Wie der Innere Schweinehund gegen gute Vorsätze kämpft

Maskottchen des Landessportbundes NRW: der Schweinehund.
Maskottchen des Landessportbundes NRW: der Schweinehund.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Mit sportlichen Vorsätzen starten viele Menschen ins neue Jahr. Ihr größter Gegner: der Innere Schweinehund. Ich habe ihn exklusiv zur Rede gestellt.

Dortmund.. Wenn ein Hobby-Läufer gefragt wird, ob er schon mal einen Wettkampf gewonnen hat, muss die Antwort „Ja!“ lauten. Denn ohne die täglichen Siege gegen den Inneren Schweinehund wäre der Läufer kein Läufer. Der Kampf ist mal mehr, mal weniger hart. Es kommt vor, dass der Schweinehund kleinlaut in der Ecke liegt. Meist aber nur, um sich für die nächste Attacke zu stärken.

Im Interview habe ich ihm auf den Zahn gefühlt.

Hallo Schweinehund.

Schweinehund: Lass mich in Ruhe, ich habe keine Zeit.

Komm, lass uns ein Interview führen.

Schweinehund: Nee, ich will nicht. Geh doch laufen. (kichert)

Interview jetzt.

Schweinehund (genervt): Was willst du denn wissen?

Ich will verstehen, wie du arbeitest.

Schweinehund: Ich arbeite gar nicht.

Wie siehst du eigentlich aus? Das frage ich mich schon lange.

Schweinehund: Schau in den Spiegel. Ich sehe aus wie du. Aber ein bisschen, gesünder und glücklicher. Meine Bäckchen sind viel runder. Ich bin nicht so gestresst wie du. Und mir tun die Knie niemals weh und ich habe keine Blasen an den Füßen. Aber im Prinzip sehe ich aus wie du.

Laufblog Du bist faul! Du kannst nicht besser aussehen als ich.

Schweinehund: Nein, du bist faul. Und weil du dir das nicht eingestehen willst, gibst du mir die Schuld. Das ist unfair.

Wenn ich zum Beispiel laufen will…

Schweinehund: ... mööööp! Eigentlich willst du nie laufen. Das bildest du dir nur ein.

Waaas? Ich liebe es zu laufen!

Schweinehund: Tust du nicht. Du isst gerne. Du hängst gerne auf der Couch rum. Und weißt du was? Du hast es dir verdient. Nach einem anstrengenden Arbeitstag noch laufen – das ist doch Unsinn.

Es ist gesund.

Schweinehund (äfft mich nach): Es ist gesund... Iss doch Salat. Der ist auch gesund. Oder mehr Fisch. Fang doch gleich morgen an, Salat zu essen. Heute lässt du’s dann noch mal richtig krachen. Ein Bier?

Warum nicht heute schon Salat essen und laufen?

Schweinehund (verdreht die Augen): Ist nicht dein Ernst. Du magst doch gar keinen Salat.

Aber sicher doch!

Schweinehund: Und warum isst du dann keinen? Du magst Gyros und Schnitzel.

Das hier läuft aus dem Ruder. Wir wollten ein Interview führen.

Schweinehund: Nein, du suchst eine Ausrede, warum du JETZT nicht laufen gehen kannst.

Das stimmt nicht. Ich will jetzt arbeiten. Und heute Abend unbedingt noch laufen.

Schweinehund: Die Kantine macht gleich auf. Was gibt’s denn?

Nudeln mit Sahnesoße und Currywurst mit Pommes.

Schweinehund (freudig erregt): Ja, guck! Sahnesoße! Liegt doch den ganzen Tag schwer im Magen. Und dann willst du noch laufen? Außerdem nimmst du eh die Currywurst. Danach läuft bei dir nix mehr.

Nee, ich nehme Pasta. Es gibt bestimmt auch Tomatensoße. Und dann gehe ich heute Abend laufen.

Schweinehund: Ja, ja. Und ab morgen gibt es Salat! Komm, Alter! Du magst keinen Salat!

Doch, doch. Ich freue mich auch schon richtig drauf. Lecker, so ein frischer Salat nach dem Sport…

Schweinehund: Und ein Bier. Und Bratkartoffeln mit Speck. Und danach schön auf die Couch. Kommt heute nicht deine Lieblingsserie?

Hör auf!

Schweinehund: Ich mach doch gar nichts!

Lass uns über Sport reden. Warum willst du nicht, dass ich laufe?

Schweinehund: Mir ist total egal, ob du laufen gehst. Aber denk doch mal nach... Die Anstrengung und so.

Okay, es ist anstrengend. Aber nach dem ersten Kilometer macht es nur noch Spaß.

Schweinehund: Spaß - geh weg! Es soll heute regnen.

Na und? Ich habe Klamotten für jedes Wetter!

Schweinehund: Diese Jahreszeit ist aber echt schlimm. Entweder regnet es oder es ist zu kalt oder es liegt Schnee – das ist doch nix. Warte bis zum Frühjahr.

Ja, da ist was dran. ACH!!! Ich gehe laufen!

Schweinehund: Du erkältest dich.

Ich ziehe mich warm an.

Schweinehund: Du hasst es, warm angezogen zu laufen. Wieviel wolltest du denn überhaupt laufen?

Am liebsten 20 Kilo…

Schweinehund: … hahahaha! 20 Kilometer? Nach Feierabend? Vergiss es!

Naja, eher zehn oder 15.

Schweinehund (lacht schallend): Im Leeeeeeben nicht!

Ein bisschen Tempotraining. Das dauert nicht so lange.

Schweinehund: Dann lass es doch ganz. Ist doch nichts Halbes und nichts Ganzes. Warte bis zum Wochenende. Das reicht doch.

Ich! Will! Mich! Bewegen!

Schweinehund: Willst! Du! Nicht!

Doch, gleich heute Abend. Oder spätestens morgen.

Schweinehund: Wir sehen uns.