Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Sport

Lawinenunglück im Himalaya: Elf Bergsteiger tot

24.09.2012 | 10:11 Uhr
Funktionen

Bei einem Lawinenunglück im Himalaya sind elf Bergsteiger getötet worden. Unter den Opfern, die im Schlaf von den Schneemassen begraben wurden, sind zwei Deutsche.

Kathmandu (SID) - Bei einem Lawinenunglück im Himalaya sind elf Bergsteiger getötet worden. Unter den Opfern, die nahe am Gipfel das 8156 Meter hohen Manaslu im Schlaf von den Schneemassen begraben wurden, sind auch zwei Deutsche. Fünf Bergsteiger werden vermisst, 13 konnten gerettet werden.

"Plötzlich war alles dunkel. Wir waren unter einer Lawine begraben", wird der deutsche Bergsteiger Andreas Reiter in der Himalayan Times zitiert. "Ich war Zeuge, als ein Gruppenmitglied starb", sagte der 26-Jährige in einem Krankenhaus in Kathmandu.

Die Lawine traf die Gruppe in einer Höhe von 7400 Metern. Teile des Camps wurden bis auf 6800 Meter hinuntergetragen. Der Aufstieg auf den Manaslu, achthöchster Berg der Welt und einer von 14 Achttausendern, gehört zu den gefährlichsten im Himalaya.

sid

Kommentare
Aus dem Ressort
Robben-Tor besorgt Bayern Last-Minute-Sieg in Mainz
Bundesliga
Tabellenführer Bayern München verabschiedet sich mit einem Sieg in die Winterpause. Arjen Robben erzielte kurz vor Schluss das entscheidende 2:1.
Bollys später Schuss ins Fortuna-Glück
Analyse
In der 89. Minute schoss der Joker Fortuna Düsseldorf zu einem 1:0-Erfolg über Union Berlin und bescherte seinem Team eine versöhnliche Winterpause.
Ultimatum an Katar - Fifa veröffentlicht doch Garcia-Bericht
Garcia-Report
Der ehemalige Fifa-Chefermittler Michael Garcia zweifelte an der Korrektheit der WM-Vergaben an Katar und Russland. Sein Bericht wird nun öffentlich.
Roosters besiegen Augsburg 5:2 - Adler bauen Führung aus
Eishockey
Die Adler Mannheim haben das Topmatch bei Meister Ingolstadt mit 2:1 gewonnen und ihre Tabellenführung ausgebaut. Iserlohn bezwang Augsburg.
Gregoritsch könnte dem VfL Bochum gegen Aue wieder helfen
Gregoritsch
Siegt der VfL im letzten Spiel des Jahres gegen Aue, verabschiedet sich Interimstrainer Heinemann ohne Niederlage. Ein Rückkehrer könnte dabei helfen.