In Skidisziplinen hat sich viel getan

In den Nordischen Skidisziplinen und im Biathlon hat sich am Bundesstützpunkt Winterberg/Willingen in den zurückliegenden zwei Jahren einiges getan. „Unter Führung des neuen Sportdirektors von WSV und HSV, dem früheren Bundestrainer Jochen Behle, konnten wir den Abwärtstrend in der Kaderentwicklung aufhalten und sogar umkehren“, so Thomas Grellmann, DSV- Stützpunkt- und OSP-Außenstellenleiter.

Insgesamt fünf neue D/C-Kader und ein C-Kader stehen für den Stützpunkt in der neuen Saison zu Buche. Justin Moczarski (Bild) vom SK Winterberg, amtierender Deutscher Jugendmeister und frisch gekürter Eliteschüler des Jahres, ist ein C-Kader in der Nordischen Kombination.

Langfristig hohe Ziele

Melina Schöttes (SC Oberhundem), die seit Schuljahresbeginn an das Winterberger Gymnasium und Sportinternat wechselte, hat als D/C-Kaderläuferin nun auch ihren Trainingsmittelpunkt nach Winterberg verlegt und sich langfristig hohe Ziele gesetzt.

In den Skidisziplinen gilt es nun, den Schwung aus dem Vorjahr auf die jüngeren Talente zu übertragen. Mit Athleten wie Elias Homrighausen (SK Wunderthausen) im Langlauf, Christopher Niggemann (SK Winterberg) im Biathlon und Lenard Kersting (SK Winterberg) in der Nordischen Kombination, die bereits jetzt zur nationalen Spitze in ihren Altersklassen gezählt werden dürfen, sollte die ehrgeizigen Ziele durchaus zu realisieren sein.