Erinnern Sie sich? Thülen macht vor 3000 Zuschauern Verbandsligaaufstieg perfekt

Erinnern Sie sich noch An die glorreichen Zeiten des SV Thülen? Die Fußballer aus dem 1000-Seelen-Dorf spielten von 1983 bis 2004 21 Jahre lang überregional (davon 14 Jahre in der Landesliga, 6 Jahre in der Bezirksliga und ein Jahr in der Verbandsliga). Von 1982 bis 1984 schaffte die Mannschaft vom erfolgreichen und in Thülen sehr beliebten Trainer Berni Richard den dreimaligen Aufstieg in Folge und zwar von der Kreisliga B bis hin in die Landesliga. Der größte Wurf gelang den Kickern um Spielführer Matthias Buxort in der Saison 1991/92 mit dem Aufstieg in die Verbandsliga (Foto). Dieser Erfolg war das Ergebnis einer kontinuierlichen Aufbauarbeit. Der erfolgreichen Mannschaft gehörten immerhin zehn Spieler an, die aus dem eigenen Dorf kamen. Damit hatte auch keiner gerechnet, zumal der SVT im Jahr zuvor nur Siebter geworden war. Die Landesligameisterschaft wurde erst am letzten Spieltag in einem richtigen Herzschlagfinale perfekt gemacht. 3000 Zuschauer (ist heute undenkbar) waren an den Scheid gekommen, um das Endspiel gegen den SV Hohenlimburg zu sehen. Die Gäste aus dem Stadtgebiet Hagen hatten einen Zähler Vorsprung vor dem SV Thülen, der das Spiel also gewinnen musste. Danach sah es zunächst nicht aus, da der SVH zur Pause mit 1:0 in Führung lag. Dann drehten aber Markus Brandenburg, Ronny Weskamp und Uwe Stremmer die Partie. Nach dem Schlusspfiff gab es kein Halten mehr. Die Meisterkicker feierten mehrere Tage diesen außergewöhnlichen Erfolg.