Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Interview

Laufen im Winter - Tipps vom Sportmediziner

14.01.2009 | 15:24 Uhr

Essen. Im Winter lassen viele die Laufschuhe in der Ecke stehen. Dabei ist Sport auch bei Minusgraden gesund. Im Interview beschreibt der Bochumer Sportmediziner Dr. Joachim Schubert, worauf Läufer in der kalten Jahreszeit achten müssen, und klärt über Risikofaktoren auf.

Herr Dr. Schubert, die richtig bittere Kälte scheint erstmal vorbei zu sein. Trotzdem fühlen sich viele Läufer in den Wintermonaten zu müde, um zu trainieren. Aus Sicht des Sportmediziners: Sollte man seinen Körper in der kalten Jahreszeit schonen?

Der Mensch ist so angelegt, dass er auch bei Kälte Sport treiben kann. Allerdings gibt es individuelle Unterschiede: Die einen frieren bei plus fünf Grad. Die anderen sind bei minus zehn Grad ohne Handschuhe unterwegs. Foto: imago

Dr. Joachim Schubert: Keinesfalls! Der Mensch ist grundsätzlich so angelegt, dass er auch bei Kälte trainieren kann. Allerdings gibt es da große individuelle Unterschiede: Die einen frieren schon bei plus fünf Grad. Die anderen sind bei minus zehn Grad ohne Handschuhe unterwegs und fühlen sich prima.

Gibt es da also keine Faustregel, nach der man sich generell richten kann?

Schubert: Jeder muss selbst entscheiden, bei welchen Temperaturen er sich noch wohl fühlt. Manche haben beispielsweise Probleme mit der Atmung, wenn es so kalt ist, so eine richtige Kälte-Allergie. Sie müssen dann husten, bekommen Beklemmungen, unter Umständen sogar Asthma. Richtig schlimm kann die Kälte aber für alle diejenigen werden, die Probleme mit dem Herzen haben.

Was kann ihnen passieren?

Schubert: Jede unerkannte Herzerkrankung kann für Sportler im Winter besonders gefährlich werden, weil sich die Kälte auf die Herzkranzgefäße auswirken kann. Wer also Beschwerden in der Brust hat, darf keinesfalls bei kalten Temperaturen im Freien Sport treiben! Sollten die Beschwerden bei sportlicher Betätigung gar noch schlimmer werden, sofort einen Arzt konsultieren! Am besten ist es natürlich – das muss man immer wieder sagen –, wenn man sich und sein Herz einmal im Jahr sportmedizinisch durchchecken lässt. Dann braucht man auch im Winter keine Angst zu haben.

Wenn also diese Risikofaktoren ausgeschlossen sind – was muss ich beachten, wenn ich bei Minusgraden meine Runden drehen will?

Dr. Joachim Schubert, Sportmediziner aus Bochum, beantwortet auf DerWesten Ihre Fragen zum Thema Laufen.

Schubert: Wichtig ist zunächst, dass ich mir und meinem Körper bei Temperaturen um den Gefrierpunkt oder darunter generell weniger zumute. Ich sollte also darauf achten, dass ich mit einem niedrigen Puls laufe. Am besten im Ausdauerbereich bleiben. Außerdem sollte ich mich im Winter länger warmlaufen, denn auch die Muskulatur ist in der Kälte mehr gefordert. Und nach dem Training sollte ich locker auslaufen, ruhig ein bisschen länger als sonst.

Wenn die Luft klirrend kalt ist – was muss ich beim Atmen beachten, um meine Lunge zu schonen?

Schubert: Man sollte durch die Nase einatmen, denn auf diese Weise wird die hereinströmende Luft um zehn Grad und mehr erwärmt. Wenn diese Nasenatmung nicht möglich ist, kann man auf spezielle Gesichtsmasken zurückgreifen, die auch Alpinisten benutzen. Auch ein dicker Schal um den Hals wirkt manchmal Wunder. Und damit man nicht friert, eine Mütze auf den Kopf setzen, denn über die Kopfhaut verlieren wir sehr viel Wärme.

Welche spezielle Kleidung eignet sich für den Winterlauf?

Schubert: Ich empfehle gute Funktionskleidung, am besten Skinunterwäsche. Ein besonderer Tipp: Skilanglaufhosen zum Laufen verwenden. Die wärmen, und man kann sie, wenn man Ski läuft, später auch in den Bergen verwenden.

Sollte es nochmal schneien – was muss ich beim Laufen auf Schnee beachten?

Schubert: Man muss gut aufpassen, wenn man über verschneite Wege und Straßen läuft! Vor allem wo es uneben und glatt ist, kann es für Läufer gefährlich werden. Da sind die Sprunggelenke besonders gefährdet. Frischer Schnee hingegen ist kein Problem. Er fördert sogar unseren Gleichgewichtssinn und sorgt damit für ein gutes Training.

Ihre Fragen, bitte!

Haben Sie auch eine Frage an den Sportmediziner Dr. Joachim Schubert? Kein Problem! Dr. Schubert geht in regelmäßigen Abständen auf die gesundheitlichen Probleme und Anliegen der Läufer aus der Region ein. Schreiben Sie eine Mail an dr.schubert@derwesten.de . Die Antworten lesen Sie dann regelmäßig auf www.derwesten.de/laufen.

Mehr zum Thema:

Tina Halberschmidt

Kommentare
14.01.2009
16:21
Laufen im Winter - Tipps vom Sportmediziner
von fsch | #2

Sagt sich so leicht, lieber Markus.
Mittlerweile lebt eine ganze Industrie von diesen Beratungs- und Hilfsmittelsüchtigen, die ohne asics-300...
Weiterlesen

Funktionen
article
1308023
Laufen im Winter - Tipps vom Sportmediziner
Laufen im Winter - Tipps vom Sportmediziner
$description$
http://www.derwesten.de/sport/laufen/laufen-im-winter-tipps-vom-sportmediziner-id1308023.html
2009-01-14 15:24
Laufen