VfB Marsberg plant den nächsten Streich

Altkreis..  Der Tabellenzweite TuS Medebach legt am 25. Spieltag der HSK-Kreisliga A Ost vor. Die Hansestädter spielen bereits heute, Freitag, um 19.30 Uhr auf dem Rasenplatz in Bleiwäsche beim Schlusslicht TuS Madfeld und wollen ihren Lauf mit sechs Siegen in Folge fortsetzen. Trainer Uli Drilling, der bis auf Patric Hundertpfund alle Spieler dabei hat: „Unsere bisherige Siegesserie verbunden mit der Aufholjagd ist nur etwas wert, wenn wir auch beim Aufsteiger gewinnen. Wir dürfen vor diesem vermeintlich leichten Spiel nicht auf die Tabelle schauen, sondern müssen engagiert zu Werke gehen. Da kommt in gewissem Maße Abstiegskampf auf uns zu.“

FC Hilletal – TSV Bigge-Olsberg (Sonntag, 15 Uhr Kunstrasenplatz in Niedersfeld). Der FCH hat keines seiner bisherigen elf Heimspiele verloren (6 S., 5 U.). Gegen die Strunzertaler, die mit 26 Punkten die stärkste Auswärtsmannschaft stellen, gab es aber in den letzten drei Spielen bei null Punkten und 0:12 Toren mächtig Haue. „Ich hoffe dennoch, dass unsere Heimserie hält. Das wird aber gegen den stärksten Angriff der Liga sehr schwer. Wir werden trotzdem alles Probieren, um wenigstens einen Punkt zu holen“, sagt Trainer Michael Winkler, der aufgrund einer Kommunionfeier bei Markus Wahle selbst nicht anwesend ist. Dafür haben Heiko Wolf und Frank Russland das Sagen.

VfB Marsberg – SG Altenbüren/Scharfenberg (Sonntag, 15 Uhr, Kunstrasen im Diemelstadion). Gelingt dem VfB nach dem sensationellen 4:1-Sieg beim Spitzenreiter TSV Bigge-Olsberg am Sonntag gegen einen weiteren Titelaspiranten der nächste Husarenstreich? Dazu VfB-Trainer Paul Bender: „Nur dann, wenn wir wie zuletzt in Bigge kämpferisch und läuferisch alles abrufen und vor allem auch das nötige Glück haben. Dazu wäre es gut, wenn Jan Busch und Kevin Kraemer, die sich beide eine Zerrung zugezogen haben, auflaufen könnten. Wenn das alles passt, ist auch gegen Altenbüren/Scharfenberg etwas möglich.“

Der SG könnte die Spielpraxis fehlen, da von den vier letzten angesetzten Spielen nur eines wirklich stattfand. Dazu geht der Gast personell auf dem Zahnfleisch, weil mit Jan Luis Thiele (5. Gelbe Karte), Andre Schmidt, Kevin Bange, Benny Kraft und Daniel Gördes fünf Spieler ausfallen. „Wir müssen sehen, dass wir trotz der Ausfälle wieder schnell den Rhythmus finden. Der Gegner wird nach dem Sieg in Bigge gegen uns mit breiter Brust auftreten“, weiß Andreas Hogrebe.

SV Brilon II – SV Obermarsberg (Sonntag, 12.45 Uhr Kunstrasen an der Jakobuslinde). Nach dem ersten Sieg im Jahre 2015 beim 2:0 in Bredelar will die Reserve des Bezirksligisten jetzt auch gegen den Tabellenvierten aus der Oberstadt punkten. Dieses Vorhaben wird allerdings sehr schwer, da die Gäste von den letzten fünf Vergleichen nur einen verloren haben. Zuletzt gab es allerdings zwei Niederlagen. Dadurch ist der SVO aus der Spitzengruppe ausgeschieden. Zum Spiel sagt SVB-Trainer Michael Lucke: „Wir wissen natürlich um die Schwere der Aufgabe. Der Gegner hat trotz allem eine gute Runde gespielt und das Hinspiel auch mit 3:1 gewonnen. Da müssen wir schon einen guten Tag erwischen, zumal ich personell noch einige Fragezeichen auf meinem Zettel habe.“ In der Tat: Ausfallen wird definitiv Stefan Pavic (verletzt). Max Tilly geht zur 1. Mannschaft hoch, eventuell auch Tobias Rummel. Dazu ist der Einsatz von Ömer Yildiz und Marius Ströthoff fraglich.

TuS Züschen – SV Oberschledorn/Grafschaft (Sonntag, 15 Uhr). Die Gastgeber haben nach der Winterpause noch nicht verloren, haben aber auch erst von den angesetzten fünf Spielen drei ausgetragen (1 S., 2 U.). Vor dem Spiel gegen den Bezirksligaabsteiger, der sich im Jahr 2015 bisher in einer sehr guten Verfassung präsentiert hat und inzwischen seit sieben Spielen ungeschlagen ist, plagen TuS-Trainer Dominic Susewind arge Personalsorgen. Nico Kappen, Henk Blüggel und Felix Leber sind mehr als fraglich. Torben Kappen ist gesperrt und Dominik Braun fällt mit einem Fingerbruch aus. „Personell pfeifen wir mal wieder aus dem letzten Loch. Dennoch streben wir einen Punkt an. Dafür muss die Mannschaft, die auf dem Feld steht, aber eine Topleistung abrufen, schließlich hat der Gegner auch noch einen Superlauf“, so die Ansage von Dominic Susewind.

VfR Winterberg – Azadi Spor Brilon (Sonntag, 15 Uhr am Postteich). Der Aufsteiger aus Brilon hat von den letzten sieben Spielen nur gegen die beiden Letzten Madfeld und Alme gewonnen. Dazu ist die Auswärtsbilanz mit nur acht Punkten alles andere als gut. Beim VfR gibt es nach guten Spielen und Ergebnissen immer wieder Rückschläge. „Wir wollen versuchen, uns nach der unglücklichen Niederlage am Ostermontag in Wiemeringhausen die verlorenen Punkte wieder zu holen. Dafür muss aber jeder eine Schippe drauf legen. Wir dürfen die spielerisch und technisch starken Gäste nicht zur Entfaltung kommen lassen“, so die Vorgabe von Trainer Marcus Wahle, der an der Seitenlinie wegen der Kommunionfeier fehlen wird. Fehlen werden Jannik Engmann und Jan Ooostendorp. Dazu gibt es noch einige Wackelkandidaten. Erstmals wieder im Kader steht Markus Abel.

FC Assinghausen/Wiemeringhausen/Wulmeringhausen – VfL Giershagen (Sonntag, 15 Uhr Sportplatz in Assinghausen). Der FC hat seine beiden bisherigen Heimspiele im Jahr 2015 alle gewonnen, während sich die Gäste auf Talfahrt befinden. Nach der Winterpause wurde noch kein Spiel gewonnen (2 U., 2 N.). Dadurch ist die Mannschaft von Anton Volpers vom 3. auf den 9. Tabellenplatz abgerutscht. „Ich erwarte von meiner Mannschaft einen anderen Auftritt als gegen Winterberg. Die blutleere erste Spielhälfte war nicht akzeptabel und lässt Rückschlüsse auf die individuelle Vorbereitung einiger Spieler zu. Wir müssen uns deutlich steigern. Soviel Glück werden wir nicht noch einmal haben! Und Giershagen ist mit Sicherheit stärker, als es der Tabellenplatz aussagt“, so die klaren Worte von FC-Trainer Andreas Frese.

BV Alme – SG Hoppecketal/Padberg (Sonntag, 15 Uhr in der Alme-Arena). Die SG liegt mit zwei Punkten Vorsprung vor Alme auf dem drittletzten Platz. Während die Gäste nach der Winterpause schon zweimal siegreich waren, haben die Gelb-Schwarzen in der gleichen Zeit nur einen Punkt geholt. Gästetrainer Sven Willeke stehen bei der schon wieder prekären personellen Lage die Haare zu Berge. „Trotzdem wollen wir die Punkte aus Alme mitnehmen. Dafür müssen wir aber in der Offensive wesentlich kreativer werden. Es ist schon fast die letzte Patrone, die beide Teams noch haben. Daher hoffe ich, dass unsere schärfer ist und wir treffen.“