Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Laufen

I Want to Run - kurzweilige Unterhaltung für Läufer

05.11.2012 | 14:38 Uhr
Funktionen
I Want to Run - kurzweilige Unterhaltung für Läufer
Hiroko Okiyana war eine der Läuferinnen des Trans-Europalaufs 2009. Achim Michael Hasenberg filmte die Teilnehmer für seinen Dokumentarfilm "I Want to Run".

Essen.  Eigentlich geht es beim Trans-Europalauf nur um drei Dinge: essen, schlafen, laufen. Doch der Dokumentarfilm „I Want to Run“ sagt schon im Untertitel, dass es um mehr geht, um viel mehr: Es geht um das härteste Rennen der Welt.

Sie reden über blutende Füße, über Entzündungen in den Beinen, über das Schlafen auf dem kalten Terrassenboden als Vorbereitung auf die Strapazen und das tägliche Aufstehen um 4 Uhr morgens, um noch vor der Arbeit drei Stunden trainieren zu können. Sie reden über schier unmenschliche Strapazen und haben dabei ein Lächeln im Gesicht. Kein Zweifel: Ultraläufer sind Schmerz und Leid gewohnt. Doch es gibt auch etwas, dass auch sie an ihre Grenzen bringt: der längste Dauerlauf-Wettbewerb der Welt, der Trans-Europalauf.

4.500 Kilometer von Bari in Süditalien bis zum Nordkap in Norwegen. 64 Tage mit durchschnittlich 70 Kilometern pro Tag. Zu Fuß. Im Laufschritt. Das, was einfach unvorstellbar erscheint, hat Regisseur Achim Michael Hasenberg festgehalten. Für seinen  Film „I Want to Run – Das härteste Rennen der Welt“ begleitete er die Läuferinnen und Läufer beim Trans-Europalauf 2009.

Sechs Jahre Vorbereitung

Es sind die Einzelschicksale der Läufer, die sich Hasenberg aus den 67 Startern für seine Porträts ausgewählt hat. Robert Wimmer, der mit dem Ziel startet, das Rennen zu gewinnen. Joachim Hauser, der nicht nur mit 4.500 Kilometern kämpft, sondern auch mit seiner Krankheit. Er hat Multiple Sklerose. Hiroko Okiyana, die sechs Jahre lang für diese Abenteuer trainierte. Mit dabei sind auch Elke Streicher, die als eine der schnellsten Ultraläuferinnen der Welt bereits die TorTour de Ruhr, den längsten Nonstop-Lauf Deutschlands gewann, und Achim Heukemes, der einzige Profiläufer im Feld.

So unterschiedlich die Trans-Europaläufer sind, so ähnlich ist das, was sie alle durchleben auf ihrer Reise. Der Film zeigt, wie eng Freude und Leid im Extremsport beieinander liegen. Der Film zeigt auch, was den Laufsport nicht nur im Ultrabereich ausmacht: dass es an den Verpflegungsständen neben Essen und Trinken auch mal eine Umarmung gibt.

DerWesten verlost drei DVDs

Entstanden ist ein Dokumentarfilm, der beeindruckt und berührt und der vor allem für Läufer eine sehr kurzweilige Unterhaltung bietet. Leider schafft es der Film nicht, das entsprechende Verständnis für die Länge der Strecke und die durchquerten Länder zu vermitteln. Dafür entschädigt die DVD jedoch, da sie neben dem Film (89 Minuten) auch noch in einer Stunde Bonusmaterial – vom Videotagebuch bis zum Interview mit einer Ehefrau – zeigt.

DerWesten verlost drei DVDs von „I Want to Run“. Schicken Sie einfach Ihren Namen und Adresse per E-Mail mit dem Betreff: „I Want to Run“ an laufen@derwesten.de. Das Los entscheidet. Teilnahmeschluss ist Freitag, 9. November, 12 Uhr.

Sina Heilmann

Kommentare
12.11.2012
09:52
I Want to Run - kurzweilige Unterhaltung für Läufer
von MANFREDM | #1

Derartige Extrembelastungen sind gesundheitsschädlich.

Aus dem Ressort
Wittener Flüchtlinge trainieren für den Weihnachtslauf
Flüchtlinge
Sie kommen aus dem Irak, Syrien und Eritrea: Acht Flüchtlinge, die bei der Caritas Deutsch lernen, trainieren derzeit für den Weihnachtslauf. Sie...
Trailrunning – wo ein Wille ist, ist auch eine Laufstrecke
Laufblog
Der neueste Lauftrend heißt offenbar Trailrunning. Statt auf asphaltierten oder zumindest befestigten Wegen rennt Läufer-Deutschland nun bevorzugt...
Esther Doetsch – aus Bottrops Wäldern nach Australien
Orientierungslauf
Wenn sie läuft, hält sie Kompass und Karte in den Händen. Es geht durch Wälder und Felder, Koordinaten weisen ihr den Weg. Esther Doetsch ist...
Hawaii mit Hindernissen
Ironman
Triathletin Manuela Reinhardt hatte bei ihrem vierten Start mit einigen Widrigkeiten zu kämpfen. Weil ihr Wettkampfrad von einem Autofahrer zerstört...
Hollenlauf in Bödefeld findet 2015 nicht statt
Ehrenamt
Die weit über die Grenzen des Sauerlands hinaus bekannte Sportveranstaltung in Bödefeld steht vor großen Veränderungen. Der Bödefelder Hollenlauf...
Fotos und Videos
Der 52. RWE Marathon
Bildgalerie
Marathon
Start des 52. RWE Marathon
Bildgalerie
Marathon
11. Walking Day um den See
Bildgalerie
Laufen