Lance Armstrong: Ich würde wieder dopen

London.. Der abgestürzte Radsport-Star Lance Armstrong kneift nur kurz die Lippen zusammen. Ohne Reue gibt er dann zu, dass er zwar 2015 nicht dopen würde, es in einer vergleichbaren Situation wie damals aber wieder tun würde. Im Interview der britischen BBC erklärt der 43-Jährige: „Wenn man mich ins Jahr 1995 zurückversetzen würde, als Doping allgegenwärtig war, würde ich es wahrscheinlich wieder tun.“ Mit verschränkten Armen sitzt Armstrong dabei auf seinem Stuhl. Eine Entschuldigung kommt nicht über seine Lippen.

Zum ersten Mal seit gut zwei Jahren redet die einstige Galionsfigur des Profiradsports wieder vor einer Kamera. Sein Gespräch mit dem BBC-Sportjournalisten Dan Roan in seiner Heimatstadt Austin ist der erste Fernseh-Auftritt nach seiner Softbeichte in der TV-Show von Oprah Winfrey vor gut zwei Jahren.

Mit dem Interview, das online bei der BBC einzusehen ist, versucht der US-Amerikaner sein Image aufzupolieren und aus der Buh-Mann-Ecke zu treten. Lance Armstrong hofft auf Vergebung – und erntet eine Menge Kritik.

Anstatt die Herzen der Menschen mit Tränen zu gewinnen, ließe er sie weiter erkalten, schrieb ein Kommentator in der britischen Zeitung „The Telegraph“. „Die Wahrheit ist, er wäre besser dran gewesen, hätte er nichts gesagt.“