Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Marathon

Mutai strebt Weltrekord in Berlin an

28.09.2012 | 13:50 Uhr
Geoffrey Mutai will am Sonntag auf Berlins schnellem Kurs den Weltrekord knacken.Foto: imago

Berlin.  Zum 39. Mal findet am Sonntag der Marathon in den Straßen Berlins statt - für einen Läufer aus Kenia soll das Langstrecken-Happening zum persönlichen Triumph werden. Er läuft unter anderem gegen die Doping-Gerüchte, die jüngst den kenianischen Leichtathletik-Verband trafen.

Eine Million Besucher an der Strecke, 40.000 Läufer unterwegs, Straßenkarneval in Tiergarten, Schöneberg oder Kreuzberg - und mittendrin der Weltrekord-Mann. Geoffrey Mutai will am Sonntag (09.00 Uhr) auf Berlins schnellem Kurs den Weltrekord knacken. Es wäre beim größten Marathon-Fest Deutschlands der fünfte Männer-Rekord in neun Jahren.

Makau lieferte vergangenes Jahr den Weltrekord

"Wenn alles perfekt ist und das Wetter mitspielt, ist eine Zeit unter 2:03 Stunden drin", sagte Mutai. Im vergangenen Jahr hatte sein Landsmann Patrick Makau an der Spree für den Paukenschlag gesorgt, er lief den bis heute gültigen Weltrekord (2:03:38) und stahl dabei auch der äthiopischen Langlauf-Legende Haile Gebrselassie die Show. Diesmal sagte Makaus Management dessen Teilnahme ab. "Ich war bereit, meinen Titel in Berlin zu verteidigen", sagte Makau am Freitag in Nairobi: "Ich bin sehr enttäuscht."

Video
Für die anfeuernden Besucher an der Strecke war das Wetter ein Segen, für die meisten Läufer aber sicherlich eine weitere Hürde beim 29. Rhein-Ruhr-Marathon in Duisburg.

Dafür will nun sein Landsmann Mutai im Mittelpunkt stehen. "Er hat lukrative Angebote abgelehnt, um in Berlin in die Geschichtsbücher zu laufen. Bei einem Start in New York Anfang November hätte er wesentlich mehr Geld verdient, aber ihm geht es um den Rekord", sagte Renndirektor Mark Milde. In Berlin könnte Mutai bestenfalls 120.000 Euro gewinnen - keine Mega-Gage für den mittlerweile vermögenden Profi-Läufer aus dem kenianischen Hochland.

Der Weltrekord-Mann Mutai

Eigentlich ist Mutai schon der Weltrekord-Mann, zumindest hält er die Bestmarke. Beim Boston Marathon im Frühjahr 2011 lief er sensationelle 2:03:02, doch die Strecke in Boston entspricht nicht den Kriterien des Internationalen Leichtathletik-Verbandes (IAAF), sodass die Zeit nicht als Weltrekord gewertet wurde. Das Gefälle in der US-Metropole ist mit 193 m viel zu groß.

Ruhrgebiet
Neuer "Vivawest"-Marathon führt durchs Herz des Ruhrgebiets

Dass der Ruhrmarathon zurückkommt, ist seit längerem klar. Nun steht fest, wann der Nachfolger "Vivawest-Marathon" im kommenden Jahr starten wird -...

Dennoch sorgte die Bostoner Zeit von Mutai für Aufsehen. Wenn der Ausnahme-Athlet schon auf so einem schwierigen Kurs eine Fabelzeit hinlegt, was passiert dann erst auf dem schnellen Berlin-Belag? Der Vater zweier Töchter kam ausgeruht und fit nach Deutschland, schließlich war er bei Olympia in London nicht am Start, weil ihn der kenianische Verband nicht nominiert hatte.

Aktuell hat Kenias Leichtathletik-Szene ganz andere Sorgen, der Verband bestätigte ein Doping-Problem . Heimische Athleten hätten Injektionen mit verbotenen Substanzen erhalten. "Ich hatte nie Kontakt zu Ärzten, die mir verbotene Mittel verabreichen wollten", sagte Mutai.

Optimale Bedingungen in Berlin

In diesem Jahr musste er bereits einige Rückschläge einstecken. Beim Boston-Lauf im April kontrollierte der New-York-Sieger von 2011 das Rennen bis Kilometer 25, ehe er nach einer Tempoverschärfung aussteigen musste. Sieger des ältesten Stadtmarathons der Welt wurde Wesley Korir (2:12:40).

Video
42,195 Kilometer bei minus 26 Grad im Kampf gegen Schnee und eisigen Wind – 40 Extremsportler starteten zum Nordpol-Marathon. Der Härteste unter den Harten war ein Brite. Er siegte in vier Stunden und 17 Minuten.

Das Wetter in Berlin spielt am Wochenende aller Voraussicht nach mit, bei acht bis zwölf Grad Celsius soll es trocken bleiben. Eigentlich optimale Bedingungen für Geoffrey Kiprono Mutai, der sich in Berlin endlich zum Marathon-König krönen will.

Aus deutscher Sicht steht der frühere 10.000-m-Europameister Jan Fitschen im Blickpunkt. "Wenn ich versuche, mit den Kenianern mitzuhalten, dann wäre das Kamikaze", sagt er. Für ihn gehe es darum, schneller als 2:15 zu sein und damit eine persönliche Bestleistung zu erreichen. (sid)

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Nach dem Marathon ist vor dem (Halb-)Marathon
Laufblog
Der Marathon klingt noch nach, da schmiedet der Laufblogger neue Pläne: In Duisburg will er über die halbe Distanz laufen. Doch es gibt Probleme.
Claudia Pechstein startet beim Inline-Marathon in Duisburg
Rhein-Ruhr-Marathon
Hoher Besuch beim Rhein-Ruhr-Marathon in Duisburg: Claudia Pechstein, mehrfache Olympiasiegerin im Eisschnelllauf, geht bei den Inlinern an den Start.
Tod eines Läufers überschattet den Vivawest-Marathon
Marathon
Von einem tragischen Todesfall wurde der Vivawest-Marathon durchs Ruhrgebiet überschattet. Ein 30-Jähriger brach zwei Kilometer vor dem Ziel zusammen.
Vivawest-Marathon erledigt - Bahn frei für den Muskelkater
Laufblog
Die Finisher-Medaille baumelt am Hals unseres Laufbloggers. Er hat den Vivawest-Marathon erfolgreich hinter sich gebracht. Ein persönliches Fazit.
Tod eines Läufers überschattet den dritten Vivawest-Marathon
Vivawest-Marathon
30-jähriger Teilnehmer des Halbmarathons stirbt nach Zusammenbruch auf der Strecke. Insgesamt waren bei allen Läufen mehr als 7800 Sportler am Start.
Fotos und Videos
Herz-Kreislauf in Essen
Bildgalerie
Benefizlauf
Das war der vierte Dortmunder Awo-Lauf
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7141869
Mutai strebt Weltrekord in Berlin an
Mutai strebt Weltrekord in Berlin an
$description$
http://www.derwesten.de/sport/laufen/mutai-strebt-weltrekord-in-berlin-an-id7141869.html
2012-09-28 13:50
Berlin, Marathon,Geoffrey Mutai, Patrick Makau,Wesley Korir
Laufen