VfB Marsberg eine Klasse für sich

Marsberg..  Die Fußball-Altsenioren („Ü 32“) des VfB Marsberg haben sich bei der 38. Auflage der Hallenkreismeisterschaft zum 5. Mal in die Siegerliste eingetragen. Wie in den beiden vergangenen Jahren zuvor war es auch dieses Mal wieder bis zum Schluss ein Zweikampf mit dem Titelverteidiger SV Brilon, der nach zuletzt zwei Erfolgen in Serie in der Endabrechnung zwei Zähler weniger auf dem Konto hatte.

Neuer Spielplan wurde erstellt

Das mit 16 Mannschaften geplante Turnier in der Marsberger Sporthalle Trift begann zunächst mit einer Stunde Verspätung, da die Hälfte der Mannschaften ihre Teilnahme abgesagt hatten (SG Madfeld/Rösenbeck/Nehden, SG Medelon/Dreislar/Braunshausen/Hesborn, TSV Bigge-Olsberg, SG Altenbüren/Scharfenberg, FC Hilletal, SC Bontkirchen und TuS Medebach) und daher ein neuer Spielplan erstellt werden musste. Für den Ausrichter VfL Giershagen war das ein Schlag ins Kontor, da die Organisatoren schließlich mit 16 Mannschaften geplant und dafür auch eingekauft hatten.

Zum sportlichen Teil: Anstatt der vier Vorrundengruppen einigten sich die Beteiligten auf den Modus jeder gegen jeden. Das Turnier wurde klar vom VfB Marsberg mit einem wiederum ganz starken Paul Bender, der allein neun der 21 Tore schoss, und dem SV Brilon dominiert. Beide Mannschaften blieben ohne Niederlage. Der Titelverteidiger aus Brilon hatte sich aber nach dem 1:1 im direkten Vergleich noch ein weiteres Unentschieden gegen den FC Nuhnetal erlaubt.

Der VfB Marsberg startete mit einem 3:1-Sieg über den SV Thülen in das Turnier. Die Tore schossen Paul Bender (2) und Achmet Remmo. Danach wurde der FC Nuhnetal nach Toren von von Paul Bender (2) und Stefan Nawroth mit 3:0 besiegt, ehe es dann zum Duell der Giganten kam. Die Diemelstädter gingen durch Nico Cornelius in Führung. Erst zwanzig Sekunden vor dem Ende fiel durch Martin Nöggerath der Ausgleich. „Das Spiel hätten wir gewinnen müssen, da wir vor dem Ausgleich noch zwei ganz dicke Dinger nicht genutzt haben“, berichtet VfB-Spielführer Paul Bender, der aber auch ein dickes Lob für den Gegner übrig hatte. „Brilon hat auch klasse gespielt. Jedes Mal, wenn wir aufeinander treffen, knistert es vor Spannung. Das Spiel lebte wieder von der Leidenschaft und einem enormen Zweikampfverhalten.“

VfB ist nicht zu halten

Danach war der VfB nicht mehr zuhalten. Es folgten klare Siege gegen die SG Hoppecketal/Padberg mit 4:0 (Tore: Andreas Nolte (2), Dirk Kinzel und Paul Bender), den BV Alme mit 3:0 (Paul Bender, Dirk Kinzel und Manuel Lüdtke) und die SG Hoppecke/Messinghausen mit 4:0 (Dirk Kinzel, Robert Zasso, Paul Bender und Achmet Remmo). Im letzten Spiel kam es zum Stadtderby gegen die SG Giershagen/Erlinghausen/Obermarsberg, die durch Oscar Ileri zunächst in Führung gegangen war. Dann rückten aber Paul Bender (2) und Manuel Lüdtke die Kräfteverhältnisse wieder gerade.

Konkurrent SV Brilon trauerte am Ende dem späten Ausgleich des FC Nuhnetal nach. Martin Nöggerath hatte den 13maligen Meister in Führung geschossen. Siege gab es danach gegen den SV Thülen mit 3:1 (Tore: Sascha Sivasanmugamoorthy (2), Andre Becker), BV Alme mit 3:0 (Frank Tilly (2), Andreas Sachse), die SG Giershagen mit 3:1 (Frank Tilly, Sascha Sivas, Andre Becker), SG Hoppecke/Messinghausen mit 4:0 (Marco Hanracke (2), Frank Tilly, Sascha Sivas) und zum Abschluss mit 4:1 gegen die SG Hoppecketal/Padberg (Frank Tilly, Martin Nöggerath, Andreas Sachse und ein SG-Kicker selbst).

Die Siegerehrung nahm Staffelleiter Josef Kleimann vor, der sich bei den erschienenen Mannschaften bedankte. Ein Lob gab es auch für die Schiedsrichter,