Willingen und Winterberg auf Wellenlänge

Auf der Bobbahn in Winterberg wird 2015 die Bob- und Skeleton-WM ausgetragen.
Auf der Bobbahn in Winterberg wird 2015 die Bob- und Skeleton-WM ausgetragen.
Foto: dpa WP
Was wir bereits wissen
Winterberg und Willingen planen in Sachen Vermarktung von Großevents eine Kooperation. Gegenseitige Bewerbung - für das Weltcup-Skispringen und die Bob- und Skeleton-WM 2015 - lauten die Zauberworte.

Winterberg/Willingen..  Die beiden Wintersportorte Winterberg und Willingen wollen an einem Strang ziehen. Zumindest in Sachen Vermarktung von Großveranstaltungen - wie Skisprung-Weltcup und Bob-WM 2015. Der Anfang ist gemacht. Jetzt gilt es, die Kooperation weiter auszubauen. Und beide Seiten, Bobbahn-Geschäftsführerin Petra Sapp und Dieter Schütz, Vorstandsmitglied des SC Willingen, blicken optimistisch in die Zukunft.

Die Initiative ging von Petra Sapp aus, die mit Alois Schnorbus dem Organisationskomitee (OK) für die WM 2015 vorsteht. Sie ist vom Gelingen der Kooperation voll überzeugt. „Als ich an der Bobbahn angefangen habe, wunderte ich mich schon, dass zwei Ausrichter aus dem Sauerland, die diese hochkarätigen Veranstaltungen machen, so wenig miteinander kommunizieren. Dann haben wir in Willingen angerufen und gesagt, dass wir uns mal vorstellen möchten. Wir haben dann das OK-Team dort kennengelernt. Und nach anfänglichem Abtasten war dann sehr schnell klar: Wir sind auf der gleichen Wellenlänge. Und die Zusammenarbeit kann viel Spaß machen.“

Von zwei konstruktiven Treffen berichtet auch Dieter Schütz. „Wir haben uns ausgetauscht und schnell erkannt, dass eine Zusammenarbeit für beide Seiten nur von Vorteil sein kann. Ich finde die Kooperation super.“ Warum es nicht schon früher Kontakte gab, kann Schütz sich selbst kaum erklären. „Wir sind zwei bekannte Wintersportorte im Sauerland, die sich gegenseitig unterstützen sollten. Und es gibt auch keine Konkurrenz, da wir eine ganz andere Sportart anbieten mit einem ganz anderen Publikum.“

Gegenseitige Werbung

Geplant ist eine Kooperation im Bereich Marketing für die Großevents Weltcup Willingen und die Bob- und Skeleton-WM 2015 in Winterberg. Gegenseitige Bewerbung lauten die Zauberworte.

Im Klartext: Die Willinger werden die Winterberger WM in ihren Weltcup-Flyer aufnehmen und Winterberg ist mit einem Promo-Stand an der Schanze vertreten. Im Gegenzug verweisen die Winterberger bei allen Promo-Veranstaltungen auf das Skispringen im Upland und nehmen die Topveranstaltung ebenfalls in ihre WM-Flyer mit auf. Unterm Strich versprechen sich Willingen und Winterberg eine breitere Plattform, „auf der wir Menschen ansprechen können“, so Petra Sapp. Beide wollen ihren Sport den Leuten näher bringen und ihre Events zu einem Erfolg machen. „Vielleicht können wir ja eines Tages gemeinsam ganz neue Konzepte entwickeln“, meint Dieter Schütz. Das klingt vielversprechend.