Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Radsport

Lance Armstrong wird wegen Blutdopings angeklagt

14.06.2012 | 09:16 Uhr
Lance Armstrong wird wegen Blutdopings angeklagt
Die US-Anti-Doping-Agentur USADA hat Anklage gegen Lance Armstrong erhoben. Dem siebenmaligen Tour-de-France-Sieger wird Blutdoping vorgeworfen. Er bezeichnete die Vorwürfe als haltlos.Foto: rtr

Austin.  Doping-Vorwürfe gegen den siebenmaligen Tour-de-France-Sieger Lance Armstrong gibt es schon lange - nun klagt die US-Doping-Agentur USADA den 40-Jährigen offiziell an. Die Behörde informierte Armstrong am Mittwoch per Brief über die Aufnahme der Ermittlungen. Armstrong zeigt sich wie gewohnt empört über die "Hexenjagd".

Vier Monate nachdem die US-Staatsanwaltschaft strafrechtliche Ermittlungen gegen Lance Armstrong eingestellt hatte, wird der siebenmalige Tour-de-France-Sieger nun wegen Blutdopings von der US-Anti-Doping-Agentur USADA angeklagt. Die USADA informierte den 40-Jährigen am Dienstag in einem 15-seitigen Brief über die Aufnahme der Ermittlungen gegen Armstrong und weitere Mitarbeiter des US-Postal-Teams. Bei einem Schuldspruch droht dem im vergangenen Jahr zurückgetretenen Radprofi eine lebenslange Sperre. Derzeit bestreitet der 40-Jährige noch Triathlon-Wettkämpfe.

Laut dem Brief verfügt die USADA über Beweise, die bis ins Jahr 1996 zurück datieren, außerdem seien Blutproben aus den Jahren 2009 und 2010 "vollständig deckungsgleich mit manipuliertem Blut einschließlich des Missbrauchs von EPO und/oder Bluttransfusionen."

Lance Armstrong bezeichnet Vorwürfe als haltlos

Armstrong bezeichnete die neuerlichen Vorwürfe am Mittwoch als haltlos. "Ich habe nie gedopt", schrieb er auf seiner Internetseite. Die US-Doping-Agentur greife dieselben Vorwürfe und dieselben Zeugen auf, die von der Staatsanwaltschaft eben nicht weiter verfolgt worden seien. Die Vorwürfe entbehrten jeder Grundlage, seien getrieben von Boshaftigkeit und vorangetrieben durch gekaufte, anonyme Aussagen.

Armstrong weiter: "Anders als viele der Ankläger, habe ich mich als Ausdauerathlet über mehr als 25 Jahre ohne Ausreißer dem Wettbewerb gestellt, mehr als 500 Dopingtests mitgemacht und bin bei nicht einem einzigen auffällig gewesen." Bei Twitter bezeichnete er das Verfahren als Hexenjagd.

USADA will unabhängig von äußerem Druck arbeiten

Neben Armstrong sollen auch sein früherer Teammanager Johan Bruyneel, die Mannschaftsärzte Pedro Celaya und Luis Garcia del Moral, Teamtrainer Pepe Marti und der Arzt Michele Ferrari angeklagt werden. Wie die USADA in einer Presseerklärung bekanntgab, seien insgesamt neben Armstrong fünf Beschuldigte über die Ermittlungen informiert worden.

Die Behörde betonte, dass sie nur Verfahren eröffne, die "von Beweisen gestützt werden". USADA-Chef Travis T. Tygart teilte mit: "Ob wir unsere Arbeit machen oder nicht, entscheiden wir nicht aufgrund von äußerem Druck, Einschüchterungen oder irgendeinem anderen Grund außer Beweisen." Gleichwohl gelte für alle Beschuldigten - wie in jedem anderen Verfahren - bis zum Beweis des Gegenteils die Unschuldsvermutung. (dapd/we)



Kommentare
14.06.2012
15:23
Lance Armstrong wird wegen Blutdopings angeklagt
von katschi72 | #1

"Laut dem Brief verfügt die USADA über Beweise, die bis ins Jahr 1996 zurück datieren"

Das macht natürlich Sinn zig Jahre später. Wem soll denn das jetzt was bringen außer der USADA selber? Genau! Niemandem!

Aus dem Ressort
Cristiano Ronaldo zu "Europas Fußballer des Jahres" gewählt
UEFA-Award
Cristiano Ronaldo wurde am Donnerstag nach der Auslosung der Champions League Gruppenphase in Monte Carlo zu "Europas Fußballer des Jahres" gekürt. Der Real-Star setzte sich vor Arjen Robben und Manuel Neuer durch. Die Wolfsburgerin Nadine Keßler wurde "Europas Fußballerin des Jahres".
Warum Bayerns Transferpolitik den Fans spanisch vorkommt
Kommentar
Weltmeister Toni Kroos wegen offenbar zu hohen Gehaltsforderungen gehen lassen und im Gegenzug einen nicht minder teuren Altstar aus Madrid holen - diese Transferpolitik überfordert selbst Bayern-Fans. Ein Kommentar
DEG lotst Ex-Hai Alexej Dmitriev zurück an den Rhein
Dmitriev
Der 28-jährige Stürmer Alexej Dmitriev löste am Donnerstag seinen Vertrag bei Zweitligist Dresdener Eislöwen auf. Ob damit der Zug für Vantuch und Ihnacak abgefahren ist, wollten die Rot-Gelben vorerst nicht erläutern.
Fortunas Benschop kämpferisch - „Ich bin ein Gewinnertyp“
Benschop
Vor der Parie in Aue ist die Stimmung bei Fortuna Düsseldorf alles andere als ansgespannt. Beispielhaft: Charlison Benschop, der auf eine Rückkehr in die Startelf pocht und jede Menge Optimismus verbreitet. "Wir haben die Woche über gut gearbeitet und sind bereit für das Duell mit Aue."
Nächste Roosters-Tests sollen mehr Aussagekraft besitzen
Vorbereitung
Die Roosters beendeten zwar vier Testspiele siegreich, doch nur die Partie gegen Köln hatte Aussagekraft. Die nächsten Freundschaftsspiele der Iserlohner am Wochenende gegen DEL-Rivalen aus dem Westen sollen als Standortbestimmung dienen.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3390 abgegebene Stimmen