Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Essen-Marathon

Daniel Schmidt gewinnt 50. Essener Marathon

14.10.2012 | 23:35 Uhr
Funktionen
Daniel Schmidt gewinnt 50. Essener Marathon
Der Sieger des Essen-Marathons, Daniel Schmidt, kurz nach dem Zieleinlauf.Foto: Michael Gohl/WAZ Fotopool

Essen.  Der Remscheider Daniel Schmidt gewinnt in 2:23:00 den 50. Essener Marathon "Rund um den Baldeneysee". Unterwegs hatte der Sieger noch Magenprobleme. Zweiter wurde Marcel Bräutigam vom LC Erfurt. Björn Tertünte von der MTG Horst lief persönliche Bestzeit und ist Kreismeister.

Alles lief wie immer beim 50. RWE-Marathon „Rund um den Baldeneysee“. Die Organisatoren vom Tusem und die vielen ehrenamtlichen Helfer erledigten ihren Job und warteten auf den Sieger beim Jubiläumsrennen. Die Uhr zeigte 2:20. Mit dieser Zeit hatte im Vorjahr der Essener Matthias Graute (Triathlonclub) gewonnen. Doch noch war kein Läufer in Sicht. „Oh, die Zeit läuft“, entfuhr es Cheforganisator Gerd Zachäus, der genau weiß, dass die Qualität einer Marathon-Veranstaltung oftmals pauschal allein an der Zeit des Siegers gemessen wird.

Aber lange brauchte sich Zachäus nicht mehr zu gedulden. Der Beifall brandete hinter der Tribüne auf, die freudig erregte Stimme des Streckenreporters löste die Spannung auf. Daniel Schmidt bog auf die Zielgerade ein. Und er lief die letzten Meter  so leicht und locker, als könnte er noch problemlos einige Kilometerchen draufpacken. Später erinnerte sich der Zweitplatzierte Marcel Bräutigam (25/ LC Erfurt), dass plötzlich bei Kilometer 39 dieser Schmidt an ihm „vorbeigerauscht“ sei. Man konnte es nun gut nachvollziehen.

Schmidt musste sich quälen

Schmidt zählte nach dem Ausfall der Lokalmatadoren Matthias Graute und vor allem von Stefan Koch (Tusem) zum Favoritenkreis. Er gewann in 2:23:00 Stunden, verfehlte aber sein persönliches Ziel um rund 60 Sekunden. „Die Zeit spielt heute keine Rolle“, strahlte der Sieger, der sich allerdings weit mehr quälen musste, als man es ihm am Ende ansah. „Ich habe mich anfangs super gut gefühlt“, schilderte Schmidt und klatschte sich auf die Oberschenkel: „Meine Beine waren sehr locker.“ Und in der Euphorie  übernahm er wie schon im Vorjahr, als er Dritter geworden war, einen Großteil der Führungsarbeit.

 

Doch bei Kilometer 15 streikte der Magen. „Wir hatten vor dem Rennen noch darüber geflachst, dass einem so etwas  passieren kann“, schmunzelte Schmidt. Doch  ein Vergnügen war’s ganz sicher nicht. Gleich dreimal musste er das „Stille Örtchen“ aufsuchen und verlor auch Zeit auf die Konkurrenten. „Irgendwann ist der Magen dann leer“, beantwortete der 26-Jährige die Frage, wie er sich denn über die Runden geschleppt hat. Und plötzlich lief’s bei ihm wie zu Beginn.

Schmidts Konkurrenz hat Probleme

Glück für ihn, dass auch die Konkurrenz Probleme bekam. Der junge  Bräutigam lag lange Zeit in Führung. Erst gemeinsam mit Manuel Meyer (TV Wattenscheid), „von Kilometer 24 bis 39 bin ich dann allein  gelaufen“. Und so spürte er auch den kalten, unangenehmen Gegenwind, der die Läufer auf der gegenüberliegenden Seeseite ärgerte. Plötzlich zwickte es in seiner Wade. Und Konkurrent Schmidt rauschte an ihm vorbei. „Die Chance war da, heute hier zu gewinnen. Aber ich bin trotzdem zufrieden“, beteuerte Bräutigam, der in 2:24:02 auf Platz zwei ins Ziel kam.

Auch Elias Sanar (LG Lage-Detmold), der Vorjahreszweite, gehörte wieder zum Favoritenkreis. Auch er hätte ganz vorn sein können, wenn alles optimal gelaufen wäre. Ist es aber auch beim ihm nicht. „Ich bekam Seitenstiche und überlegte schon, ob ich aussteigen soll.“ Vier, fünf Kilometer sei er „gejoggt" und hat sich bis ins Ziel durchgebissen.

Tertünte wird Kreismeister

Kaum war Björn Tertünte von der MTG Horst dort angekommen, riss er die Arme mit einem kräftigen Jauchzer in die Luft, sank hernieder auf die rote Asche und streckte alle viere von sich. Kein Zweifel, der Mann war von sich und seiner Leistung überwältigt. Mit 2:42:20 stellte der überglückliche Läufer eine persönliche Bestzeit auf und ist Kreismeister. Schulter an Schulter lief er mit Muharrem Yilmaz (Ayyo Team ) die letzten Meter und überquerte mit ihm die Ziellinie. „Wir treffen uns öfter beim Training in Stoppenberg“, klärte Yilmaz auf. Und vor einer Woche stellte sich heraus, dass Tertünte die gleiche Zeit anpeilte wie sein Kollege als Schlussläufer der Staffel. „Da haben wir uns abgesprochen, den letzten Kilometer gemeinsam zu laufen.“ Die Idee war geboren und passte so recht ins familiäre Flair.

Rolf Hantel

Kommentare
Aus dem Ressort
Wittener Flüchtlinge trainieren für den Weihnachtslauf
Flüchtlinge
Sie kommen aus dem Irak, Syrien und Eritrea: Acht Flüchtlinge, die bei der Caritas Deutsch lernen, trainieren derzeit für den Weihnachtslauf. Sie...
Trailrunning – wo ein Wille ist, ist auch eine Laufstrecke
Laufblog
Der neueste Lauftrend heißt offenbar Trailrunning. Statt auf asphaltierten oder zumindest befestigten Wegen rennt Läufer-Deutschland nun bevorzugt...
Esther Doetsch – aus Bottrops Wäldern nach Australien
Orientierungslauf
Wenn sie läuft, hält sie Kompass und Karte in den Händen. Es geht durch Wälder und Felder, Koordinaten weisen ihr den Weg. Esther Doetsch ist...
Hawaii mit Hindernissen
Ironman
Triathletin Manuela Reinhardt hatte bei ihrem vierten Start mit einigen Widrigkeiten zu kämpfen. Weil ihr Wettkampfrad von einem Autofahrer zerstört...
Hollenlauf in Bödefeld findet 2015 nicht statt
Ehrenamt
Die weit über die Grenzen des Sauerlands hinaus bekannte Sportveranstaltung in Bödefeld steht vor großen Veränderungen. Der Bödefelder Hollenlauf...
Fotos und Videos
Der 52. RWE Marathon
Bildgalerie
Marathon
Start des 52. RWE Marathon
Bildgalerie
Marathon
11. Walking Day um den See
Bildgalerie
Laufen