Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Laufen

Sehr bequem, aber mäßig verarbeitet - Wrightsocks im Test

17.07.2012 | 12:14 Uhr
Sehr bequem, aber mäßig verarbeitet - Wrightsocks im Test

Essen.  Als "verblüffend einfach" beschreibt die Firma Wrightsock ihre Sockenprinzip. Eine doppelte Stoffschicht soll Reibung und somit Blasen beim Laufen verhindern. Doch funktioniert das wirklich? Testen Sie selbst. DerWesten verlost zwölf Paar.

Viel Stoff - das Prinzip des Sockenherstellers Wrightsock wirkt simpel. Die doppellagige Stoffschicht soll verhindern, dass die empfindliche Haut an den Füße auf dem Sockenstoff reibt. Stattdessen soll die erste auf der zweiten Stoffschicht reiben. Das soll die Bildung von Blasen verhindern.

Der erste Fühltest ist gut: Die Socken des US-amerikanischen Unternehmens, das mit rund 30 Mitarbeitern in Amerika produziert, sind angenehm weich und schmiegen sich sehr gut an den Fuß.

Doch die Socken machen einen warmen Eindruck. Das verwundert nicht, denn es ist  auch viel Stoff, der sich um den Fuß schließt. Umso überraschender die Feststellung nach dem Laufen, dass die Füße trocken sind. Die Feuchtigkeit wird sehr gut abtransportiert - auch durch zwei Stoffschichten. Das ist wichtig, wenn Blasen vermieden werden sollen.

Hoher Tragekomfort, aber nur durchschnittliche Verarbeitung

Der Tragekomfort der Socken ist extrem hoch und bequem. Doch in Bewegung ist es schon da: das Gefühl, dass der Fuß auf dem Schuh hin- und herrutscht. Durch die doppelte Stoffschicht ist es schwierig, richtigen Griff im Schuh zu finden. Doch zum Glück bleiben größere Blessuren wie blaue Zehennägel aus. Gleichzeitig drängt sich der Gedanke auf, dass die Lebensdauer der Socken durch diesen großen Reibungseffekt bei jedem Schritt nicht besonders hoch sein kann. Der Eindruck wird verstärkt durch eine Verarbeitung, die nicht sonderlich stabil wirkt. Die Nähte sind recht locker, eine löst sich schon nach dem ersten Lauf. Auch der Stoff wirkt nicht sehr belastbar. Ist das der Preis, den man für das gute Gefühl beim Tragen in Kauf nehmen muss? Mit knapp 15 Euro pro Paar sind die Socken zudem wahrlich kein Schnäppchen.

Wer die Wrightsocks einmal selbst testen möchte, der kann ein Paar bei uns gewinnen. Unter allen, die uns eine E-Mail mit dem Betreff "Wrightsock" und ihrer Sockengröße an laufen@derwesten.de schicken, verlosen wir zwölf Paar. Einsendeschluss ist Montag, 23. Juli, 12 Uhr.

sh

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
27. Neheimer Citylauf wird zum Markenzeichen für die Stadt
Citylauf
Den Startschuss zum 27. Neheimer Citylauf gab Bürgermeister Vogel mit den Worten: "Lassen sie uns den Citylauf zum Markenzeichen der Stadt werden“.
So trainiert man für einen Extremlauf
Extremlauf
Halbmarathon mit Hindernissen: Im Oktober findet in Gelsenkirchen und Essen die Xletix Challenge statt. Wie man sich fit macht, sehen Sie im Video.
Dortmunderin läuft in London für einen guten Zweck
Laufen
Franziska Dieterle hat einen Startplatz für den London-Marathon ergattert. Als Gegenleistung muss sie Spenden für einen guten Zweck sammeln.
27. Neheimer Citylauf: Fußgängerzone wird zur Rennstrecke
Citylauf
Der TV Neheim veranstaltete am Sonntag, 26. April, den 27. Neheimer Citylauf. Es wurden erneut weit mehr als 1000 Läufer und Läuferinnen erwartet.
Das Spannungsfeld zwischen Laufen, Abnehmen und Essen
Laufblog
Viele Läufer sind Asketen: drahtig, schlank, muskulös. Für Laufblogger Stefan Reinke hingegen gilt: Das Schönste am Sport ist das Essen danach.
Fotos und Videos
article
6888979
Sehr bequem, aber mäßig verarbeitet - Wrightsocks im Test
Sehr bequem, aber mäßig verarbeitet - Wrightsocks im Test
$description$
http://www.derwesten.de/sport/laufen/sehr-bequem-aber-maessig-verarbeitet-wrightsocks-im-test-id6888979.html
2012-07-17 12:14
Laufen