Frese-Elf hofft auf Überraschung

Altkreis..  Am 29. Spieltag der HSK-Kreisliga A Ost müssen die drei Erstplatzierten TSV Bigge-Olsberg, TuS Medebach und SG Altenbüren/Scharfenberg alle auswärts antreten. Im Spiel um Platz vier treffen der SV Oberschledorn/Grafschaft und Azadi Spor aufeinander.

FC Assinghausen/Wiem./Wulm. – TSV Bigge-Olsberg (Sonntag, 15 Uhr in Assinghausen). Keine leichte Aufgabe für den Spitzenreiter, zumal der Fusionsclub bereits im Hinspiel einen Punkt mit auf die Heimreise genommen hat und gegen die Topteams besonders motiviert scheint. So wurde gegen das Spitzentrio in den Auswärtsspielen jeweils ein Zähler geholt. Der TSV stellt allerdings mit 29 Punkten die beste Auswärtsmannschaft und hat im vergangenen Spieljahr mit 4:2 beim FC gewonnen.

„Gegen Medebach haben wir sehr geordnet gespielt und uns so den Punkt erkämpft. Wenn wir so gegen den Tabellenführer agieren, ist auch gegen eine solche Topmannschaft eine Überraschung möglich. Ich hoffe, dass die gegenüber Medebach verletzten Spieler Michael Padberg und Joshua Wicklein wieder dabei sind. Ich freue mich auf ein interessantes Derby“, so FC-Trainer Andreas Frese.

TuS Züschen – TuS Medebach (Sonntag, 15 Uhr). Während der Tabellenzweite Anfang November in Obermarsberg die letzte Niederlage kassiert hat, holten die Kicker aus dem Golddorf aus den letzten vier Spielen nur einen Punkt. Dementsprechend sind sie in diesem Südkreisderby auch nur krasser Außenseiter. Dazu TuS-Trainer Dominik Susewind: „Gegen Medebach hängen die Trauben für uns sehr hoch. Es gilt die starke Offensive in Schach zu halten. Dazu müssen wir das sehr gute Kombinationsspiel unterbinden. Da es personell nicht gut aus sieht, muss ich diverse angeschlagene Spieler aufs Feld schicken, was die Sache nicht leichter macht.“

VfR Winterberg – SG Altenbüren/Scharfenberg (Sonntag, 15 Uhr Postteich). „Nachdem wir am letzten Sonntag in Bigge mit viel Pech verloren haben, möchte ich jetzt endlich wenigstens ein kleines Erfolgserlebnis gegen eine der Top-Drei-Teams haben. Wenn es gut läuft, würde ich auch noch gern mehr nehmen“, berichtet VfR-Trainer Marcus Wahle, der hofft, dass seine Mannschaft nicht in Rückstand gerät. „Dann wird es noch schwerer, gegen die beste Defensive der Liga ein Tor zu erzielen. Wir dürfen dem Gegner nicht in einen Konter laufen.“

Fehlen werden beim VfR Ahmed Abu Affan, Jannik Engemann, Patrick Rolbiecki, Jan Oostendorp und Robin Quick. Bei der SG ist Dennis Kosakowski nicht dabei (Urlaub). „In Winterberg haben wir uns immer schwer getan. Es bleibt auch abzuwarten, wie wir das Freitagspiel verkraftet haben. Ich glaube, dass der Gegner besser ist als es der jetzige Tabellenplatz aussagt“, so Andreas Hogrebe.

SV Oberschledorn/Grafschaft – Azadi Spor Brilon (Sonntag, 15 Uhr Sportpark Rohwiese). In diesem Spiel geht es um den vierten Tabellenplatz. Azadi hat noch einen Punkt Vorsprung und das Hinspiel mit 3:1 gewonnen. Beide Mannschaften haben sich letzte Woche schon mal warm geschossen. „Wir spielen zu Hause und möchten die drei Punkte im Sportpark behalten und natürlich unsere Serie mit inzwischen elf ungeschlagenen Spielen fortsetzen“, so die Vorgabe von SVO-Trainer Peter Hunold, der auf Raphael Hänsch, Marcel Hölscher und Andre Schmidt verzichten muss. Marcus Eickhoff weilt schon seit Anfang April beruflich in Spanien und wird wohl erst am vorletzten Spieltag wieder dabei sein.

FC Hilletal – VfB Marsberg (Sonntag, 15 Uhr in Niedersfeld). Der FCH hat von den bisherigen 13 Heimspielen nur gegen den Spitzenreiter verloren, aber auch schon sechsmal Unentschieden gespielt. Die Diemelstädter haben noch Platz vier im Auge und zu-letzt zweimal zu Null gewonnen. „Das Spiel zuletzt in Alme war schon kurios. Nachdem ich auf drei Stürmer umgestellt habe und wir den Anschlusstreffer gemacht haben, fing der Gegner voll an zu wackeln“, sagt FC-Trainer Michael Winkler rückblickend, der mit Marsberg einen viel stärkeren Gegner erwartet. „Der VfB hat nach der Winterpause einen guten Lauf und stellt ein eingespieltes Team. Bei uns wird es personell mal wieder sehr eng. Alles lamentieren nutzt aber nichts. Die Leute, die fit sind, können auch Fußball spielen. Wir werden es Marsberg so schwer wie möglich machen. Hauptsache wir verlieren nicht.“

SV Brilon II – VfL Giershagen (Sonntag, 12.30 Uhr an der Jakobuslinde). Beide Mannschaften haben bisher 34 Punkte geholt. Der VfL hat von den letzten drei Spielen in Brilon zwei gewonnen. Beim SVB ist Tobias Rummel wieder dabei. Murat Karakoc, Simon Köster und Marco Harnacke fallen aus. „Wir wollen nach den zwei Auswärtsniederlagen in unserem vorletzten Heimspiel endlich wieder einen „Dreier“ holen“, so SVB-Co-Trainer Marco Harnacke.

TuS Madfeld – BV Alme (Sonntag, 15 Uhr in Madfeld). Beide Mannschaften liegen abgeschlagen am Tabellenende. Der Aufsteiger hat noch gar kein Spiel gewonnen, die Almer erst zwei, davon eins am grünen Tisch. Bei fünf bzw. noch sechs ausstehenden Spielen und neun bzw. 16 Punkten Rückstand auf den drittletzten Platz ist der Klassenerhalt nur noch theoretisch möglich.

SV Obermarsberg – FC Dreislar (Sonntag, 15 Uhr auf der Eresburg). Die Oberstädter haben nach der Winterpause aus neun Spielen nur sechs Punkte eingefahren und sind daher vom dritten auf den achten Platz abgerutscht. Da wird es Zeit, dass nach nur einem Punkt aus den letzten sechs Spielen endlich wieder ein „Dreier“ auf die Habenseite kommt. Der Gast hat auswärts nach der Winterpause nur in Alme gewonnen und aus den letzten drei Spielen in der Oberstadt nur einen Punkt geholt.