Eresburger bleiben auf Verliererstraße

Altkreis..  Die SG Altenbüren/Scharfenberg hat das Nachholspiel vom 24. Spieltag der HSK-Kreisliga A Ost gegen den abstiegsgefährdeten BV Alme mit 2:0 gewonnen. Mit dem erst dritten Sieg nach der Winterpause hat die SG jetzt mit dem Tabellenzweiten TuS Medebach gleichgezogen.

SG Altenbüren/Scharfenberg - BV Alme 2:0 (0:0). Im ersten Durchgang war nicht zu erkennen, dass die Gastgeber oben mitspielen und die Gelb-Schwarzen um den Klassenerhalt kämpfen. Wenn es gut läuft und im Abschluss das nötige Glück vorhanden gewesen wäre, hätte Alme nach zwei guten Möglichkeiten von Julian Scholz und Sebastian Schöne durchaus führen können.

„Wir machen das Ding einfach nicht rein. Das ist unser Problem“, sagte Interimscoach Stefan Scholz treffend und fügt hinzu: „Einen Punkt hätten wir heute verdient gehabt. Vor allem die erste Halbzeit lässt für die nächsten Aufgaben hoffen.“

Fünf Minuten nach dem Wechsel machten die Hausherren vor 110 Besuchern in Altenbüren aus ihrer ersten dicken Chance gleich das Führungstor. Nach Ecke von Dennis Kosakowski war Marco Buhl mit dem Kopf zur Stelle und traf bereits zum 14. Mal in dieser Saison. Zehn Minuten später legte Dennis Kosakowski nach schöner Vorlage vom Timm Kolditz den zweiten Treffer nach. Am Ende versuchte Alme noch einmal alles. Michael Schmitz ist SG-Kasten war aber nicht zu bezwingen.

„Man hat uns die Verunsicherung deutlich angemerkt. Wir haben vielleicht 20 bis 25 Minuten Fußball gespielt. Die übrige Zeit war es ein Gewürge. Wichtig waren aber die drei Punkte und dass wir kein Gegentor bekommen haben. Ein Lob an den Gegner, der 90 Minuten lang aufopferungsvoll gekämpft hat“, so Trainer Andreas Hogrebe.

SV Obermarsberg - TuS Züschen 0:2 (0:1). Die Oberstädter haben ihre Negativserie nicht gestoppt und gegen die Gäste aus dem Golddorf die vierte Niederlage in Folge kassiert. Das erste Gegentor resultierte aus einem Eigentor. Sieben Minuten vor dem Ende machte Andre Soares Pinheiro alles klar. Die Oberstädter hatten wesentlich mehr Spielanteile und auch die Mehrzahl an Chancen. Treffend dazu der Kommentar von SVO-Coach Sascha Wachsmann: „Wir hatten gefühlte 25:2 Torchancen. Oscar Ileri trifft den Pfosten. Dazu rettet ein TuS-Kicker auf der Linie. Der Gegner hat zwei Möglichkeiten und macht beide rein. Das ist aber bezeichnend für unsere derzeitige Situation.“ Gästetrainer Dominik Susewind sagte: „Der Gegner war nach Standards sehr gefährlich. Da haben wir in einige Situationen Glück gehabt. Beim Stand von 1:0 hat Nico Kießler auf der Linie gerettet. Am Ende zählen aber nur die Punkte.“

VfL Giershagen - VfR Winterberg 1:2 (0:0). Aufgrund der zweiten Halbzeit war es ein verdienter Sieg für die Gäste. Die erste Halbzeit war ausgeglichen. Nach einem Torwartfehler machte Robin Quick drei Minuten nach Wiederanpfiff das 1:0. Acht Minuten später ließ Ahmed Abu Affan den zweiten Treffer folgen. Den Anschlusstreffer machte Mirco Emmerich in der 88. Minute. „Den hat er humorlos reingedroschen“, freute sich Markus Wahle nach dem Spiel. Der VfR-Trainer hatte wie sein Gegenüber Anton Volpers einen verdienten Sieg des VfR gesehen.