Das aktuelle Wetter NRW 13°C
RWE-Marathon

Werner Grommisch setzte eine zähe Bestmarke

09.10.2012 | 19:37 Uhr
Werner Grommisch setzte eine zähe Bestmarke
Werner Grommisch bei seinem Marathonsieg 1987 am BaldeneyseeFoto: Georg Lukas

Essen.  Vor 25 Jahren gewann Werner Grommisch den Tusem-Marathon am Baldeneysee. In „zwei-vierzehn-Komma-noch-was – so genau weiß ich das nicht mehr“, sagt der Läufer. Es war der Streckenrekord, der bis heute besteht.

„Zwei-vierzehn-Komma-noch-was – so genau weiß ich das nicht mehr.“ Werner Grommisch (56) sitzt auf der Tribüne an der Regattabahn und lässt seinen Blick über den Baldeneysee schweifen. Hier gewann der Essener vor 25 Jahren den Tusem-Marathon.

„Es war damals gutes Laufwetter“, erinnert sich Grommisch an seinen zweiten Start an Baldeneysee nach 1985. Am frühen Nachmittag des 24. Oktober 1987 läuft Werner Grommisch vom LAV Erdgas Essen die 180-Grad-Wende rechts um den Regattaturm und – getragen vom Beifall der Zuschauer – ins Ziel und zum Streckenrekord. Der besteht heute noch und mit ihm würde Grommisch – ganz nebenbei bemerkt – in der aktuellen Bestenliste des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) auf Rang drei stehen. „Die Strecke hat ein gutes Profil. Viel flacher kann man das nicht bekommen“, sagt Grommisch, der vor seiner Marathonzeit ein excellenter Bahn- sowie Crossläufer (Deutscher Meister 1986) war und heute noch als Disziplintrainer Langstrecke für den DLV tätig ist. Neben seinem Beruf als technischer Beamter bei der Stadt Essen (zurzeit freigestellter Personalrat) versteht sich.

Solo-Lauf zum Sieg

Elf Marathon-Läufe hat Werner Grommisch in seinem Leben nur bestritten. Unter anderem zweimal am Baldeneysee, viermal London und zweimal Chicago. „Gewonnen habe ich nur den einen“, lacht er. Die ersten 15 Kilometer lief er damals mit einem Freund Seite an Seite. Dann trennten sich die Wege. Die restlichen gut 27 Kilometer wurden zu einem „Solo für Grommisch“. Der Tusem-Marathon ist für den 56-Jährigen etwas Besonderes, nicht nur, weil er gewonnen hat. Die Natur drumherum mache ihn einzigartig. Und es sei eine Traditionsveranstaltung – familiäre Atmosphäre halt. „Nicht so wie bei den Großveranstaltungen, wo viel Geld im Spiel ist.“

Am kommenden Sonntag, bei der 50. Auflage, wird Grommisch natürlich auch da sein. Als „Stand by“ für die „Staffel der Sieger“ – falls nötig. Einen kompletten Marathon läuft er nicht mehr. „Das halten die Knochen nicht mehr aus.“ Wahrscheinlicher ist, dass der 56-Jährige als einer der vielen Helfer dem Feld wieder auf dem Führungsfahrrad voranfahren wird.

Ein Leben ganz ohne Laufen geht dann aber doch nicht. Drei- bis viermal pro Woche schnürt er die Schuhe und läuft zwischen 40 Minuten und einer Stunde. Am Baldeneysee oder mit einer Laufgruppe in Werden. „Besseres Joggen“ beschreibt er sein heutiges Tempo. „So wie die“, zeigt Werner Grommisch auf zwei Läuferinnen mittleren Alters, die gerade im gemäßigten Tempo die Tribüne passieren. „Ich will mich fit halten und es sollen nicht noch mehr Kilos auf die Rippen kommen.“ Kein Vergleich zu seiner Glanzzeit, als er sich zwölf bis 16 Wochen auf einen Marathon vorbereitete – mit bis zu 220 Trainingskilometern pro Woche. „Beim Marathon muss man sich stark disziplinieren“, betont Grommisch.

Carsten Schütz kam nahe heran

Zwei Stunden, vierzehn Minuten und sechsunddreißig Sekunden benötige Werner Grommisch vor 25 Jahren für die 42,196 Kilometer. 2003 kam der Essener Carsten Schütz (2:14,56) dieser Bestmarke schon recht nahe. Wann wird der Rekord fallen? „Das kann ich nicht sagen“, sagt Werner Grommisch und schmunzelt ein wenig. „Wenn von den großen Laufnationen die Richtigen verpflichtet würden, wäre die Frage ganz schnell gelöst“, weiß der 56-Jährige. Das Konzept des Tusem war und ist allerdings ein anderes.

Und wird es wohl auch bleiben.

Dietmar Mauer


Kommentare
Aus dem Ressort
Winterlauf in kurzer Hose
Laufsport
Winterlauf-Serie in Duisburg-Wedau fand großen Anklang – Die vier Oberhausener Vereine, VfL Bergheide, OTV, Tbd. Osterfeld und natürlich auch Sterkrade-Nord, unter anderem mit Jürgen Fernholz, mischten kräftig mit. Strahlender Himmer trug zur tollen Stimmung bei.
Was ein guter Laufschuh ist - und wieviel er kostet
Verbraucher
Den 100-Euro-Joggingschuh produzieren Sportmarken im asiatischen Ausland für einen Bruchteil des Verkaufspreises. Auch Discounter mischen in diesem Geschäft inzwischen erfolgreich mit: Dank Ewald Hennig. Der Essener Professor trennt seit 30 Jahren gute Schuhe von schlechten.
Ultramarathon über 100 Kilometer führt durch Kettwig
Laufen
Am 5. April startet der erste Extremlauf über 100 Kilometer, der auch eine Image-Werbung für Ruhrgebiet und Bergisches Land sein soll. In Kettwig führt eine Etappe über den Panoramaradweg bis nach Heiligenhaus.
Was tun, wenn das Knie schmerzt? - Experten geben Tipps
Laufen
Die Frühjahrssonne verführt dazu, wieder die Laufschuhe anzuziehen. Doch bei vielen Menschen zieht und sticht es im Kniegelenk. Schmerzen im Knie können vielfältige Ursachen haben. Experten für Orthopädie und Chirurgie erklären, was sich dagegen tun lässt.
Endlich fit – So schaffen Sie jetzt den Start in den Sport
Fitness
In fünf Tagen zum Waschbrettbauch? Wer geht, verliert? Alles Humbug. Welche Ratschläge Freizeitsportler und vor allem Sportanfänger beherzigen sollten, wenn sie fit in den Frühling starten wollen, erklären unsere Experten Achim Achilles und Dr. Joachim Schubert.
Umfrage
Ist Kellers Elfmeter-Verbot für Klaas-Jan Huntelaar die richtige Entscheidung?

Ist Kellers Elfmeter-Verbot für Klaas-Jan Huntelaar die richtige Entscheidung?

 
Fotos und Videos
Lauf im Gysenbergpark Herne
Bildgalerie
Silvesterlauf
Erlebnis Silvesterlauf
Bildgalerie
Bereitensport