FCH-Betonabwehr hält eine Stunde

Altkreis..  Der große Gewinner des 24. Spieltages der HSK-Kreisliga A Ost war der TuS Medebach, der durch den mühevoll erkämpften, aber völlig verdienten 2:0-Erfolg über den FC Hilletal bis auf einen Zähler an den Spitzenreiter TSV Bigge-Olsberg herangerückt ist.

Es war der sechste Sieg in Folge für die Hansestädter, den Trainer Uli Drilling aber nicht zu hoch hängen wollte. „Ich weiß nicht, was ich von den Ergebnissen der Topteams in den letzten Wochen halten soll. Wir denken von Spiel zu Spiel. Den TSV Bigge-Olsberg haben wir jetzt in Schlagweite. Aber die SG Altenbüren/Scharfenberg hat, sofern sie ihre beiden Nachholspiele gewinnt, sechs Punkte Vorsprung. Die muss man erst einmal aufholen.“

TuS Medebach - FC Hilletal 2:0 (0:0). Beton angerührt hatten die Gäste aus dem Stadtgebiet Winterberg, die eine Stunde lang die Null hielten. Dann konnte Michael Kuhnhenne Torhüter Jens Thiel erstmals überwinden. „Das 1:0 war die Erlösung. Wir sind lange angerannt. Der Gegner hat uns das Leben richtig schwer gemacht. Zum Glück haben wir den Dosenöffner dann doch noch gefunden. Der Sieg war hochverdient“, so ein glücklicher Trainer Uli Drilling nach dem Spiel. Den zweiten Treffer erzielte im Übrigen Tim Fresen, der einen an Niklaas Westermann verursachten Elfmeter verwandelte (73.).

SV Oberschledorn/Grafschaft - FC Assinghausen/Wiemeringhausen/Wulmeringhausen 3:0 (2:0). Der Bezirksliga-Absteiger bleibt in der Erfolgsspur. Nach dem verdienten Sieg über Ass./Wie./Wu. sind die Kicker von Trainer Peter Hunold jetzt schon sieben Spiele ungeschlagen (6 S., 1 U.). Ganz erfreulich ist für den SVO-Coach, dass am Ende wieder die Null stand. Bereits zum vierten Mal in Folge hat Torhüter Dominik Gerbracht keinen Gegentreffer kassiert. Für die Gäste war es die erste Niederlage im Jahr 2015. Immer besser in Fahrt kommt Stürmer Sven Schneider, der die ersten beide Tore erzielte und damit sein Torkonto auf 16 erhöhte. Den Deckel drauf machte Peter Schitz 13 Minuten vor dem Ende. „Wir haben auch in der Höhe verdient verloren. Nach dem frühen Gegentor fehlte uns völlig die Sicherheit. Wir haben sehr viele Fehlpässe produziert und nie zu unserem Spiel gefunden“, so das ernüchternde Fazit von FC-Trainer Andreas Frese.

SVO-Trainer Peter Hunold war dagegen sehr froh, dass die Serien gehalten haben. „Wieder gewonnen, wieder kein Gegentor. Das ist schon was. Auf unsere Abwehr ist inzwischen Verlass. In der ersten Halbzeit haben wir richtig guten Fußball gespielt. Im Gefühl des sicheren Sieges haben wir später einen Gang zurückgeschaltet.“

SG Hoppecketal/Padberg - SV Brilon II 0:2 (0:0). Auf der Asche in Bredelar verbuchte die Briloner Reserve ihren ersten „Dreier“ im Jahr 2015. Mit entscheidend dafür war das 1:0 eine Minute nach Wiederanpfiff durch Christoph Brandenburg, das die abstiegsbedrohten Gastgeber bis ins Mark getroffen hat. Später legte Marius Ströthoff noch den zweiten Treffer nach. „Wir verlieren das Spiel durch einen Sonntagsschuss und eine Standardsituation. Wir schaffen es dagegen nicht, den Ball im gegnerischen Gehäuse unterzubringen. Jan Scholle hatte vor der Pause eine Riesenmöglichkeit. Die erneute Niederlage ist sehr bitter, weil sie wieder völlig unnötig war. Im Moment läuft alles gegen uns“, ärgerte sich SG-Trainer Sven Willeke.