RW Erlinghausen erfüllte sich im Mai 2004 einen Traum

Erinnern Sie sich noch? Es war der 9. Mai 2004. RW Erlinghausen führte die Tabelle der Landesliga 5 nach 25 Spieltagen mit 15 Punkten vor dem SSV Mühlhausen und SuS Westernkotten an. Am 26. Spieltag hätte den Rot-Weißen in Westernkotten ein Punkt zum Aufstieg in die Verbandsliga gereicht. Die Rot-Weißen machten aber in der Badestadt kurzen Prozess und gewannen das Spiel deutlich mit 3:0. Torjäger Raffaele Wiebusch mit einem Doppelpack und Backhaus erzielten die Tore. Nach dem Schlusspfiff kannte der Jubel bei den Kickern von Trainer Vaidas Petrauskas, der auch heute wieder am Ruder ist, keine Grenzen. Die Rot-Weißen waren nach dem TSV Bigge-Olsberg (1976), SV Thülen (1992) und VfB Marsberg (1999) der vierte Verein aus dem Altkreis Brilon, der den Sprung in die Verbandsliga geschafft hatte. Am Ende hatte RWE 18 Punkte Vorsprung, 115 Tore erzielt und mit Wiebusch den Torschützenkönig gestellt. Nach vier Jahren spielte RWE noch ein Jahr in der 2008 neu gegründeten Westfalenliga, der höchsten Spielklasse in Westfalen.