Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Doping

Lance Armstrong soll bei seiner TV-Beichte gelogen haben

28.01.2013 | 06:36 Uhr
Der frühere Radprofi Lance Armstrong soll Hintergründe bei seinem Doping-Geständnis verschleiert haben.Foto: ap/dapd

Washington.  Der frühere Radprofi Lance Armstrong soll nach Angaben der US-Dopingfahnder bei seinem Doping-Geständnis Hintergründe verschleiert und weitere Lügen aufgetischt haben. Der Chef der staatlichen Anti-Doping-Agentur Usada, Travis Tygart, droht Armstrong deshalb mit rechtlichen Konsequenzen.

Doping-Sünder Lance Armstrong hat in seiner inszenierten Fernseh-Beichte bei Oprah Winfrey nach Angaben der US-Dopingfahnder weitere Lügen aufgetischt und die Hintergründe über seinen jahrelangen Missbrauch mit verbotenen leistungssteigernden Methoden verschleiert.

Das sagte Travis Tygart, Chef der staatlichen Anti-Doping-Agentur Usada, am Sonntagabend in der renommierten Fernsehsendung „60 Minutes“ auf CBS. Danach habe der ehemalige Radsport-Star die Unwahrheit gesagt, als er einräumte, bis 2005 gedopt zu haben, bei seinen Tour de France-Teilnahmen 2009 und 2010 indes sauber gewesen zu sein.

Armstrongs Aussagen seien "schlicht unwahr"

„Die Bluttests belegen ganz klar das Gegenteil.“ Tygart erklärte die „Lüge“ mit rechtlichen Konsequenzen. Zu gestehen, dass er bei seinen sieben Tour de France-Siegen bis 2005 gedopt gewesen sei, schade Armstrong heute nicht mehr wirklich, weil Verstöße gegen die Dopingregeln nach fünf Jahren verjähren. Sollte die Staatsanwaltschaft die „klar belegten“ Dopingsünden von 2009 und 2010 aufgreifen, laufe der Ex-Profi indes in einen sanktionsfähigen Betrugsverdacht.

Lesen Sie auch:
Doping-Prozess gegen Fuentes beginnt mit großem Medienrummel

Mit gut einstündiger Verspätung hat am Montagvormittag der mit Spannung erwartete Doping-Prozess gegen den spanischen Arzt Eufemiano Fuentes begonnen. Die Staatsanwaltschaft fordert gegen Fuentes und vier weitere Angeklagte Haftstrafen bis zu zwei Jahren und ein ähnlich langes Berufsverbot.

Usada-Chef Tygart bezeichnete Armstrongs Aussagen, wonach Doping Ende der 90er Jahre im Profi-Radsport so normal und üblich gewesen sei „wie Luft im Reifen oder Wasser in unseren Flaschen“ als „schlicht unwahr“. Nur Armstrong habe es durch seinen immensen Einfluss („er war der Boss“) und seine Insider-Informationen bewerkstelligen können, Doping-Tests regelmäßig unbeschadet zu überstehen.

Armstrongs Spende für den Anti-Doping-Kampf "völlig unangebracht"

Dem Radsport-Weltverband UCI weist Tygart zentrale Mitschuld zu. So habe der Verband 2001 ein Treffen zwischen Armstrong, dessen Teamchef Johann Bruyneel und dem Schweizer Laborarzt Marcia Saugy arrangiert, der zuvor verdächtige Blutwerte bei Armstrong ausgemacht hatte. Laut Tygart hat Saugy dem Radfahrer „die Schlüssel in die Hand gegeben, um Epo-Tests zu unterlaufen“.

Dass Armstrong der UCI seinerzeit 100.000 Dollar für den Anti-Doping-Kampf gespendet hat, hält der Dopingfahnder für „völlig unangebracht“. Im Interview mit Oprah bestritt Armstrong vehement, auch der Usada eine Finanzspritze angeboten zu haben. Tygart konterte bei „60 Minutes“: „Das ist nicht wahr. Ich selber habe von einem engen Vertrauten Armstrong das entsprechende Angebot bekommen.“

Kritiker wurden von Armstrong eingeschüchtert

Haltlos seien ebenfalls Aussagen Armstrongs, er habe niemals Team-Kollegen oder Betreuer und Kritiker eingeschüchtert und bedroht, wenn sein Doping-System unter Beschuss geriet. So habe die Frau des ehemaligen Rennstall-Kollegen Levi Leipheimer nach dessen Aussage unter Eid gegen Armstrong eine Text-Mitteilung aufs Handy bekommen.

Doping bei der Tour

 Inhalt sinngemäß: „Zieh dich warm an!“ Tygart selbst hat das FBI eingeschaltet,, nachdem er via E-Mail und Post anonyme Drohungen erhalten hat, wonach man ihm „eine Kugel in den Kopf schießen" werde. Die Usada hat Armstrong eine Frist bis zum 6. Februar gesetzt, um unter Eid alle Hintermänner und Ermöglicher des jahrelangen Doping-Regimes zu enttarnen.

Nur dann könne der 41-Jährige mit einer Reduzierung der gegen ihn verhängten lebenslangen Sperre für Sportveranstaltungen unter dem Dach der Olympischen Charta rechnen. Über einen Anwalt ließ Armstrong mitteilen, dass er die Usada nicht als Instanz anerkennt und allenfalls mit dem Radsport-Weltverband kooperieren werde. Jene Behörde, die unter dem hartnäckigen Verdacht steht, den Doping-Missbrauch des Ex-Profis an höchster Stelle jahrelang gedeckt zu haben.

Dirk Hautkapp



Kommentare
28.01.2013
17:39
Lance Armstrong soll bei seiner TV-Beichte gelogen haben
von Murphy07 | #5

Wer Jahrzehntelang gelogen, betrogen und Andere Bedroht, warum sollte der jetzt auf einmal die Wahrheit sagen. Ich hätte gerne einmal gewußt was ihm für das Interview gezahlt wurde. Er war und ist für mich nicht glaubwürdig!! Alle die an diesem Betrug beteilig waren sollten den Menschen Schmerzengeld zahlen, die vor Gerichte gezerrt wurden und finanzielle ruiniert wurden.

28.01.2013
17:39
Lance Armstrong soll bei seiner TV-Beichte gelogen haben
von Pucky2 | #4

Ich kann eh nicht verstehen, dass er in einer Talkshow eine "Beichte" ablegt.

Noch hat er genug Geld, um einen gescheiten Rechtsanwalt zu beauftragen. Der erstellt eine Erklärung und fertig. Oder er geht mit Anwalt zur Staatsanwaltschaft, gesteht, was eh bewiesen ist und schwärzt andere an.

Er kann mir nicht erzählen, dass er als Radfahrer die medizinischen Kenntnisse hat. Er kann mir nicht erzählen, dass er alleine es organisiert bekommen hat, bei allen Kontrollen negativ getestet worden zu sein. Da steckt eine Organisation des Verbandes dahinter. Also sollte er diese beim Staatsanwalt verraten und er ist nicht mehr der Buhmann, sondern das arme Opfer, welches gewinnen musste.

Danach kann man dann im TV rumheulen.

28.01.2013
11:45
Lance Armstrong soll bei seiner TV-Beichte gelogen haben
von Freespacer | #3

Tja, dieser Radsport ist durch und durch korrupt. Die Hintermänner sind ganz klar die UCI, die Sponsoren und der jeweilige Heimatstaat. Die haben alle das Doping abgesegnet und beide Augen zugedrückt. Da hat Armstrong nicht ganz unrecht, wenn er sagt, dass bei diesem Sport völlig normal ist, zu dopen. Daher ist die Konsequenz, dass die UCI die Tour-de-France komplett einstellen soll (Ich schaue sie mir eh seit 2006 nicht mehr an). Da sie auch der Lüge überführt worden sind und wussten, dass der Radfahrer ohne Doping nicht so lange anhaltend steile Strecken über mehrere Tage durchhalten kann. Die Ärzte von der UCI haben mit Sicherheit die Auflage bekommen, nur bestimmte Doping-Substanzen zu untersuchen, die eh schon längst bekannt sind, sonst wären die Doping-Geschichte von damals auch Monate nach dem Rennen doch noch aufgeflogen, was bis heute nicht geschehen ist. Also haben weitaus mehr Menschen Dreck am Stecken. So sehe ich die Sache mittlerweile.

28.01.2013
07:31
Lance Armstrong soll bei seiner TV-Beichte gelogen haben
von TVtotal | #2

Der lügt und betrügt seit Jahren, was sollte ihn geändert haben?

28.01.2013
06:46
Lance Armstrong soll bei seiner TV-Beichte gelogen haben
von weissnichts | #1

Wer diesen Luegenbaron noch 1 wort glaubt ist selber schuld. Alle Dopingsuender sollten aus der Oefentlichkeit verschwinden. Keine Presse mehr u. s. w.Eine schande fuer jeden ehrlichen und sauberen Sportler. Aber damit verdient man ja kein Geld.

1 Antwort
Lance Armstrong soll bei seiner TV-Beichte gelogen haben
von buntspecht2 | #1-1

#1Träumer.

Aus dem Ressort
Der neue Streit um BVB-Star Reus
Kommentar
Karl-Heinz Rummenigge, Chef des Fußball-Rekordmeisters FC Bayern München, hat die Debatte um einen Wechsel von Borussia Dortmunds Star Marco Reus nach München erneut angeheizt. Darf Rummenigge das lostreten? Ja, darf er. Ein Kommentar
Bayer soll über gegen St. Petersburg 90 Minuten Gas geben
Champions League
In Stuttgart gab Bayer 04 leichtfertig ein 3:0 aus der Hand - nun soll sich das Schmidt-Team in der Champions League gegen St. Petersburg 90 Minuten hochkonzentriert zeigen. Bayer-Chef Schade spricht von einem "Sechs-Punkte-Spiel".
Marvin Ducksch ist in Paderborn angekommen
Teamgeist
Rapport beim Manager, Platz auf der Tribüne - doch Marvin Ducksch kämpft sich zurück ins Team. Am Wochenende erzielte der ehemalige Dortmunder den sehenswerten 1:1-Ausgleich gegen Frankfurt und brachte seinen SC Paderborn damit auf die Siegerstraße.
Nani ist der Chef von Schalke-Gegner Sporting Lissabon
Schalke-Gegner Sporting
Der 27-jährige Nani kehrte im Sommer auf Leihbasis vom englischen Spitzenklub Manchester United zu seinem Jugendverein Sporting Lissabon zurück. Schalke-Trainer Roberto Di Matteo hat vor dem Champions-League-Spiel am Dienstag aber noch andere Sporting-Spieler im Blick.
BVB und Galatasaray: In Kesers Brust schlagen zwei Herzen
Champions League
Erdal Keser schoss einst für Borussia Dortmund und Galatasaray Istanbul Tore. Am Mittwoch treffen die Klubs in der Champions League aufeinander. Der BVB-Krise traut Keser nicht. "Dortmund ist nach Bayern München die stärkste Mannschaft der Bundesliga."
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?