Matthias Bigge führt SVB zum Sieg

Altkreis..  RW Erlinghausen kann beim BSV Menden nicht gewinnen. Nach der 0:3-Niederlage im Vorjahr unterlagen die Rot-Weißen am 27. Spieltag der Landesliga 2 dieses Mal im Huckenohl-Stadion völlig verdient mit 1:3.

Die Gäste aus dem Stadtgebiet Marsberg fanden zu keiner Zeit richtig ins Spiel. Mit den nur drei Gegentoren waren sie noch gut bedient. „Wir hätten schon zur Pause viel höher zurückliegen können. Das war ein grottenschlechter Kick von uns. Wir können uns bei Bene Müller bedanken, der die Niederlage im Rahmen und dazu auch noch einen Elfmeter gehalten hat“, berichtet ein enttäuschter Teammanager Olcay Eryegin.

Meyer und Luckey fehlten RWE

Die schlechte Leistung ist aber nicht darauf zurückzuführen, dass mit Christoph Luckey und Nils Meyer zwei wichtige Defensivspieler gefehlt haben. Dazu musste Daniel Berlinski aufgrund seiner Adduktorenprobleme in der 51. Minute ausgewechselt werden.

„Schade, dass wir Hüsten nicht helfen konnten. Ich kann aber auch nicht verstehen, dass eine Mannschaft wie Menden so weit unten in der Tabelle zu finden ist. So schlecht wie in Menden dürfen wir uns einfach nicht präsentieren“, so Eryegin abschließend.

Bezirksliga 4

In der Bezirksliga hat der SV Brilon drei Spieltage vor Ende der Serie nach wie vor die besten Karten im Kampf um den 2. Tabellenplatz, der zur Relegation berechtigt. Gegen den TuS Plettenberg fuhr der SV Brilon einen 4:0-Erfolg ein. Somit holte die Mannschaft 22 möglichen 24 Punkten.

Mit Abstand bester Spieler auf dem Platz war Matthias Bigge, der zwei Tore selbst erzielte, das vierte von Alex Flock mustergültig vorbereitete und im Mittelfeld der Lenker und Denker im SVB-Spiel war. Aber auch auf die beiden Innenverteidiger Sebastian Ramspott und Patrick Rummel sowie auf den Torschützen vom Dienst Alex Flock war mal wieder Verlass. Torhüter Marcel Kickert spielte zum 8. Mal zu Null und Flock schraubte sein Torkonto auf 23 hoch.

„Ich freue mich, dass wir erst zum zweiten Mal in diesem Jahr kein Gegentor bekommen und den zweiten Tabellenplatz gefestigt haben“, so Trainer „Schorsch“ Niglis, auf den jetzt die Wochen der Wahrheit mit den Spielen gegen Arpe/Wormbach, in Eslohe und Birkelbach warten.

Der FC Nuhnetal hat das Kellerduell beim Schlusslicht FSV Werdohl mit 0:4 verloren und damit die Negativserie von elf Niederlagen in Folge nicht unterbrechen können. Jetzt folgen noch die beiden Heimspiele gegen Schmallenberg/Fr. und Arpe/Wormbach, ehe es dann zum Saisonkehraus nach Dorlar geht. „Auch wenn bei drei ausstehenden Spielen immer noch die Chance auf den Klassenerhalt besteht, gibt momentan kaum etwas Hoffnung auf eine Wende. Wir dürfen uns nicht wundern, dass es aller Voraussicht nach in Richtung A-Liga geht“, so die klaren Worte von Trainer Arno Deimel, der mit Yannik Althaus einen weiteren Verletzten zu beklagen hat.

HSK-Kreisliga A Ost

In der HSK-Kreisliga A Ost geht der Dreikampf um die Meisterschaft in die entscheidenden Runden. Von den verbleibenden drei Spielen muss noch jede Mannschaft zweimal daheim und einmal auswärts antreten.

Der VfL Giershagen könnte den Titelkampf beeinflussen, da er noch gegen den TuS Medebach, TSV Bigge-Olsberg und SG Altenbüren/Scharfenberg antreten muss. „Ich freue mich jetzt riesig auf die Spiele gegen die drei Topmannschaften. Zum Glück haben wir rechtzeitig wieder in die Erfolgsspur gefunden. Von den letzten vier Spielen haben wir immerhin drei gewonnen. Wir können und wollen das Zünglein an der Waage sein“, sagt VfL-Trainer Anton Volpers.

Am 31. Spieltag hat sich das Trio nicht mit Ruhm bekleckert. Dennoch wurden die Spiele jeweils mit 2:1 gewonnen. Für Trainer Dieter Möller vom TSV Bigge-Olsberg war es in Obermarsberg das erwartet schwere Spiel. „Auf der Eresburg muss man erst einmal gewinnen. Das ist aufgrund der Asche und des kleinen Platzes nicht so einfach. Dennoch haben wir das Spiel bis zum Anschlusstreffer deutlich bestimmt. Am Ende hatten wir dann ein bisschen Glück. Ich bin gespannt, wer von den Topteams als erstes strauchelt.“

Sehr schwer hat sich die SG Altenbüren/Scharfenberg beim 2:1-Zittersieg in Züschen getan. Dazu Trainer Andreas Hogrebe: „Man hat uns nach dem Rückstand deutlich die Verunsicherung angemerkt. Wir haben zwar das Spiel gemacht, der letzte Pass in die Spitze gegen gut verteidigende Gastgeber kam aber nicht an. So haben ein krasser Fehler des TuS und ein Sonntagsschuss die Partie entschieden.“

Umstellung gab den Ausschlag

Der TuS Medebach hat das Südkreisderby beim SV Oberschledorn/Grafschaft im zweiten Durchgang gedreht und mit 2:1 gewonnen. „Als ich nach einer Stunde von Vierer- auf Dreierkette umgestellt habe, ist uns postwendend der Ausgleich gelungen. Hendrik Stuhldreher hat uns dann den Sieg beschert. Kurz vor Ende hatten wir jedoch Glück, dass Dennis Hänsch freistehend in die Arme unseres Torhüters geschossen hat“, so das Fazit von Trainer Uli Drilling, der dem SVO jetzt viel Erfolg für das Spiel in Bigge wünscht. „Es ist nur schade, dass der SVO/Grafschaft beim Spitzenreiter stark ersatzgeschwächt auflaufen wird.“