SVO/Graf. bittet Medebach zum Tanz

Altkreis..  Arg gesplittet ist der 31. Spieltag der HSK-Kreisliga A Ost, der aufgrund des Pfingstwochenendes an drei Tagen durchgezogen wird. Am heutigen Freitag finden drei Spiele, am Pfingstsamstag eine Partie und am Pfingstsonntag vier Begegnungen statt.

Im Blickpunkt steht das Südkreisderby zwischen dem Tabellenvierten SV Oberschledorn/Grafschaft und Rangdritten TuS Medebach, dass im Rahmen des Oberschledorner Sportfestes am Sonntag, 24. Mai, um 16.30 Uhr im Sportpark Rohwiese vor sicherlich zahlreichen Besuchern ausgetragen wird.

Welche Serie reißt am Sonntag?

In diesem Duell treffen zwei Mannschaften aufeinander, die auf eine lange Serie ungeschlagener Spiele zurückblicken können. Der SVO/Grafschaft hat 13 Spiele in Serie nicht mehr verloren und die Hansestädter sind sogar seit 16 Spielen ungeschlagen. Medebachs Trainer Uli Drilling hofft natürlich, dass die Serie auch nach dem Spiel noch Bestand hat. „Wir sind gut drauf und versuchen auch in Oberschledorn zu gewinnen. Ich erwarte auf dem Sportfest viele Zuschauer und hoffe, dass auch unsere Fans nach Oberschledorn kommen. Die werden wir sicher nicht enttäuschen.“

Der SVO hat in diesem Jahr daheim noch nicht verloren und eine recht gute Bilanz gegen den Titelaspiranten. Von den 12 Bezirksligavergleichen im neuen Jahrtausend hat der SVO sechs gewonnen, dreimal ging Medebach als Sieger vom Platz und dreimal gab es wie auch schon im Hinspiel beim 1:1 keinen Sieger. „Es ist Sportfest, dazu geht es gegen den ewigen Rivalen. Da braucht es keinen weiteren Motivationsschub seitens des Trainers. Im Hinspiel haben wir mit einer Rumpfelf einen Punkt aus dem Hansestadion entführt. Auch diesmal sieht es personell nicht so gut aus. Aber wir sind eingespielter und gefestigter als noch im Hinspiel“, so die Vorgabe von Trainer Peter Hundold, der auf Sebastian Schmidt (Urlaub) und Sebastian Dessel (Zerrung) verzichten muss.

SV Obermarsberg – TSV Bigge-Olsberg (Sonntag, 15 Uhr auf der Eresburg). Die Oberstädter haben nach der Winterpause eine katastrophale Serie gespielt und von den 11 Spielen nur gegen Madfeld gewonnen. Jetzt kommt der Spitzenreiter auf die Eresburg, der auch noch die beste Auswärtsmannschaft stellt und zuletzt sechs Siege eingefahren und dabei 33 Tore geschossen hat. „Wir wollen gegen den haushohen Favoriten nicht unter gehen. Trotz der Negativserie ist die Stimmung im Kader nicht so schlecht. Wir pfeifen personell aus dem letzten Loch und jeder der noch Verbliebenen gibt sein bestes“, so SVO-Coach Sascha Wachsmann, der mit Tobias Böttcher, Swen Müller, Frederic Knust, Frederik Kreft, Stefan Künemund, Lars Hofstedde und Ersan Gültekin sieben Spieler ersetzen muss.

TuS Züschen – SG Altenbüren/Scharfenberg (Freitag, 19 Uhr). Gegen den Tabellenzweiten fehlen Henk Blüggel, Dominic Braun, Felix Goldkuhle und Nico Kappen. Dafür sind Marc Steinhausen und Jörn Nölling wieder dabei. „Nach den letzten Wochen gilt es irgendwie den Abwärtstrend zu stoppen. Da kommt der Gegner natürlich sehr ungünstig.

Trotzdem wollen wir einen Punkt in Züschen behalten“, so TuS-Trainer Dominic Susewind. Dessen Pendant Andreas Hogrebe sagt: „Wir dürfen uns von den zwei hohen Niederlagen des Gegners nicht blenden lassen. Jedes Spiel muss erst einmal gespielt werden. Wir wollen unserer Favoritenrolle gerecht werden.“

FC Assinghausen/Wiem./Wulm. – SG Hoppecketal/Padberg (Freitag, 19 Uhr in Wiemeringhausen). Die Gäste aus dem Stadtgebiet Marsberg stecken im Abstiegskampf und müssen daher im letzten Auswärtsspiel dieser Saison sehen, dass sie beim Rangsiebten nicht verlieren. „Die Leistung zuletzt gegen Winterberg war unterirdisch. Daher müssen wir uns erheblich steigern und die individuellen Fehler abstellen. Das Hinspiel und das letzte Spiel beim FC haben wir jeweils mit drei Toren Differenz verloren“, weiß Sven Willeke.

SV Brilon – Azadi Spor Brilon (Sonntag, 15 Uhr an der Jakobuslinde). Im Hinspiel hat der Aufsteiger das Stadtderby mit 2:0 gewonnen. Da es praktisch wieder ein Heimspiel für Azadi Spor ist und die Mannschaft die Heimtabelle mit 38 Punkten anführt, stehen die Chancen auf einen erneuten Sieg nicht schlecht. Schließlich hat die SVB-Reserve von den sechs Heimspielen nach der Winterpause nur gegen Obermarsberg gewonnen.

VfL Giershagen – FC Dreislar (Sonntag, 15 Uhr). Trotz der Niederlage bei Azadi Spor kommt der VfL so langsam wieder in Fahrt. „Zuletzt in Brilon haben wir gut gespielt und uns viele Chancen herausgearbeitet. Da wir am Sonntag komplett sind, wollen wir im vorletzten Heimspiel unseren vielen treuen Zuschauern ein gutes Spiel zeigen und gegen Dreislar gewinnen“, meint Anton Volpers.

VfR Winterberg – BV Alme (Freitag, 20 Uhr am Postteich). Der VfR ist im Moment eine Wundertüte. Dazu Trainer Marcus Wahle: „Normalerweise müsste heute wieder ein schwächeres Spiel von uns kommen. Davon gehe ich aber nicht aus. Wir haben zum ersten Mal in diesem Jahr alle Mann an Bord. Ich erwarte einen bissigen und kämpferisch starken Gegner, der um jeden Zentimeter Boden fighten wird. Wir werden aber dagegen halten.“

TuS Madfeld – FC Hilletal (Samstag, 18 Uhr In Madfeld). Vielleicht gelingt dem TuS, der bereits als Absteiger feststeht, gerade auf dem Sportfest der erste Saisonsieg? So abwegig ist das Vorhaben nicht, immerhin hat Madfeld schon im Hinspiel einen Zähler entführt. Dazu hat der Gast zuletzt zwei Heimniederlagen kassiert und liegt in der Auswärtstabelle mit nur neun Punkten auf dem 15. Platz.