27:18 - TV Arnsberg dreht nach der Pause auf

Sauerland..  Die Handballerinnen des TV Arnsberg bleiben in der Verbandsliga auf Aufstiegskurs.

Frauen, Verbandsliga: TV Arnsberg - TVE Netphen 27:18 (13:12). Tabellenführer TV Arnsberg spielte in der ersten Halbzeit fahrig, präsentierte sich in der Deckung löchrig und leistete sich zahlreiche Ballverluste. „In der Pause haben wir Korrekturen vorgenommen. Die zweite Halbzeit war dann eine richtige Wucht. Wir haben Netphen beherrscht“, sagte ein zufriedener TVA-Coach Andreas Brüggemeier. Eine starke Leistung auf Arnsberger Seite zeigten Torfrau Lena Ehrnsperger und Hannah Grote ab.

TVA: Ehrnsperger, Ante; Mevenkamp (1), Grote (7), Heidenreich (4/4), D. Topp (3), Dielitz (6), Binnberg (4), Kesseler (2), J. Topp, Löhr, Potthoff.

Frauen, Bezirksliga: TV Neheim - VfS Warstein 23:26 (11:14). In der ersten Halbzeit war der TV Neheim nicht präsent genug in der Defensive und ließ zu viele Kreisanspiele zu. „Wir haben zu statisch und ohne Schwung gespielt“, sagte TVN-Coach Bastian Hammerschmidt. Nach dem Seitenwechsel präsentierte sich Neheim verbessert und kämpfte sich auf 20:21 heran, ehe der VfS Warstein alles klar machte.

TVN: Eisenbarth, Millentrup; Scholand, Handtke, Mause, Kneer, S. Müller, Becker, M. Müller, Hilmerich, Krause, Kaiser.

SG Attendorn/Ennest - HV Sundern 21:23 (12:10). Nach einer 5:2-Führung musste Sundern bis zur Halbzeit einem Rückstand hinterherlaufen. Im zweiten Spielabschnitt stellte Sundern seine Deckung um und setzte sich auf 17:12 ab. Die SG verkürzte noch einmal auf 18:19, konnte den Sunderner Erfolg aber nicht mehr gefährden. HVS-Interimstrainerin Sarah Bittern: „Unser Sieg ist verdient und wichtig, da wir damit weiter den Anschluss nach oben in der Tabelle halten.“

HVS: Osterhaus; Simon (4), Hoffmann (5), Patt (4), Stute (4), Rießelmann (1), Gierse (1), Wingert (2), Maas (2), Liedhegener, Jasakow, Hoxha.

SG Ruhrtal - TVE Netphen II 23:23 (11:9). Die SG Ruhrtal kassierte in einer körperbetonten Partie elf Zeitstrafen. SG-Trainer Stefan Probst: „Das hatte zur Folge, dass wir in der zweiten Hälfte fast nur in Unterzahl waren. Vor der Pause haben wir gegen eine starke Netphener Mannschaft sehr konsequent und unsere Taktik in der Deckung durchgezogen.“ Bestnoten bei Ruhrtal verdienten sich Torfrau Sarah Schlender und Jennifer Struwe.

SG: Schlender; Feldmann (1), E. Wolf (4), H. Wolf (1), Gierse, von Künßberg (1), Brouwer (4), Iken (1), Vollmer (6), Struwe (5), L. Wolf.