sowie Sascha Bleich und Samir Shala) gegen den Spitzenreiter BC Eslohe.
Ganz anders auftreten als wie bei der 0:6-Niederlage im Altkreisderby beim SV Brilon muss der FC Nuhnetal (Szene mit SVB-Kicker Maik Bergmann (re.) sowie Sascha Bleich und Samir Shala) gegen den Spitzenreiter BC Eslohe.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Spitzenreiter BC Eslohe will beim FC Nuhnetal die Tabellenführung verteidigen. Ein zusätzliches Handicap für das Krämer-Team: der Rasenplatz in Liesen.

Sauerland..  Den Tabellenthron muss der BC Eslohe am 22. Spieltag der Fußball-Bezirksliga beim abstiegsbedrohten FC Nuhnetal verteidigen. Das sollte mit der entsprechenden Einstellung machbar sein, da der Spitzenreiter 29 Punkte mehr auf dem Konto und die letzten sechs Spiele alle gewonnen hat.

Abzuwarten bleibt jedoch, wie die technisch guten Spieler aus Eslohe mit dem Rasenplatz in Liesen zurechtkommen. Im vergangenen Spieljahr kassierten sie an gleicher Stelle immerhin eine 0:4-Niederlage. Das sollte Warnung genug sein.

„Wir werden beim Abschlusstraining eine Einheit auf unserem Rasen durchführen. Ich habe darum gebeten, dass der Naturrasen nicht gewalzt und gemäht wird. Solche Gegebenheiten werden wir auch in Liesen vorfinden“, betont Eslohes Trainer Carsten Krämer, der erwartet, dass seine Kicker drei Punkte aus dem Stadtgebiet Hallenberg mitnehmen. „Wir brauchen keinen schönen Fußball spielen, dafür aber effektiv. Wichtig ist, dass sich die Spieler mit dem Platz anfreunden und das sich keiner verletzt.“

Verletzungspech bleibt Nuhnetal treu

Der FC Nuhnetal wartet nach der Winterpause weiterhin auf den ersten Punktgewinn. Das diese Negativserie ausgerechnet gegen den Spitzenreiter beendet wird, scheint doch sehr zweifelhaft. „In unserer jetzigen schwierigen Situation kommt der spielstarke Tabellenführer mehr als ungelegen. Durch die vielen Ausfälle muss ich die Mannschaft wieder mit Spielern aus der Zweiten und A-Jugend bestücken. Das Verletzungspech bleibt uns kontinuierlich treu“, so Arno Deimel vom FC Nuhnetal.

Die beiden Verfolger des BC Eslohe, die SF Birkelbach und der FC Kirchhundem, haben mit dem schwächelnden SV Schmallenberg/Fr. und TuS Langenholthausen lösbare Aufgaben. Für die heimischen Vertreter spricht allerdings, dass die Strumpfstädter das letzte Heimspiel gegen Birkelbach in der Saison 2004/05 mit 1:5 verloren haben (danach gab es vier Siege und zwei Remis) und Langenholthausen einen Lauf hat und inzwischen acht Spiele nicht mehr verloren hat.

Der Tabellendritte Kirchhundem ist aber als einzige Mannschaft zu Hause noch ungeschlagen und hat gegen Langenholthausen noch kein Meisterschaftsspiel verloren (1 S., 2 U.).

Der Tabellenvierte SV Brilon, der aus den letzten drei Auswärtsspielen sieben Punkte geholt hat, will seine Hausaufgaben auch beim Aufsteiger SV Dorlar/Sellinghausen machen, um so weiter in Lauerstellung zu bleiben. „Wir werden uns in Dorlar nicht verstecken. Beide Mannschaften benötigen die Punkte, wir, um oben dran zu bleiben, und der SV Dorlar für den Klassenerhalt“, berichtet „Schorsch“ Niglis. Dessen Pendant Markus Grobbel sieht den SV Brilon als Favoriten. „Die bessere Spielanlage hat der Gegner. Wenn das Glück auf unserer Seite ist, ist vielleicht ein Punkt drin.“

Nach zwei Niederlagen in Folge muss der FC Arpe/Wormbach bei GW Allagen endlich wieder in die Erfolgsspur finden. Der Abstand auf Platz eins beträgt bereits sieben Punkte. Daher dürfen sich die Kicker von Jens Selter keinen Punktverlust mehr erlauben, wenn sie nicht schon frühzeitig aus dem Titelrennen ausscheiden wollen. Im vergangenen Spieljahr siegte der FC Arpe/Wormbach mit 5:0 im Waldstadion. Dieses Mal sind die Voraussetzungen aber ganz anders. Die Grün-Weipen sind immerhin seit sieben Spielen ungeschlagen sind.

Wiedergutmachung für den zuletzt schlechten Auftritt in Langscheid will der TuS Sundern im Röhrtalstadion gegen den TuS Warstein betreiben. Die Bierstädter kommen aber beflügelt durch den 2:1-Auswärtssieg in Arpe nach Sundern und wollen vor allem Revanche für die hohe 1:7-Niederlage aus dem Hinspiel. Im vergangenen Spieljahr siegte Warstein auch 4:1 in Sundern.

Der SuS Langscheid/Enkhausen II spielt beim Schlusslicht FSV Werdohl und kann sich hier mit einem Sieg bis auf einen Zähler der 30-Punkte-Marke nähern.