SV Brilon kommt immer besser auf Touren

Altkreis..  Der SV Brilon kommt in der Bezirksliga immer besser auf Touren. Beim Aufsteiger SV Dorlar/Sellinghausen gab es mit 4:2 den dritten Sieg in Folge. Damit bleiben die Schwarz-Weißen mit sechs Punkten Rückstand auf den Tabellenführer BC Eslohe auf dem vierten Platz.

Nicht nur das Spiel der Briloner war gut, sondern auch die Tore, die sehr schön herausgespielt worden sind. Vor allem das 2:0 von Alexander Flock war ein Traumtor. Aus der Drehung heraus beförderte der SVB-Stürmer das Leder in den Winkel. Da kam selbst Trainer „Schorsch“ Niglis ins Schwärmen. „Man sieht deutlich, dass wir uns von Spiel zu Spiel gesteigert haben. Wenn es einmal läuft, gelingen auch solche Tore. Wir haben vor allem in der ersten Halbzeit sehr gut kombiniert und über die Außenpositionen für viel Gefahr gesorgt. Das war ein tadelloses Spiel.“

Markus Grobbel vom SV Dorlar/Sellinghausen sagte: „Brilon war eine Nummer zu groß für uns. Die ganzen Ausfälle können wir einfach nicht kompensieren. Dennoch war es ein sehr sympathischer Auftritt des SV Brilon. Trotz der unerbittlichen Zweikämpfe haben wir alle nach dem Spiel noch länger zusammengestanden und einige Flaschen Bier getrunken. Das fand ich sehr gut.“

Der zweite heimische Vertreter FC Nuhnetal kassierte auf dem Lieser Berg gegen den Spitzenreiter BC Eslohe die erwartete Niederlage. Dadurch ist der FCN auf den vorletzten Tabellenplatz abgerutscht.

Trainer Arno Deimel musste neben den ganzen Verletzten zu allem Überfluss auch noch Niklas Wolf (Knöchelverletzung) und Jens Schnorbus verzichten.

„Die Jungs haben heute, vor allem kämpferisch, ein richtig gutes Spiel gezeigt. Das Ergebnis entspricht nicht ganz dem Spielverlauf und ist sicher um zwei Tore zu hoch ausgefallen. Der Spitzenreiter hätte heute durchaus fallen können. Meine Jungs haben konsequent dagegen gehalten. Wenn ich bedenke, dass bei uns heute elf Spieler gefehlt haben, ziehe ich vor den Jungs, die auf dem Platz gestanden und richtig gefightet haben, den Hut. Alle haben kämpferisch überzeugt. Das macht Hoffnung für die nächsten Spiele“, so das Statement von Arno Deimel, der aus einer guten Mannschaft besonders Michael Harbeke, Philipp Harbecke, Thorsten Ante und Janis Spinler hervorhob.

HSK-Kreisliga A Ost

In der HSK-Kreisliga A Ost hat der Tabellenführer TSV Bigge-Olsberg seine Pflichtaufgabe gegen das Schlusslicht TuS Madfeld hervorragend gelöst. Dementsprechend zufrieden war auch Trainer Dieter Möller. „Wir haben unsere Hausaufgaben mehr als gut erledigt. So muss es weiter gehen. Aus eigener Kraft können wir es ja nicht mehr schaffen. Daher sind wir auf Schützenhilfe anderer angewiesen.“

Aber auch der Tabellenzweite SG Altenbüren/Scharfenberg war am vergangenen Wochenende zweimal siegreich. Bei zwei noch weniger ausgetragenen Spielen und vier Punkten Rückstand hat die Spielgemeinschaft im Titelrennen weiterhin die besseren Karten. Am 26. Spieltag ist der TSV Bigge-Olsberg spielfrei und die SG Altenbüren/Scharfenberg muss beim Schlusslicht TuS Madfeld antreten. Da kann der Vorsprung bereits auf nur noch einen Punkt verringert werden.

Der drittplatzierte TuS Medebach war am Wochenende spielfrei und greift erst wieder am Sonntag beim VfR Winterberg ins Meisterschaftsgeschehen ein.