Kleiner Fortschritt bei Thülener Fußballdamen

Thülen..  Die Fußballdamen des SV Thülen haben das Siegen offenbar verlernt. Auch beim Tabellenvorletzten VfL Holsen kamen die Grün-Weißen am 18. Spieltag der Landesliga Westfalen nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus und warten damit seit sechs Spielen auf einen „Dreier“. Dennoch waren alle im SVT-Lager erst einmal froh, dass sie das Spiel nicht verloren und außerdem noch eine ansprechende Leistung geboten haben. In der derzeitigen Situation muss man sich auch mal mit kleinen Fortschritten zufrieden geben und Geduld haben.

Mit 14 Spielerinnen an Bord ging es für den Thülener Tross auf die knapp 90-minütige Anreise in den Kreis Herford. Das Hinspiel am Scheid hatten die Grün-Weißen noch deutlich mit 6:2 für sich entschieden. Daher wollte sie trotz der derzeitig schlechten Phase auf jeden Fall etwas Zählbares mit auf den Heimweg nehmen.

Die Gäste aus dem Altkreis Brilon waren gut aufgestellt. In der 22. Minute sind sie endlich einmal wieder in Führung gegangen. Nach schöner Vorarbeit von Madeline Habbel war Torjägerin Anna Hammerschmidt zur Stelle, die eiskalt verwandelte. Aber auch Holsen hatte seine Chancen. Die Gastgeber fanden aber in Torfrau Sabrina Schütte ihren Meister.

Aluminium steht zweimal im Wege

Nach dem Seitenwechsel versäumten es die Gäste aus dem Stadtgebiet Brilon, den Vorsprung auszubauen. Im Abschluss fehlte aber das Glück und gleich zweimal stand das Aluminium im Wege. So kam es wieder einmal, wie es kommen musste. Der VfL nutzte eine Kontersituation zum Ausgleich (75.). In der Folgezeit warfen die SVT-Damen alles nach vorne. Doch es war wie verhext. Der Ball wollte einfach nicht ins gegnerische Tor. Somit blieb es am Ende bei einem – vom Ergebnis her – unglücklichen 1:1.

SV Thülen: Sabrina Schütte, Kristin Menke, Anna Korsinski, Saskia Schrewe, Janina Lefarth (70. Celine Klärner), Daniela Bugno, Carolin Lingenauber, Madeline Habbel, Le-na Rabe, Natalie Lefarth (62. Pauline Ricken), Anna Hammerschmidt.