Azadi Spor erstmals Stadtmeister

Brilon..  Die Fußballer von Azadi Spor Brilon tanzten durch die gut besuchte Briloner Vierfachturnhalle. So eben hatte der A-Ligist zum ersten Mal in seiner noch jungen Vereinsgeschichte den Stadttitel gewonnen und nun kannte der Jubel natürlich keine Grenzen. Zumal kaum Zweifel daran bestanden, dass sich die Mannschaft von Trainer Michael Zelinka, die als Aufsteiger auch in der Liga eine hervorragende Rolle spielt, am Ende verdient auf den Stadtthron gesetzt hatte.

Ausrutscher zum Auftakt

Lediglich im ersten Spiel gegen den hervorragenden Ausrichter SG Hoppecke/Messinghausen/Bontkirchen, musste Azadi Spor eine Niederlage hinnehmen. Danach lief der Motor aber richtig rund. Im Finale wurde die Reserve des SV Brilon mit 2:1 besiegt. Veysel Oktay brachte seine Farben in Führung, ehe Christoph Brandenburg den Ausgleich erzielte. Den vielumjubelten Siegtreffer erzielte Fatih Karakoc. Nach dem Schlusspfiff kannte der Jubel keine Grenzen mehr.

Der dritte Platz wurde durch ein Neun-Meter-Schießen ermittelt. Hier hatte am Ende der BV Alme die Nase vor der SG Altenbüren/Scharfenberg.

Im ersten Halbfinale hatte sich Azadi Spor Brilon zuvor gegen den Titelverteidiger SG Altenbüren/Scharfenberg mit 3:1 durchgesetzt. Die Führungstreffer von Veysel Oktay und Muhammed Yücel brachten den späteren Titelträger auf die richtige Spur, ehe der Anschlusstreffer von Dominik Fischer das Spiel nochmal spannend machte. Alles klar machte dann Spielführer Kadir Bingöl mit dem 3:1-Endstand.

Im zweiten Halbfinalspiel bezwang der SV Brilon den BV Alme mit 2:0 nach den Toren von Max Tilly und Murat Karakoc.

In der Gruppe A behielt Azadi Spor bereits die Oberhand und konnte sich nach einem 4:2 Sieg gegen den SV Brilon und einem fulminanten 12:0 gegen den TuS Petersborn/Gudenhagen als Gruppenerster für das Halbfinale qualifizieren. Dahinter reihte sich der SVB ein, der aufgrund des besseren Torverhältnisses eine Runde weiter kam, vor der punktgleichen SG Hoppecke/Messinghausen/Bontkirchen.

In der Gruppe B startete der BV Alme zunächst mit einer Niederlage gegen die SG Thülen/Rösenbeck/Nehden, konnte dann aber die darauffolgenden Partien gewinnen und qualifizierte sich als Gruppenerster für das Halbfinale. Der Titelverteidiger hatte auch erst Anlaufschwierigkeiten und musste sich mit einem Unentschieden gegen den TuS Madfeld und einer Niederlage gegen den BV Alme zufrieden geben, ehe man dann im letzten Spiel die SG Thülen/Rösenbeck/Nehden besiegte und als zweiter weiter kam.

Im Spiel um Platz fünf war der TuS Madfeld gegen die SG Hoppecke/Messinghausen/Bontkrichen mit 14:13 nach Neun-Meter-Schießen erfolgreich.

Im Spiel um den siebten Platz behielt der SG Thülen/Rösenbeck/Nehden mit einem 2:1-Erfolg gegen den TuS Petersborn/Gudenhagen die Oberhand.

„Tolle Vorstellung“

,,Wir haben das Turnier zwar schwach begonnen, sind dann aber immer dominanter geworden und sind am Ende ein verdienter Sieger. Das was eigentlich das ganze Jahr diskutiert wurde, das wir eine technisch starke Mannschaft haben, das hat man jetzt besonders gesehen. Der Wille, unbedingt Stadtmeister zu werden, war einfach da. Die Jungs haben eine tolle Vorstellung abgeliefert. Mein Dank gilt besonders den Schiedsrichtern, die eine top Leistung abgerufen haben und der hervorragenden Organisation vom Veranstalter. Ich muss ganz ehrlich sagen, nicht nur jetzt, sondern von Anfang an passt bei uns alles gut zusammen. Der Vorstand, die Mannschaft und das Trainerteam harmonieren super. Das kommende Jahr wollen wir auch weiter rocken“, so ein sehr zufriedener Azadi-Trainer Michael Zelinka.

Das gesamte Turnier verlief sehr fair, es musste keine Zeitstrafe oder ein Platzverweis verhängt werden. Die Siegerehrung nahmen Heinz-Gerd Gehling und Dietmar Lange vor.