Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Kommentar

Löws Kader-Entscheidung kann nicht gerecht sein

25.05.2012 | 20:23 Uhr
Löws Kader-Entscheidung kann nicht gerecht sein
Bundestrainer Joachim Löw.

Essen.  Am Dienstag muss sich Bundestrainer Joachim Löw entscheiden, wie sein endgültiger Kader aussehen wird. Obwohl die Spieler des FC Bayern München erst am Montag mit der Mannschaft trainieren können, scheinen sie gesetzt und die Youngsters werden es schwer haben. Ungerecht? Ein Kommentar.

Die Wege des Herrn Bundestrainer sind nicht unergründlich. Spieler, die in der Nationalmannschaft immer oder fast immer die Leistung vorgezeigt haben, die er sehen wollte, erhalten Bonuspunkte. Und Spieler, die nachrücken, müssen mit diesen Spielern in Konkurrenz treten. Mit zwei Rucksäcken auf den Schultern. Sie verfügen erstens nicht über Bonuspunkte. Und zweitens haben sie sich zwar über ihre Vereinstaten für das Ensemble qualifiziert, am Ende entscheidet Joachim Löw aber auf der Basis der Erkenntnisse, die er beim persönlichen Kontakt gewinnt.

Über Jahre hinweg schafft diese Herangehensweise wichtiges Vertrauen in der Kerngruppe. Unter den Umständen, die der Bundestrainer öffentlich nicht mehr anprangern mag, enthält sie allerdings auch ein gehöriges Maß an Ungerechtigkeit. Acht Spieler des FC Bayern München dürfen, können erst am Montag das erste Mal mit der Mannschaft trainieren.

Und am Dienstag bereits muss Löw vier Spieler aus dem erweiterten EM-Kader streichen. Kann er dann zum Beispiel wissen, ob ein meisterlich selbstbewusster Dortmunder wie Ilkay Gündogan oder ein zumindest leicht frustrierter FCB-Dreifach-Zweiter wie Toni Kroos höher einzuschätzen ist?

Kann der Bundestrainer nicht. Kann er nicht, weil in diesem Fall ein grotesker, aber erlaubter geldwerter Jux wie die Partie der Bayern gegen Holland den unter dem Strich einigermaßen fairen Wettbewerb zwischen dem Mann mit den zwei Rucksäcken und dem Mann ohne Rucksack verhindert hat. Sollte der BVB also am Dienstag zu klagen haben: Löw ist nur bedingt schuldig zu sprechen.

Frank Lamers



Kommentare
27.05.2012
10:51
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

26.05.2012
23:03
@2
von darkblu2006 | #3

Wen die Bayern Versager sind ,was sind dann die Dortmunder die in der CL in der Vorrunde gegen Barfuß Bethlehem ausgeschieden sind ?? Oder hat sich heute irgend jemand in den Vordergrund gespielt ?? Außer Derdiyok vielleicht...

26.05.2012
19:55
Löws Kader-Entscheidung kann nicht gerecht sein oder doch?
von bochumuli | #2

Nach dem 5-3 der Schweiz gegen Deutschland gerade wird es für Löw ein Leichtes sein,Schalker und einige Dortmunder auszusortieren.Aber der FC Bayern Deutschland wird weiterhin mit seinen Versagern schwarz-rot-gold vertreten.

26.05.2012
15:52
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Schalke hat den Anschluss wiederhergestellt
Analyse
Schalke-Trainer Roberto Di Matteo hat den VfL Wolfsburg mit einer einstudierten Dreierkette hereingelegt - damit wollten die Wolfsburger die Pläne gekannt haben. Nach dem 3:2-Erfolg ist S04 in der Bundesliga bis auf drei Punkte an den dritten Platz herangerückt.
Reus meldet sich auf Facebook zu Wort: "Ich komme wieder"
Reus
Zwei Tage nach seiner erneuten Verletzung blickt BVB-Spieler Marco Reus schon wieder nach vorne. Auf Facebook bedankte sich der Pechvogel, der nach einer anderen Blessur gerade erst wieder in Form kam, für die vielen Genesungswünsche. Und Reus versprach: "Ich komme wieder!"
Watzke verlangt "Blut, Schweiß und Tränen" von BVB-Spielern
BVB
Mit deutlichen Worten hat sich Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke auf der Aktionärsversammlung an die BVB-Spieler gewandt: Er forderte "Blut, Schweiß und Tränen". Wer, wie in der zweiten Halbzeit beim 2:2 gegen Paderborn, im Verwaltungsmodus spielen wolle, sei Fehl am Platz. 
Armin Veh tritt als Cheftrainer beim VfB Stuttgart zurück
Veh
Einen Tag nach der 0:1-Niederlage beim FC Augsburg hat Armin Veh seinen Job als Trainer von Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart hingeschmissen. Er sei der Überzeugung, dass der VfB nur mit Hilfe eines neuen Trainers zurück auf Erfolgskurs finden könne.
DFL-Chef Rauball fordert Fifa-Boss Blatter zum Rücktritt auf
Fifa
DFL-Boss Reinhard Rauball glaubt nicht, dass Joseph Blatter den Fußball-Weltverband Fifa aus der Krise führen kann. Deshalb hat er Blatter persönlich zum Rücktritt aufgefordert. Der nötige Umbruch sei zudem eine Herkulesaufgabe. Sie zu bewältigen, traut Rauball einem Deutschen zu.
Umfrage
Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

So haben unsere Leser abgestimmt

Warum nicht? Nach elf Spieltagen lügt die Tabelle nicht mehr.
19%
Die Chancen stehen fifty-fity.
29%
Paderborn? Alles andere als ein klarer BVB-Sieg wäre eine große Überraschung.
52%
910 abgegebene Stimmen