SC Bredelar ist von Futsal begeistert

Bredelar..  In der Enervie Arena in Hagen wird heute das Finale um die Deutsche Futsal Meisterschaft zwischen Holzpfosten Schwerte und den Hamburg Panthers ausgetragen. In diesen Regionen kann der SC Bredelar Futsal natürlich nicht mitspielen, dennoch ist beim Briloner C-Kreisligisten die Begeisterung an dieser Sportart ebenso groß wie bei den anderen ca. 120 organisierten Mannschaften in Deutschland (teils eigene Futsal-Vereine, teils als Abteilungen in Mehrspartenvereinen).

Ein paar Regeln aus anderen Sportarten wie z.B. kumulierte Mannschaftsfouls, Nettospielzeit und eine verschärfte Rückpassregel stellen Unterschiede zum normalen Fußball dar und sorgen für faire Spiele mit hoher Dynamik auf technisch anspruchsvollem Niveau. „Gerade unsere jüngeren Spieler haben sich fußballerisch weiter entwickelt. Das hat man bei der Stadtmeisterschaft in Marsberg, bei unserem eigenen Turnier und beim Westheimer Cup in Arolsen gesehen, wo wir nur gegen den Verbandsligisten SC Willingen, Gruppenligisten TSV Korbach und A-Ligisten SV Brilon II verloren haben“, betont Christian Arnold, der seit November 2014 Trainer des SC Bredelar ist und zuvor beim VfB Marsberg Fußball gespielt hat.

Mit Teams aus Ostwestfalen messen

Die Futsal-Historie in Deutschland begann ca. 2002. Der SC Bredelar ist die einzige Mannschaft aus dem Hochsauerlandkreis, die an dieser Sportart teilnimmt. Der Verein hat aber auch erst im vergangenen Herbst eine Mannschaft zum Spielbetrieb gemeldet. Die spielt in der Futsal Westfalenliga Ost mit neun weiteren Teams, die aus Ostwestfalen kommen und dementsprechend immer weite Anreisen zu bewältigen sind.

Der Spielplan sieht vor, dass jeder Verein zwei Heimspiele hat und 16 Mal reisen muss. Der SC Bredelar musste viermal im Sportkreis Paderborn und 12 Mal im Sportkreis Bielefeld antreten. „Da haben wir schon ein strammes Programm zu bewältigen. Daher benötigen wir auch einen großen Kader, schließlich spielen wir meistens am Samstag Futsal und Sonntag in der Kreisliga C um Meisterschaftspunkte. Da wäre es schön, wenn noch andere Mannschaften aus unserem Einzugsbereich eine Mannschaft melden würden. Derbys sind bekanntlich das Salz in der Suppe“, so Bredelars Vorsitzender Reinhard Zeitler im WP-Gespräch, der noch darauf hinweist, dass Futsal beim DFB als eigene Sportart gilt. Das heißt, dass Spieler, die bei einem anderen Verein Fußball spielen, auch nebenher noch Futsal spielen können. Daher sind interessierte Futsal-Fußballer beim SC jederzeit willkommen.

Saison mit Platz 9 abgeschlossen

Die Saison ist inzwischen abgeschlossen. Der SC Bredelar Futsal hat nach den 18 Spielen mit sieben Punkten den vorletzten Tabellenplatz belegt. Die beiden Siege wurden gegen mit 9:6 gegen VT Rinteln und 5:4 gegen die Reserve der Black Panther Brackwede II eingefahren. Dazu gab es noch ein 6:6 gegen Sparta Paderborn. In den übrigen Spielen gab es teils sehr hohe zweistellige Niederlagen. Nicht umsonst hat die Mannschaft mit 245 die meisten Gegentore bekommen und mit 48 die wenigsten geschossen.

„Man muss immerhin bedenken, gegen welche Mannschaften wir gespielt haben. Je nach Spieldatum stehen gestandene Ober- bzw. Westfalenligaspieler zum Beispiel aus Wiedenbrück oder Dornberg in deren Mannschaften. Das sind technisch ganz starke Jungs, die uns dann schon mal richtig auseinander genommen haben“, berichtet Christian Arnold, der das alles aber nicht so dramatisch sieht. „Wenn wir mal hoch verlieren, ist nicht so schlimm. Wir befinden uns ja auch noch in der Lernphase. Viel wichtiger ist der Spaßfaktor und den haben wir noch.“