Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Radsport

Lance Armstrong wird wegen Blutdopings angeklagt

14.06.2012 | 09:16 Uhr
Lance Armstrong wird wegen Blutdopings angeklagt
Die US-Anti-Doping-Agentur USADA hat Anklage gegen Lance Armstrong erhoben. Dem siebenmaligen Tour-de-France-Sieger wird Blutdoping vorgeworfen. Er bezeichnete die Vorwürfe als haltlos.Foto: rtr

Austin.  Doping-Vorwürfe gegen den siebenmaligen Tour-de-France-Sieger Lance Armstrong gibt es schon lange - nun klagt die US-Doping-Agentur USADA den 40-Jährigen offiziell an. Die Behörde informierte Armstrong am Mittwoch per Brief über die Aufnahme der Ermittlungen. Armstrong zeigt sich wie gewohnt empört über die "Hexenjagd".

Vier Monate nachdem die US-Staatsanwaltschaft strafrechtliche Ermittlungen gegen Lance Armstrong eingestellt hatte, wird der siebenmalige Tour-de-France-Sieger nun wegen Blutdopings von der US-Anti-Doping-Agentur USADA angeklagt. Die USADA informierte den 40-Jährigen am Dienstag in einem 15-seitigen Brief über die Aufnahme der Ermittlungen gegen Armstrong und weitere Mitarbeiter des US-Postal-Teams. Bei einem Schuldspruch droht dem im vergangenen Jahr zurückgetretenen Radprofi eine lebenslange Sperre. Derzeit bestreitet der 40-Jährige noch Triathlon-Wettkämpfe.

Laut dem Brief verfügt die USADA über Beweise, die bis ins Jahr 1996 zurück datieren, außerdem seien Blutproben aus den Jahren 2009 und 2010 "vollständig deckungsgleich mit manipuliertem Blut einschließlich des Missbrauchs von EPO und/oder Bluttransfusionen."

Lance Armstrong bezeichnet Vorwürfe als haltlos

Armstrong bezeichnete die neuerlichen Vorwürfe am Mittwoch als haltlos. "Ich habe nie gedopt", schrieb er auf seiner Internetseite. Die US-Doping-Agentur greife dieselben Vorwürfe und dieselben Zeugen auf, die von der Staatsanwaltschaft eben nicht weiter verfolgt worden seien. Die Vorwürfe entbehrten jeder Grundlage, seien getrieben von Boshaftigkeit und vorangetrieben durch gekaufte, anonyme Aussagen.

Armstrong weiter: "Anders als viele der Ankläger, habe ich mich als Ausdauerathlet über mehr als 25 Jahre ohne Ausreißer dem Wettbewerb gestellt, mehr als 500 Dopingtests mitgemacht und bin bei nicht einem einzigen auffällig gewesen." Bei Twitter bezeichnete er das Verfahren als Hexenjagd.

USADA will unabhängig von äußerem Druck arbeiten

Neben Armstrong sollen auch sein früherer Teammanager Johan Bruyneel, die Mannschaftsärzte Pedro Celaya und Luis Garcia del Moral, Teamtrainer Pepe Marti und der Arzt Michele Ferrari angeklagt werden. Wie die USADA in einer Presseerklärung bekanntgab, seien insgesamt neben Armstrong fünf Beschuldigte über die Ermittlungen informiert worden.

Die Behörde betonte, dass sie nur Verfahren eröffne, die "von Beweisen gestützt werden". USADA-Chef Travis T. Tygart teilte mit: "Ob wir unsere Arbeit machen oder nicht, entscheiden wir nicht aufgrund von äußerem Druck, Einschüchterungen oder irgendeinem anderen Grund außer Beweisen." Gleichwohl gelte für alle Beschuldigten - wie in jedem anderen Verfahren - bis zum Beweis des Gegenteils die Unschuldsvermutung. (dapd/we)



Kommentare
14.06.2012
15:23
Lance Armstrong wird wegen Blutdopings angeklagt
von katschi72 | #1

"Laut dem Brief verfügt die USADA über Beweise, die bis ins Jahr 1996 zurück datieren"

Das macht natürlich Sinn zig Jahre später. Wem soll denn das jetzt was bringen außer der USADA selber? Genau! Niemandem!

Aus dem Ressort
Steffen und Kreyer treffen für RWE zum Last-Minute-Sieg
Rot-Weiss Essen
Von der berüchtigten Hafenstraßen-Power war 80 Minuten lang so gut wie nichts zu sehen. Es herrschte eine gedrückte Stimmung im Stadion. Doch plötzlich vibrierte die „Bude“, das Volk jubelte und tobte. Rot-Weiss Essen hatte den Spitzenreiter Viktoria Köln in letzter Minute noch mit 2:1 besiegt.
Bayern stürzen Paderborn mit einer 4:0-Gala vom Liga-Thron
Bundesliga
Im Spitzenspiel ließen die Bayern gegen Paderborn nichts anbrennen, führten schnell mit 2:0 und legten noch zwei Tore nach. Goldjunge Mario Götze konnte sogar zweimal ins Tor der Ostwestfalen treffen. Die anderen Spiele gingen weniger eindeutig über die Bühne.
Mats Hummels kehrt gegen Stuttgart in den BVB-Kader zurück
Personalien
Seit der Fußball-Weltmeisterschaft hat er kein Spiel mehr bestritten, doch jetzt steht Mats Hummels bei Borussia Dortmund vor dem Comeback. Gegen den VfB Stuttgart wird er zumindest zum Kader gehören - dennoch bleibt die Personalsituation beim BVB angespannt.
Klopp bremst Gerüchte um BVB-Blitz-Comeback von Gündogan
Gündogan
Angesichts der Dortmunder Personalnot spekulierten Boulevardmedien, der seit 14 Monaten verletzt fehlende Ilkay Gündogan könne gegen Stuttgart ein überraschendes Comeback feiern. Doch BVB-Trainer Klopp schloss einen Einsatz des Mittelfeldstars aus - allerdings mit einem kleinen Hintertürchen.
Paderborns "Mini Drogba" Elias Kachunga bleibt bescheiden
Paderborn
Drei Tore hat er bislang erzielt - in seinen ersten vier Spielen in der Fußball-Bundesliga. Elias Kachunga ist der Torgarant des sensationellen Tabellenführers SC Paderborn. Am Dienstagabend gastieren die Ostwestfalen beim FC Bayern - und Kachunga möchte einen speziellen Gruß nach Hause senden.
Umfrage

"Das ist schon ganz anderen passiert" - Schalke-Manager Horst Heldt verteidigt Rot-Sünder Julian Draxler. Zurecht?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja! Einmal ist keinmal! Ein solcher Fauxpas kann jedem jungen Fußballer einmal passieren.
23%
Schalke sollte Draxlers Disziplinlosigkeit zwar nicht verschweigen, aber auch kein zu großes Theater veranstalten.
56%
Nein! Draxlers Vergehen ist unverzeihlich. Er sollte eine interne Strafe bekommen.
21%
3154 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Schalke holt ersten Sieg
Bildgalerie
Schalke
RWE gewinnt gegen Viktoria
Bildgalerie
Regionalliga