Kraft krönt sich zum Tournee-König

Bischofshofen..  Als Tournee-König Stefan Kraft in seinem „Wohnzimmer“ den größten Triumph seiner Karriere genoss, standen die deutschen Ski-Adler im Schatten. Mit dem dritten Platz beim Finale auf seiner Heimschanze in Bischofshofen verwies der 21 Jahre alte Österreicher in der Gesamtwertung seinen Landsmann Michael Hayböck, der für seinen ersten Weltcupsieg wie sein Zimmerkollege von 20 000 Fans frenetisch bejubelt wurde, auf Rang zwei. „Das ist einfach genial“, sagte Kraft.

Die DSV-Springer konnten bei der Flugshow der Austria-Adler nicht mithalten. Die erhoffte Attacke von Richard Freitag auf den ersten deutschen Podestplatz im Gesamtklassement seit Michael Neumayer, der vor sieben Jahren Dritter wurde, verpuffte frühzeitig. Der Sachse wurde beim vom Sturz des Schweizers Simon Ammann überschatteten Finales der Vierschanzentournee (siehe Bericht oben) Sechster und beendete die Tour mit 1056,8 Punkten als bester DSV-Adler auf Rang sechs. Den erhofften dritten Platz behauptete der Slowene Peter Prevc. „Wir haben leider nur einmal gezeigt, was wir drauf haben. Das war insgesamt zu wenig“, sagte Freitag.

Schon im ersten Durchgang ließ der Innsbruck-Sieger mit 129,5 Metern zu viel liegen. „Der Sprung war nicht ganz so gut“, räumte der 23-Jährige ein. Im Finale steigerte sich Freitag auf 133,5 Meter und schob sich noch an Severin Freund vorbei. Der Skiflug-Weltmeister wurde sowohl im Tages- als auch im Gesamtklassement Achter. „Ich hatte mir bei der Tournee mehr vorgenommen. Aber unser Jahr wird sicher noch kommen“, sagte Freund.