Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Laufen

Sehr bequem, aber mäßig verarbeitet - Wrightsocks im Test

17.07.2012 | 12:14 Uhr
Funktionen
Sehr bequem, aber mäßig verarbeitet - Wrightsocks im Test

Essen.  Als "verblüffend einfach" beschreibt die Firma Wrightsock ihre Sockenprinzip. Eine doppelte Stoffschicht soll Reibung und somit Blasen beim Laufen verhindern. Doch funktioniert das wirklich? Testen Sie selbst. DerWesten verlost zwölf Paar.

Viel Stoff - das Prinzip des Sockenherstellers Wrightsock wirkt simpel. Die doppellagige Stoffschicht soll verhindern, dass die empfindliche Haut an den Füße auf dem Sockenstoff reibt. Stattdessen soll die erste auf der zweiten Stoffschicht reiben. Das soll die Bildung von Blasen verhindern.

Der erste Fühltest ist gut: Die Socken des US-amerikanischen Unternehmens, das mit rund 30 Mitarbeitern in Amerika produziert, sind angenehm weich und schmiegen sich sehr gut an den Fuß.

Doch die Socken machen einen warmen Eindruck. Das verwundert nicht, denn es ist  auch viel Stoff, der sich um den Fuß schließt. Umso überraschender die Feststellung nach dem Laufen, dass die Füße trocken sind. Die Feuchtigkeit wird sehr gut abtransportiert - auch durch zwei Stoffschichten. Das ist wichtig, wenn Blasen vermieden werden sollen.

Hoher Tragekomfort, aber nur durchschnittliche Verarbeitung

Der Tragekomfort der Socken ist extrem hoch und bequem. Doch in Bewegung ist es schon da: das Gefühl, dass der Fuß auf dem Schuh hin- und herrutscht. Durch die doppelte Stoffschicht ist es schwierig, richtigen Griff im Schuh zu finden. Doch zum Glück bleiben größere Blessuren wie blaue Zehennägel aus. Gleichzeitig drängt sich der Gedanke auf, dass die Lebensdauer der Socken durch diesen großen Reibungseffekt bei jedem Schritt nicht besonders hoch sein kann. Der Eindruck wird verstärkt durch eine Verarbeitung, die nicht sonderlich stabil wirkt. Die Nähte sind recht locker, eine löst sich schon nach dem ersten Lauf. Auch der Stoff wirkt nicht sehr belastbar. Ist das der Preis, den man für das gute Gefühl beim Tragen in Kauf nehmen muss? Mit knapp 15 Euro pro Paar sind die Socken zudem wahrlich kein Schnäppchen.

Wer die Wrightsocks einmal selbst testen möchte, der kann ein Paar bei uns gewinnen. Unter allen, die uns eine E-Mail mit dem Betreff "Wrightsock" und ihrer Sockengröße an laufen@derwesten.de schicken, verlosen wir zwölf Paar. Einsendeschluss ist Montag, 23. Juli, 12 Uhr.

sh

Kommentare
Aus dem Ressort
Wittener Flüchtlinge trainieren für den Weihnachtslauf
Flüchtlinge
Sie kommen aus dem Irak, Syrien und Eritrea: Acht Flüchtlinge, die bei der Caritas Deutsch lernen, trainieren derzeit für den Weihnachtslauf. Sie...
Trailrunning – wo ein Wille ist, ist auch eine Laufstrecke
Laufblog
Der neueste Lauftrend heißt offenbar Trailrunning. Statt auf asphaltierten oder zumindest befestigten Wegen rennt Läufer-Deutschland nun bevorzugt...
Esther Doetsch – aus Bottrops Wäldern nach Australien
Orientierungslauf
Wenn sie läuft, hält sie Kompass und Karte in den Händen. Es geht durch Wälder und Felder, Koordinaten weisen ihr den Weg. Esther Doetsch ist...
Hawaii mit Hindernissen
Ironman
Triathletin Manuela Reinhardt hatte bei ihrem vierten Start mit einigen Widrigkeiten zu kämpfen. Weil ihr Wettkampfrad von einem Autofahrer zerstört...
Hollenlauf in Bödefeld findet 2015 nicht statt
Ehrenamt
Die weit über die Grenzen des Sauerlands hinaus bekannte Sportveranstaltung in Bödefeld steht vor großen Veränderungen. Der Bödefelder Hollenlauf...
Fotos und Videos
Der 52. RWE Marathon
Bildgalerie
Marathon
Start des 52. RWE Marathon
Bildgalerie
Marathon
11. Walking Day um den See
Bildgalerie
Laufen