BSC-Athleten mit Edelmetall in St. Moritz

St. Moritz/Winterberg..  Strahlend blauer Himmel, Sonnenschein, schneebedeckte Berge und 10 Grad minus. So stellt man sich den perfekten Wintertag vor. Die Bobathleten des BSC Winterberg schenkten dem jedoch kaum Beachtung. Für sie galt es, den Bob-Weltcup im schweizerischen St. Moritz erfolgreich zu gestalten. Und das gelang eindrucksvoll. Den Beginn machte Thorsten Margis in Zweierbob mit Pilot Francesco Friedrich (Oberbärenburg). Mit Top-Startzeiten reichte es am Ende zu Platz vier. Eine eindrucksvolle Rückkehr in die Weltspitze und eine Genugtuung nach den mäßigen Ergebnissen der letzten Wochen.

Drazek gelingt die Sensation

Noch besser machte es seine BSC-Kollegin Annika Drazek (Bild). Sie schob zum wiederholten Male die Ex-Winterbergerin Anja Schneiderheinze (Erfurt) an. Man merkte, dass die beiden immer besser harmonieren. Sie starteten im gleichen Bereich wie die bisherige Start-Überfliegerin Elana Meyers (USA). Durch die stabilen Fahrten und das gute Material gelang eine kleine Sensation – der erste Weltcupsieg.

Eine weitere Top-Platzierung gelang Thorsten Margis und Gregor Bermbach im Viererbob. Mit Pilot Francesco Friedrich und dem dritten Anschieber Martin Grothkopp (Oberbärenburg) sprang hinter dem Letten Oskars Melbardis die Silbermedaille heraus.