Glücklos in Italien

Casteletto di Branduzzo/Brilon..  Im italienischen Casteletto die Branduzzo fand am vergangenen Wochenende die X30-Kart-Europameisterschaft statt. Nach seiner Rückkehr aus den USA mit dem Start bei der Florida Winter Tour war auch der Briloner Niklas Kry für das italienische Top-Kart- Team am Start.

Bei zunächst traumhaftem Wetter starteten insgesamt 58 Fahrer in der Klasse der X30-Senioren. Dies war an diesem Wochenende die am stärksten besetzte Klasse. Die Trainingseinheiten verliefen für Kry sehr gut, und am ersten Tag rechnete man sich gute Chancen auf ein Top-Ten-Ergebnis aus. Der zweite Tag verlief nicht ganz so glücklich, trotz der selben Einstellungen am Kart und am Motor konnte man bei ähnlichen Wetterbedingungen wie am Vortag nicht an die guten Ergebnisse der ersten Trainingseinheiten anknüpfen. Auch der zweite Deutsche im Team, Dennis Menze (Wuppertal), und der Schweizer Fabio Scherer hatten identische Probleme. Etwas ratlos stand man dann am Abend mit einem schlechten Qualifying Ergebnis da. Menze stand auf Platz 37, Kry gar nur auf Platz 42.

Samstag im Zeichen der Ausscheidungsrennen

Der Samstag stand dann ganz im Zeichen der Ausscheidungsrennen um die begehrten 34 Startplätze für das Finale am Sonntag. Das Wetter hatte umgeschlagen und es war kalt und nass. Anscheinend optimale Bedingungen für die beiden Deutschen im Team. Kry und Menze fuhren tolle Heats und standen am Ende mit Gesamtplatz 18 (Kry) und Platz 19 (Menze) verdient im Finale.

Auch am Sonntag regnete es zunächst, hörte dann aber kurz vor dem Start zum ersten von zwei Finalläufen auf. Kry wollte sein Kart komplett auf trockene Bedingungen umbauen und somit volles Risiko gehen, da spielte aber das Team nicht mit. Man ging eher konservativ an die Sache ran und baute wie alle anderen Teams erst im Vorstartbereich auf Slicks um. Hätte man auf Kry gehört, hätte man einen enormen Vorteil im ersten Rennen gehabt. Schon beim Start lief aber für Kry alles schief. Er wurde gedreht, Menze konnte gerade noch einen Crash mit seinem Teamkollegen vermeiden. Vom Ende des Feldes startete der Briloner eine Aufholjagd, wurde aber später disqualifiziert, weil er dabei einmal unter Gelb überholt hatte. Menze beendete Rennen 1 auf Platz 17. Er war schon in den Top-Ten, wurde aber im Kampf um die Positionen unsanft von der Strecke befördert.

Das zweite Rennen begann für Kry eigentlich ganz gut, er machte einige Positionen nach dem Start gut, hatte aber ab Runde vier einen Plattfuß hinten rechts und so endete sein Rennen unter ferner liefen. Menze hatte ein gutes Rennen und wurde 14. und damit bester Deutscher.

Kry resümiert

„Mit dem Plattfuß war es halt etwas unglücklich, aber das kann passieren. Die Performance des neuen Chassis war aber super. Auch die Motoren von Blanken Tuning aus Holland waren perfekt. Und Dennis hat ja gezeigt, was möglich ist wenn man durchkommt“, sagte Kry am Ende des Wochenendes.