Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Kommentar

Löws Kader-Entscheidung kann nicht gerecht sein

25.05.2012 | 20:23 Uhr
Löws Kader-Entscheidung kann nicht gerecht sein
Bundestrainer Joachim Löw.

Essen.  Am Dienstag muss sich Bundestrainer Joachim Löw entscheiden, wie sein endgültiger Kader aussehen wird. Obwohl die Spieler des FC Bayern München erst am Montag mit der Mannschaft trainieren können, scheinen sie gesetzt und die Youngsters werden es schwer haben. Ungerecht? Ein Kommentar.

Die Wege des Herrn Bundestrainer sind nicht unergründlich. Spieler, die in der Nationalmannschaft immer oder fast immer die Leistung vorgezeigt haben, die er sehen wollte, erhalten Bonuspunkte. Und Spieler, die nachrücken, müssen mit diesen Spielern in Konkurrenz treten. Mit zwei Rucksäcken auf den Schultern. Sie verfügen erstens nicht über Bonuspunkte. Und zweitens haben sie sich zwar über ihre Vereinstaten für das Ensemble qualifiziert, am Ende entscheidet Joachim Löw aber auf der Basis der Erkenntnisse, die er beim persönlichen Kontakt gewinnt.

Über Jahre hinweg schafft diese Herangehensweise wichtiges Vertrauen in der Kerngruppe. Unter den Umständen, die der Bundestrainer öffentlich nicht mehr anprangern mag, enthält sie allerdings auch ein gehöriges Maß an Ungerechtigkeit. Acht Spieler des FC Bayern München dürfen, können erst am Montag das erste Mal mit der Mannschaft trainieren.

Und am Dienstag bereits muss Löw vier Spieler aus dem erweiterten EM-Kader streichen. Kann er dann zum Beispiel wissen, ob ein meisterlich selbstbewusster Dortmunder wie Ilkay Gündogan oder ein zumindest leicht frustrierter FCB-Dreifach-Zweiter wie Toni Kroos höher einzuschätzen ist?

Kann der Bundestrainer nicht. Kann er nicht, weil in diesem Fall ein grotesker, aber erlaubter geldwerter Jux wie die Partie der Bayern gegen Holland den unter dem Strich einigermaßen fairen Wettbewerb zwischen dem Mann mit den zwei Rucksäcken und dem Mann ohne Rucksack verhindert hat. Sollte der BVB also am Dienstag zu klagen haben: Löw ist nur bedingt schuldig zu sprechen.

Frank Lamers



Kommentare
27.05.2012
10:51
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

26.05.2012
23:03
@2
von darkblu2006 | #3

Wen die Bayern Versager sind ,was sind dann die Dortmunder die in der CL in der Vorrunde gegen Barfuß Bethlehem ausgeschieden sind ?? Oder hat sich heute irgend jemand in den Vordergrund gespielt ?? Außer Derdiyok vielleicht...

26.05.2012
19:55
Löws Kader-Entscheidung kann nicht gerecht sein oder doch?
von bochumuli | #2

Nach dem 5-3 der Schweiz gegen Deutschland gerade wird es für Löw ein Leichtes sein,Schalker und einige Dortmunder auszusortieren.Aber der FC Bayern Deutschland wird weiterhin mit seinen Versagern schwarz-rot-gold vertreten.

26.05.2012
15:52
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Bayer trotz Monaco-Pleite im Champions-League-Achtelfinale
Champions League
Die 0:1-Niederlage in der Champions League gegen den AS Monaco konnte Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen relativ locker nehmen: Durch den Sieg von Zenit St. Petersburg gegen Benfica Lissabon stand Bayer schon vor Anpfiff als Achtelfinalist fest. Ocampos verwandelte Monacos einzigen Torschuss.
VfL Bochum bangt um Luthes Einsatz - Tasaka ist wohl dabei
Personal
Noch kann Peter Neururer nicht sicher sagen, auf welche Elf er am Samstag beim Spitzenreiter FC Ingolstadt bauen kann. Fragezeichen sieht der Trainer des VfL Bochum hinter Torwart Andreas Luthe und Michael Gregoritsch. Yusuke Tasaka sendete hingegen positive Signale.
Schalkes Horst Heldt muss Kritik von allen Seiten einstecken
Heldt
Nach der Kritik von Ex-Spieler Jermaine Jones bekommt Schalke-Manager Horst Heldt nun auch von Lukas Podolski Gegenwind. Der Nationalspieler zeigte sich verwundert über Aussagen von Heldt, der eine Verpflichtung Podolskis zuletzt ausgeschlossen hatte. Ein Wechsel zu Schalke sei nie Thema gewesen.
Nach Chelsea-Debakel bleiben auf Schalke Wut und Entsetzen
Kommentar
Nach der 0:5-Pleite gegen den FC Chelsea steht Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 in der Champions League vor dem Aus. So schlecht wie in dieser Saison haben sich die Königsblauen in der Königsklasse erst einmal präsentiert. Was bleibt, sind Wut und Entsetzen. Ein Kommentar.
Gündogan widerspricht Gerüchten um Wechsel: "War nie Thema"
Transfergerüchte
Ilkay Gündogan hat in englischen Medien kursierenden Gerüchten um einen angeblichen Wechsel widersprochen. Auf Facebook schrieb der Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund, ein Abgang vom BVB sei derzeit kein Thema - für die Zukunft aber nicht auszuschließen.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?