Dreislar wirft Medebach aus Turnier

Medebach..  Nach einem Jahr Unterbrechung ist der SV Oberschledorn/Grafschaft wieder auf den Stadtthron zurückgekehrt. Der langjährige Bezirksligist setzte sich in einer ausverkauften Sporthalle im Finale gegen den A-Ligagefährten FC Dreislar mit 2:0 durch und hat damit in den letzten vier Jahren dreimal den Stadttitel gewonnen. Frühzeitig ausgeschieden war dagegen der Titelverteidiger TuS Medebach, der nicht über die Vorrunde hinaus kam. Dritter wurde B-Ligist RW Medelon, der sich nach Neunmeterschießen mit 5:4 gegen die Reserve des TuS Medebach durchgesetzt hat.

Die Siegerehrung nahmen Willi Frese vom Stadtsportverband, Michael Aufmhof, Fußballabteilungsleiter des TuS Medebach, der stellvertretende Bürgermeister Jürgen Humberg und Nadine Kaiser von der Volksbank Bigge-Lenne vor. Der Dank galt besonders den Ausrichtern TuS Medebach und RW Küstelberg, die die 13 Turniere an drei Tagen hervorragend in Kooperation ausgerichtet haben.

Gruppe 1 wesentlich stärker besetzt

Das Turnier begann gleich mit dem Duell der beiden ewigen Rivalen SV Oberschledorn/Grafschaft gegen den TuS Medebach, das 1:1 endete. Ohnehin war die Gruppe 1 mit drei A-Ligisten (der FC Dreislar war auch noch zugelost worden) stärker besetzt als die Gruppe 2, wo zwei B- und ein C-Ligist vertreten waren. Da der SV Oberschledorn/Grafschaft die beiden anderen Spiele jeweils mit 2:1 gewann, wurde im letzten Gruppenspiel zwischen dem FC Dreislar und TuS Medebach der zweite Halbfinalist ermittelt. Den Hansestädtern hätte ein Punkt gereicht. Der Außenseiter Dreislar machte aber früh das 1:0 durch Christoph Tepel und brachte die-sen Vorsprung bis zum Ende über die Zeit.

Die Halle stand natürlich Kopf und Medebachs Trainer Uli Drilling kritisierte nach dem Ausscheiden die teils harte Gangart des Gegners. „Es sollte nach den Futsal-Regeln gespielt werden. Da ist grätschen doch verboten. Dagegen ist so geholzt worden wie in den Jahren zuvor. So macht der Hallenfußball keinen Spaß. Die Stadtmeisterschaften standen zudem auf einem technisch grauenhaften Niveau gestanden haben.“

Wollten den Spielfluss unterbinden

Ganz anders äußerte sich Carlos Ruivo vom FC Dreislar. „Ich glaube Uli ist sauer, dass wir Medebach aus dem Turnier geworfen haben. Sicherlich war es ein hart umkämpftes Spiel. Wir wollten den Spielfluss des TuS unterbinden. Das ist uns mit legalen Mitteln ganz gut gelungen. Das es doch in einem Derby zur Sache geht, ist doch klar.“

Im ersten Halbfinale gewann der FC Dreislar nach Toren von Patrick Linn und Thilo Brieden mit 2:0 gegen die Zweitvertretung des TuS Medebach. Der SV Oberschle-dorn/Grafschaft fertigte RW Medelon nach Toren von Sven Schneider (2) und Janis Eickhoff mit 3:0 ab.

Im Endspiel fiel der erste Treffer für den SVO/Grafschaft erst drei Minuten vor dem Ende. Sven Schneider war im Strafraum gehalten worden. Den fälligen Neunmeter verwandelte Sebastian Schmidt, der später auch noch den zweiten Treffer folgen ließ. Zu dem Zeitpunkt hatte Dreislar einen Spieler mehr auf dem Feld, da Fabian Dessel eine Zeitstrafe erhalten hatte. Diesen Vorteil konnte der FC aber nicht nutzen. „Wir sind verdient Stadtmeister geworden. Medebach war die einzige Mannschaft, die uns gefährlich werden konnte. Die ist aber früh ausgeschieden“, so das Fazit von Raphael Hänsch, der das Coaching für den familiär verhinderten Peter Hunold übernommen hatte.