Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Buchbesprechung

Athletiktraining ist nicht nur für Triathleten sinnvoll

07.05.2012 | 15:15 Uhr
Athletiktraining ist nicht nur für Triathleten sinnvoll
Foto: frank vinken / waz

Essen.  Wer läuft, der sollte nicht nur laufen. Stabilisations-, Koordinations- und Krafttraining müssen ebenfalls ein fester Bestandteil des Trainings sein. Das Buch „Athletiktraining für Triathleten“ bietet sich daher auch als guter Leitfaden für Hobbyläufer an.

Ein Stiefkind in vielen Trainingsplänen ist das so genannte Stabilisationstraining. Doch wer es vernachlässigt, bekommt dafür oft eine schmerzhafte Rechnung, denn eine instabile Körpermitte, muskuläre Dysbalancen und fehlende Kraft fördern das Verletzungsrisiko und sind hinderlich bei der vollen Entfaltung der individuellen Leistungsfähigkeit.

Wer es also mit dem Laufsport ernst nimmt, der sollte entsprechende Übungen regelmäßig in seinen Wochenplan aufnehmen. Ein anschaulicher und hilfreicher Leitfaden für ein entsprechendes Athletiktraining ist das Buch „Athletiktraining für Triathleten“ von Jörg Birkel und Ben Schneider.

Der Triathlon-Bezug im Titel darf Läufer nicht abhalten, einen Blick in dieses Buch zu werfen: Auf mehr als 300 Seiten bieten die Autoren zahlreiche Übungen für Bein-, Rumpf-, Rücken- und Brustmuskeln an. Die Übungen sind bebildert, leicht erklärt und in drei Leistungsstufen umsetzbar. So kann sich jeder nach Vorliebe oder Leistungsdefizit und persönlichem Fitnesszustand ein individuelles Zirkeltraining zusammenstellen, das ohne großen Aufwand auch im Wohnzimmer absolviert werden kann. Die Autoren haben Kapitel für Übungen mit Eigengewicht, Outdoortraining, das in jeden Lauf eingebunden werden kann sowie Übungen mit dem Trainingspartner bzw. mit Trainingsgeräten wie dem Pezziball oder dem Sling-Trainer zusammengestellt. Auch ein Abschnitt zum klassischen Krafttraining fehlt nicht.

Jörg Birkel, Ben Schneider: „Athletiktraining für Triathleten“, Spomedis, 24,95 Euro, ISBN: 978-39-36376-65-4

Sina Heilmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Mustafi nicht "in weniger als drei Wochen" wieder fit
Sportmediziner
Nach seinem Muskelbündelriss gegen Algerien fällt der deutsche Abwehrspieler Shkodran Mustafi mindestens drei und bis zu sechs Wochen aus. Das sagt Dr. Lothar Roslawski, ärztlicher Direktor der Sportklinik Duisburg. Die Therapie der Verletzung sei "ein Tanz auf der Rasierklinge".
MSV-Arzt im Interview - „Khedira geht erhöhtes Risiko ein“
Sportmedizin
Chirurg und MSV-Arzt Dr. Lothar Roslawski spricht im Interview über die Folgen von Kreuzbandrissen bei Leistungssportlern, über die Schulterverletzung von Torwart Manuel Neuer und über einen Cristiano Ronaldo, der im Blitz-Tempo angeflogen kommt und dadurch das Verletzungsrisiko erhöht.
Mülheimer läuft 100 Kilometer beim Ultramarathon
Sport
Die „Tortour de Ruhr“ ist nur was für hartgesottene Sportler. So wie den Mülheimer Langstreckenläufer Marcus Kintzel. Er lief beim Ultramarathon, der von Hagen bis nach Duisburg führt, am Pfingstsonntag die „kurze“ Variante von 100 Kilometern – einige Mitstreiter schafften sogar 230 Kilometer.
Tortour de Ruhr - 230 Kilometer zu Fuß die Ruhr entlang
Ultralauf
Die TorTour de Ruhr ist Deutschlands längster Nonstop-Ultramarathon. Rund 80 Läufer machten sich Samstagmorgen in Winterberg auf den 230 Kilometer langen Weg nach Duisburg. Am schnellsten war dieses Mal Peter Kaminsky aus Emsdetten.
Tortour de Ruhr - 230 Kilometer zu Fuß die Ruhr entlang
Video
Ultralauf
Die TorTour de Ruhr ist Deutschlands längster Nonstop-Ultramarathon. Rund 80 Läufer machten sich Samstagmorgen in Winterberg auf den 230 Kilometer langen Weg nach Duisburg. Am schnellsten war dieses Mal Peter Kaminsky aus Emsdetten.
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos
12. Halderner Volkslauf
Bildgalerie
Laufsport
Triathlon in Löhnen
Bildgalerie
Wettkampf
Das war der Rhein-Ruhr-Marathon
Bildgalerie
Laufsport
Essener Treppenlauf
Bildgalerie
Weststadttürme