Anpfiff für den 26. RWE-Winter-Cup – 180 Teams sind dabei

Triumph in der Sporthalle „Große Wiese“ in Hüsten: Der SuS Langscheid/Enkhausen gewann die letzte Auflage des RWE-Winter-Cups.
Triumph in der Sporthalle „Große Wiese“ in Hüsten: Der SuS Langscheid/Enkhausen gewann die letzte Auflage des RWE-Winter-Cups.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Der Auftakt für den 26. RWE-Winter-Cup erfolgt am 3./4. Januar. Insgesamt 180 Fußball- Mannschaften von der Oberliga bis zur Kreisliga D sind dabei.

Sauerland..  Nach der Auslosung Ende November folgte eine kleine Ruhephase. Doch schon knapp zwei Wochen später hatte Ralf Detzner (46) wieder die gewohnte Betriebstemperatur erreicht. Er ist der Organisator des 26. RWE-Winter-Cups, für den sich 180 Mannschaften von der Oberliga bis zur Kreisliga D angemeldet haben. „Wir sind wieder das größte Fußball-Hallenturnier in NRW“, sagte Detzner. Das Mammut-Turnier beginnt an diesem Wochenende. „Wir spielen nach dem neuen Regelwerk, aber mit dem klassischen Ball“, sagte Detzner zu den grundsätzlichen Rahmenbedingungen.

In den letzten Tagen stand das Telefon des Machers nicht still. „Die Vereine sind mit den verschiedensten Wünschen an mich herangetreten. Sie wollten Zeiten, Gruppen und Spielorte verlegen“, erläuterte Detzner am Rande der Arnsberger Stadtmeisterschaft im Hallenfußball. Für unverhoffte Belastungsspitzen bei den Organisatoren haben wieder die Clubs gesorgt, die ihre Startzusagen zurückgezogen haben. „Diesmal mussten wir 12 bis 14 Änderungen vornehmen. Das ist außergewöhnlich und vielmehr als üblich“, gewährt Detzner einen Einblick in die Organisation.

Unter anderem gab es für den Spielort „Arnsberg“ Korrekturen. „In der Vorrundengruppe 3 haben sich der TuS Rumbeck und Sauerlandia Hövel sehr kurzfristig vom Turnier abgemeldet“, schildert Detzner die Tatsachen. Doch der Turnier-Chef, der dem SV Hüsten 09 angehört, hat für dieses Problem eine Lösung gefunden. „Für Hövel startet nun der B-Kreisligist Rot-Weiß Unna“, erläuterte Detzner die Neuerungen. Der Lösungsweg nach dem TuS-Verzicht ist jedoch umfangreicher ausgefallen. „Für Rumbeck wechselt der FC BW Gierskämpen aus Gruppe 13 in die Gruppe 3. Für Gierskämpen spielt nun A-Kreisligist TuS Oeventrop in Gruppe 13“, beschreibt Detzner die Veränderungen und weiter: „Mein Dank geht an Oeventrop und RW Unna für die extrem kurzfristige Zusage sowie an BW Gierskämpen für die Flexibilität.“ Damit nehmen weiterhin 180 Mannschaften an dem RWE-Winter-Cup teil.

Eine weitere Überarbeitung der Gruppenkonstellation hat es in Bestwig gegeben. „In der Vorrundengruppen 5 und 15 tauschen der TuS Velmede-Bestwig und die SF Hüingsen auf Wunsch von Hüingsen die Startplätze. Somit startet Bestwig am Samstag und Hüingsen am Sonntag“, führte Detzner aus.

Die Vorrunden finden am Samstag, 3. Januar, und Sonntag, 4. Januar, in Arnsberg (DJK GW Arnsberg), Balve (SG Balve/Garbeck), Bestwig (TuS Velmede/Bestwig), Kreuztal (FC Kreuztal 08), Möhnesee-Körbecke (SuS Günne) und Wickede (TuS Wickede) statt und werden am Samstag, 10. Januar, und Sonntag, 11. Januar, in Brakel (SV Aa Nethetal), Brilon (SV Brilon), Lüdenscheid (LTV Lüdenscheid) und Warburg (SV Menne) fortgesetzt.

Die sich anschließenden Regionalrunden stehen am Sonntag, 18. Januar, auf dem Programm. Spielorte sind Plettenberg, Sundern, Bestwig, Wickede/Ruhr und Warburg. Der finale RWE-Super-Cup, bei dem die 16 besten Teams des gesamten Turniers aufeinandertreffen, findet am Sonntag, 1. Februar, in der Sporthalle „Große Wiese“ in Hüsten statt. „Gespielt wird erneut mit einer Rundum-Bande“, führte Detzner erläuternd aus. Insgesamt ist das Turnier mit 30 000 Euro dotiert - 3 000 allein für den Gesamtsieger. Die besten Kreisligisten im Teilnehmerfeld spielen um ein separates Preisgeld in Höhe von über 1 500 Euro. Der Sieger dieses Vorweg- Cups, der am 31. Januar in Hüsten ausgetragen wird, erhält den letzten Platz im Starterfeld des abschließenden RWE-Super-Cups.

Bei der 26. Auflage werden Mannschaften aus dem gesamten HSK, aus dem Märkischen Kreis, aus dem Kreis Siegen/Wittgenstein, aus der Soester Börde, aus Olpe und Ostwestfalen an den Start gehen. „Zum dritten Mal in Folge haben wir 180 Mannschaften beim RWE-Winter- Cup. Wir sind wieder ausgebucht“, verkündet Detzner.