Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Laufen

I Want to Run - kurzweilige Unterhaltung für Läufer

05.11.2012 | 14:38 Uhr
I Want to Run - kurzweilige Unterhaltung für Läufer
Hiroko Okiyana war eine der Läuferinnen des Trans-Europalaufs 2009. Achim Michael Hasenberg filmte die Teilnehmer für seinen Dokumentarfilm "I Want to Run".

Essen.  Eigentlich geht es beim Trans-Europalauf nur um drei Dinge: essen, schlafen, laufen. Doch der Dokumentarfilm „I Want to Run“ sagt schon im Untertitel, dass es um mehr geht, um viel mehr: Es geht um das härteste Rennen der Welt.

Sie reden über blutende Füße, über Entzündungen in den Beinen, über das Schlafen auf dem kalten Terrassenboden als Vorbereitung auf die Strapazen und das tägliche Aufstehen um 4 Uhr morgens, um noch vor der Arbeit drei Stunden trainieren zu können. Sie reden über schier unmenschliche Strapazen und haben dabei ein Lächeln im Gesicht. Kein Zweifel: Ultraläufer sind Schmerz und Leid gewohnt. Doch es gibt auch etwas, dass auch sie an ihre Grenzen bringt: der längste Dauerlauf-Wettbewerb der Welt, der Trans-Europalauf.

4.500 Kilometer von Bari in Süditalien bis zum Nordkap in Norwegen. 64 Tage mit durchschnittlich 70 Kilometern pro Tag. Zu Fuß. Im Laufschritt. Das, was einfach unvorstellbar erscheint, hat Regisseur Achim Michael Hasenberg festgehalten. Für seinen  Film „I Want to Run – Das härteste Rennen der Welt“ begleitete er die Läuferinnen und Läufer beim Trans-Europalauf 2009.

Sechs Jahre Vorbereitung

Es sind die Einzelschicksale der Läufer, die sich Hasenberg aus den 67 Startern für seine Porträts ausgewählt hat. Robert Wimmer, der mit dem Ziel startet, das Rennen zu gewinnen. Joachim Hauser, der nicht nur mit 4.500 Kilometern kämpft, sondern auch mit seiner Krankheit. Er hat Multiple Sklerose. Hiroko Okiyana, die sechs Jahre lang für diese Abenteuer trainierte. Mit dabei sind auch Elke Streicher, die als eine der schnellsten Ultraläuferinnen der Welt bereits die TorTour de Ruhr, den längsten Nonstop-Lauf Deutschlands gewann, und Achim Heukemes, der einzige Profiläufer im Feld.

So unterschiedlich die Trans-Europaläufer sind, so ähnlich ist das, was sie alle durchleben auf ihrer Reise. Der Film zeigt, wie eng Freude und Leid im Extremsport beieinander liegen. Der Film zeigt auch, was den Laufsport nicht nur im Ultrabereich ausmacht: dass es an den Verpflegungsständen neben Essen und Trinken auch mal eine Umarmung gibt.

DerWesten verlost drei DVDs

Entstanden ist ein Dokumentarfilm, der beeindruckt und berührt und der vor allem für Läufer eine sehr kurzweilige Unterhaltung bietet. Leider schafft es der Film nicht, das entsprechende Verständnis für die Länge der Strecke und die durchquerten Länder zu vermitteln. Dafür entschädigt die DVD jedoch, da sie neben dem Film (89 Minuten) auch noch in einer Stunde Bonusmaterial – vom Videotagebuch bis zum Interview mit einer Ehefrau – zeigt.

DerWesten verlost drei DVDs von „I Want to Run“. Schicken Sie einfach Ihren Namen und Adresse per E-Mail mit dem Betreff: „I Want to Run“ an laufen@derwesten.de. Das Los entscheidet. Teilnahmeschluss ist Freitag, 9. November, 12 Uhr.

Sina Heilmann


Kommentare
12.11.2012
09:52
I Want to Run - kurzweilige Unterhaltung für Läufer
von MANFREDM | #1

Derartige Extrembelastungen sind gesundheitsschädlich.

Aus dem Ressort
Moerser "Spoocha"-App hilft Spendengelder zu erlaufen
Soziales
Laufen für den guten Zweck ist keine neue Idee. Aber mit „Spoocha“ (Sport organisiert Charity) hat der Sponsorenlauf eine neue Dimension gewonnen: Über das Internet können sich Interessierte anmelden und mit jedem Kilometer Geld erlaufen. Sogar Bundeswehrsoldaten im Ausland nehmen teil.
HTV freut sich über hervorragende Resonanz
Laufsport
Rund 430 Starter nahmen in Homberg den Rheinuferlauf in Angriff. Einer traute sich gleich an mehrere Strecken heran: Der Dorstener Tim Sporkmann gewann sowohl den Fünf- als auch den Zehn-Kilometer-Lauf.
Lockere Laufeinheiten helfen bei Erholung nach Halbmarathon
Laufen
Für den Körper und das Immunsystem ist eine lange Laufstrecke eine ungewöhnliche Belastung. Er braucht anschließend mindestens eine Woche Trainingspause. Nur vor dem Fernseher zu sitzen, wäre aber auch falsch. Stoffwechselprodukte wie Laktat müssen aus dem Körper.
Schmerzen beim Sport nie unterschätzen
Altstadtgespräch
Beim Altstadtgespräch ging es um die Ursachen für Sportverletzungen und die Fragen, welche Sofortmaßnahmen helfen und wie man vorbeugen kann.
Ultramarathoni Benedikt Strätling startet im Nationaltrikot
Laufsport, Porträt
Benedikt Strätling ist Ultramarathonläufer und somit Extremsportler in einer stetig wachsenden Laufszene. Hundert Kilometer am Stück sind keine Seltenheit, auch wenn die enorme Belastung ihre Spuren hinterlässt. Mittlerweile läuft der bei Adler-Langlauf gemeldete Bottroper auch für die...
BVB-Kapitän
Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

 
Fotos und Videos
12. Halderner Volkslauf
Bildgalerie
Laufsport
Triathlon in Löhnen
Bildgalerie
Wettkampf