SVO/Grafschaft holt „Tenne-Cup“

Winterberg..  Der SV Oberschledorn/Grafschaft hat vor 212 zahlenden Zuschauern in der Winterberger Sporthalle den „Tenne-Cup“ gewonnen. Der Ex-Bezirksligist gewann das bereits zum 23. Mal in Serie durchgeführte Fußballturnier im Finale gegen den Gastgeber TuS Züschen mit 7:1. Dritter wurde der Gastgeber VfR Winterberg vor dem Titelverteidiger FC Nuhnetal.

In einem einseitigen Finale setzte sich der letztjährige „Vize“ SVO/Grafschaft gegen eine im Endspiel enttäuschende Züschener Mannschaft auch in der Höhe verdient durch. Beide Mannschaften waren bereits in der Vorrunde aufeinander getroffen. Da hatten die Kicker von Trainer Dominik Susewind bei der 1:2-Niederlage aber noch richtig Gegenwehr gezeigt. Davon war im 5. Spiel des Turniers aber nichts mehr zu sehen.

Nach neun Minuten hatten Raphael Mütze, Sven Schneider (2), Sebastian Schmidt und Janis Eickhoff fünf Treffer vorgelegt, ehe Henk Blüggel der Ehrentreffer gelang. Mit einem Doppelpack machte Sebastian Schmidt in den letzten Minuten noch zwei weitere Treffer.

In fünf Spielen 22 Tore geschossen

„Wir haben den Anfang total verschlafen. Da ging es Ruckzuck und da hatten wir drei Bälle im Draht. Danach war die Luft raus“, berichtet Züschens Trainer Dominik Susewind im WP-Gespräch. Dessen Pendant Peter Hunold freute sich ganz besonders über den Turniersieg. „Wir haben alle fünf Spiele gewonnen und dabei 22 Tore geschossen. Daher sind wir auch ein verdienter Sieger. Die Jungs haben auch guten Fußball gespielt. Solch ein lokales Turnier war Werbung für den Hallenfußball.“

Wesentlich spannender als das Endspiel verlief dagegen das Spiel um den dritten Platz. Hier sah der Vorjahressieger FC Nuhnetal nach einer 2:0-Führung nach Toren von Philipp Harbecke und Marius Guntermann bereits wie der sichere Sieger aus. Danach wurde sogar noch eine gute Möglichkeit zum dritten Treffer vergeben. Ein Doppelschlag (8./9.) von Danny Dauber und Michael Nieder brachte den A-Ligisten aber wieder ins Spiel. Zwei Sekunden vor dem Ende gelang Jan Ostendorp noch der vielumjubelte Siegtreffer.

„Wir haben uns mit diesem für nicht mehr möglich gehaltenen Erfolg für den schlechten Auftritt im Halbfinale gegen den TuS Züschen rehabilitiert. Dadurch haben wir zwar das Finale verpasst. Auf der anderen Seite haben wir ein gutes Turnier gespielt, immerhin haben wir den Bezirksligisten FC Nuhnetal zweimal geschlagen“, freute sich VfR-Trainer Marcus Wahle über den 3. Platz.

Lai schießt Züschen ins Finale

Von der Spannung geprägt waren zuvor schon die beiden Halbfinalespiele. Zunächst setzte sich der TuS Züschen im Stadtderby gegen den TuS Züschen verdient mit 1:0 durch. Das goldene Tor erzielte Fabiano Lai. „Züschen hat hinten gut gestanden. Wir haben keinen richtigen Druck erzeugen können“, meinte Marcus Wahle vom VfR Winterberg.

Im zweiten Spiel trafen dann die beiden letztjährigen Finalisten aufeinander. Dabei gelang dem SV Oberschledorn/Grafschaft für die unglückliche Endspielniederlage mit 6:8 nach Neunmeterschießen Revanche gegen den FC Nuhnetal. Die 2:0-Führung des SVO nach Toren von Raphael Mütze und Peter Schitz glichen Tobias Mettken und Philipp Harbecke aus. Kurz vor dem Ende machte Michael Battenfeld den 3:2-Siegtreffer.

Stinkig war Trainer Arno Deimel über den Auftritt seiner Balltreter. „Das war nichts. Wir haben zu keiner Zeit an die gute Leistung beim Champions-Masters in Meschede anknüpfen können. Die Jungs haben undiszipliniert gespielt und sich nicht an die vorgegebene Taktik gehalten. Dann kann man auch kein Turnier gewinnen.“

Die Siegerehrung wurde vom Vorsitzenden des TuS Züschen, Georg Lange, und DJ „Leusel“ von der Tenne, dem Sponsor des Turniers, vorgenommen.