RWE ergibt sich gegen Finnentrop/Bamenohl

Altkreis..  RW Erlinghausen wollte am 21. Spieltag der Landesliga im Spiel gegen den Tabellenzweiten SG Finnentrop/Bamenohl die Heimbilanz etwas aufbessern. Dieses Vorhaben ging aber gründlich daneben, da die Gäste aus dem Fußballkreis Olpe den Rot-Weißen mit 5:0 die bereits vierte Heimniederlage beigebracht haben.

Dabei waren beste Voraussetzungen für ein gutes Spiel und Ergebnis gegeben, da RWE zum einen noch kein Spiel gegen die SG Finnentrop/Bamenohl verloren hatte (3 S., 2 U.) und zum anderen Trainer Vaidas Petrauskas seine beste Mannschaft aufbieten konnte. Die zuvor gelb-gesperrten Daniel Berlinski, Ümral Bahceci und James Ndubueze waren wieder dabei.

Doch an diesem Sonntag passte einfach nicht viel zusammen und das Spiel lief von der ersten Minute an in die falsche Richtung. Vor allem die SG-Offensive mit Torjäger Phi-lipp Hennes wirbelte die RWE-Abwehr ganz schön durcheinander. „Wenn wir gegen solch spielstarke Gegner mithalten wollen, müssen wir schon einen guten Tag erwi-schen. Den haben wir leider nicht gehabt“, stellt Teammanager Olcay Eryegin fest.

Übrigens: Unter den Besuchern waren auch viele Spieler, die in früheren Jahren für RW Erlinghausen aktiv waren. Insgesamt 24 Spieler waren vom Vorsitzenden „Aki“ Watzke eingeladen worden. Auf diese Kicker wartet am 21. Mai (Donnerstag) ein besonderer Fußball-Leckerbissen, da sie um 19.30 Uhr im Hans-Watzke-Stadion gegen die Traditionsmannschaft von Borussia Dortmund (u.a. mit Kalle Riedle und Lars Ricken) antreten werden. Bereits um 18 Uhr spielt die U17 des BVB gegen eine Jugendstadtauswahl.

Bezirksliga 4

Durch den 6:0-Derbysieg gegen den FC Nuhnetal hat sich der SV Brilon auf den vierten Tabellenplatz vorgeschoben. Es war gegen eine schwache Gäste-Mannschaft in der ersten Halbzeit ein überzeugender Auftritt der Schwarz-Weißen, die aber nach der Pause im Gefühl des sicheren Sieges den Fuß vom Gaspedal genommen haben. „Der Gegner hatte nicht eine Chance. Wir haben das Spiel klar beherrscht“, sagte „Schorsch“ Niglis.

Während beim SVB alles wieder im grünen Bereich ist, geht es beim FC Nuhnetal steil bergab. In der Verfassung, wie sich die Mannschaft an der Jakobuslinde vorgestellt hat, wird die Bezirksliga nur ganz schwer zu halten sein. Und aus den nächsten Spielen gegen Eslohe und Birkelbach ist punktemäßig nicht unbedingt etwas zu erwarten.

Schlimmer als die Niederlagenserie ist für Trainer Arno Deimel mittlerweile das Benehmen der Mannschaft untereinander während des Spiels. „Da frage ich mich ab und zu, ob ich auf dem Rummel oder auf dem Sportplatz bin. Da fehlt bei einigen einfach ein respektvoller Umgangston. Und genau das ist für mich als Verantwortlicher langsam nicht mehr tragbar. Gerade wenn du als Verein unten stehst, solltest du als Spieler Charakter zeigen und dir den Allerwertesten aufreißen und nicht ständig die Fehler bei anderen suchen.“

HSK-Kreisliga A Ost

Während der TSV Bigge-Olsberg und TuS Medebach ihre Auswärtsspiele am 25. Spieltag siegreich gestalteten, unterlag der dritte Titelkandidat SG Altenbüren/Scharfenberg beim VfB Marsberg mit 1:0. Es war bereits die dritte Pleite nach der Winterpause für die Kicker von Trainer Andreas Hogrebe, die noch lange nicht wieder die Form aus der Hinrunde gefunden haben. „Beide Mannschaften haben sich überwiegend neutralisiert. Bei meiner Mannschaft habe ich die Entschlossenheit vermisst. Der letzte Pass in die Spitze kam auch nicht an. Ein Unentschieden hätte uns aber auch nicht viel weiter gebracht“, so das Fazit von Andreas Hogrebe, der jetzt aus den beiden Heimspielen gegen Alme am Freitag und Hilletal am Sonntag trotz der schlechten personellen Situation sechs Punkte fordert. „Wenn wir noch oben angreifen wollen, müssen diese Spiele gewonnen werden. Wir brauchen für unser angeknackstes Selbstvertrauen jetzt schnellstens ein Erfolgserlebnis.“